HANDEL: Monopol vor dem Aus?

Es ist nichts dran an den Gerüchten über die Schließung der Luxemburger Handelskette Monopol, behauptet die Direktion. Die woxx hat andere Informationen.

Ein Blick, und die mollige Verkäuferin weiß, welche Pyjama-Größe dem älteren Herrn passt. In Kaufhäusern wie dem Monopol wird noch Wert auf individuelle Beratung gelegt. Der Erfolg dieser Verkaufsstrategie nimmt stetig ab, denn die Kaufgewohnheiten haben sich inzwischen geändert. Längst sind wir daran gewöhnt, coole Klamotten in den Filialen von H & M, Zara oder Promod zu erstehen – und das auch ohne viel Verkaufsservice. Höchstens wenn’s darum geht, ein paar Strümpfe, ein Bettlaken oder einen Regenschirm zu besorgen, dann ist das altbackene Kaufhaus immer noch eine bewährte Adresse. mehr lesen / lire plus

SCHAUSPILL: „Mir brauchen eng nei Dynamik an der Kulturzeen“

D’Sängerin a Schauspillerin Sascha Ley gehéiert zu deene Leit, déi hir Passioun voll a ganz liewen an hire Wee konsequent ginn. D’woxx huet sech mat hir ënnerhal.

Sascha Ley (photo: Christian Mosar)

woxx: Du probéiers vun denger Konscht ze liewen. Wéi iwwerliews du sou als Fulltime-Artistin?

Sascha Ley: Heiansdo ass et schwéier an et huet ee kleng Duuschtstrecken. Mir si jo hei am Land all fräischaffend; ech sinn och zefridde mat dëser Situatioun a wollt dat ëmmer sou hunn. Ech fäerten lo net, wann ech gesinn, datt emol net souvill nokënnt, well ech jo am Fong ëmmer ze dinn hunn. Ech hunn d’Chance, datt ech souzesoen e puer Standbeen hunn, also d’Schauspill an d’Musek, a mech net verléieren. mehr lesen / lire plus

KÜNSTLERISCHER SPAGAT: The Jacket

Als Spagat zwischen seichter Hollywood-Produktion und systemkritischen Subtexten entpuppt sich der neue Film von John Maybury, der sich bis dato mit anspruchsvollen Kunstfilmen einen Namen machen konnte. „The Jacket“ verrät, wie schwer es selbst einem begabten Regisseur fällt, sich den ästhetischen Vorgaben des Mainstreamkinos zu entziehen.
Mayburys künstlerisches Scheitern bietet kritischen KinogängerInnen viel Diskussionsstoff – und ist allein deshalb sehenswert.

Im Utopia mehr lesen / lire plus

TRANSPORT: Enfin ça bouge

Lucien Lux veut redorer le blason de la „semaine de la mobilité“. Si la sensibilisation est nécessaire, elle n’est peut-être pas suffisante.

L’enthousiasme n’avait jamais été au rendez-vous. Depuis que l’initiative de la „Journée sans ma voiture“ lancée par différentes villes européennes, avait été introduite à Luxembourg en 2001, elle avait plutôt provoqué des réactions allergiques que déclenché un soutien massif. Après un Eugène Berger timide et un Henri Grethen réticent, Lucien Lux avait jugé en 2004 qu’il était trop tôt pour des actions plus substantielles. Devenu ministre des transports et de l’environnement en union personnelle, on pouvait cependant attendre de ce socialiste misant sur un profil dynamique qu’il n’allait pas faire traî ner en longueur la préparation d’une nouvelle démarche. mehr lesen / lire plus