QUIMBY THE MOUSE: Quimby, la souris qui fait trembler Mickey

Quimby the Mouse de Chris Ware (L’Association)

Pour tous ceux qui en ont assez de la BD formatée en 48 pages, coloriées à l’ordi et dont l’originalité n’existe que dans les fantasmes du bédéphile, voici enfin de quoi se donner une bonne dose de plaisir. L’Association, toujours en quête d’ovnis inclassables, a dégotté la perle rare avec Quimby the Mouse de Chris Ware. L’objet en question présente des cadrages inspirés des premiers cartoons de Walt Disney, certes, mais aussi, des dessins à l’envers, des publicités bidons, des maquettes à découper, bref, un festival de surprises graphiques qui n’enlève rien à la lisibilité de l’album. mehr lesen / lire plus

CATTENOM CONNECTION: Cousu de fil jaune

En présentant une étude favorable à la connexion au réseau français, Jeannot Krecké a déclenché une levée de boucliers. Les arguments des antinucléaires sont aussi bien techniques que politiques.

Le rideau se lève … sur un Grand-duché électronucléaire? (photo: Raymond Klein)

„Ce n’est pas seulement une question de politique antinucléaire. Il nous importe de dire que la connection avec la France préconisée par Jeannot Krecké n’est pas justifiée du point de vue de la sécurité d’approvisionnement.“ En insistant sur les aspects techniques du dossier, le député européen Claude Turmes se situe sur le terrain-même de son adversaire, le ministre de l’économie Jeannot Krecké. mehr lesen / lire plus

LE COLIBRI BLEU: Kombinationen mit Plastikbuddhas

Restaurant Le Colibri Bleu, 2-4, rue de la Croix, L-3716 Rumelange, Tel: 26 56 02 10

Zugegeben: die Dekorationen könnten etwas weniger kitschig sein. Aber der spröde Charme der Plastikbuddhas und die ausgebleichte Disney-Girlande, die seit ewigen Zeiten über den Köpfen der Gäste hängt, können in die Irre führen. Denn das Rümelinger „Colibri Bleu“ hat sich einen Namen gemacht wegen seiner – in Luxemburg wahrscheinlich einmaligen – Speisekarte. Hier fließen die Esskulturen fremder Zivilisationen zusammen, und es ist dem Gast überlassen sich ein harmonisches Menü zusammenzustellen. Ein breitgefächertes Angebot an asiatischer Küche, vor allem chinesische und thailändische Gerichte, treffen auf alles was in der südamerikanischen Küche so rumbrutschelt. mehr lesen / lire plus

MIXED PICKLES: Out of the crowd

Vous êtes en ville et il vous faut une pause entre vos achats pour reprendre votre souffle? Vous cherchez un endroit agréable pour votre pause-midi? Essayez donc „Mixed Pickles“, petit café-boutique situé dans la ruelle entre le Théâtre des Capucins et la Grand-Rue. Dans un cadre agréablement sobre, petit-déjeuner, snacks et repas chauds vous y attendent, autant que différents gadgets décoratifs. Nous nous y sommes installé-e-s à midi, pour un brunch léger. Après une soupe au potiron, nous avons goûté aux wraps de saumon, briks au fromage de chèvre et aux toasts à la tapenade et aux tomates séchées, le tout couronné d’un gâteau aux carottes. mehr lesen / lire plus

KULTURJAHR 2007: Rotunde „Zum blauen Hirsch“

Braucht Luxemburg überhaupt ein Kulturjahr 2007? Was wurde aus 1995 gelernt? Sind wir keine Provinz mehr?

Er rollt, der Hirsch. Nur wohin? Und für wen?
(Foto: Cat)

„Kulturpolitik wird in Luxemburg in letzter Instanz von der ‚Inspection Générale des Finances‘ gemacht“, schrieb Robert Garcia vor fast genau zehn Jahren in seiner Analyse über das gerade ausgeklungene Kulturjahr 1995 im „Grengespoun“. Heute hat der aufmüpfige Kritiker von einst selbst einen blauen Hirsch zu überwachen. Als Koordinator über ein Kulturjahr 2007, das sich ebendieses Tier als Symbol gewählt hat. Am schicken Holztisch, in einem kleinen Häuschen zwischen den Bonneweger Rotunden, in dem sich das Organisationsteam des Kulturjahres angesiedelt hat, sitzt ein nachdenklicher Mann, der von sich selbst sagt, er sei vor zwei Jahren noch unsicher gewesen über die Machbarkeit des von ihm geplanten Programms. mehr lesen / lire plus

MIKE BARKER: A Good Woman

In der glänzend besetzten Komödie „A Good Woman“ gerät das Liebesglück der Windermeres durch Lügen und Intrigen in Gefahr.

Endlich wird sie misstrauisch.

Mrs. Erlynne (Helen Hunt) bestreitet ihren Lebenserhalt, indem sie sich von wohlhabenden Männern aushalten lässt – sehr zum Ärger von deren Gemahlinnen. Als der New Yorker Lebedame die Kredite gesperrt werden, muss sie sich nach neuen Einnahmequellen umsehen. In Amalfi, einer malerischen italienischen Hafenstadt, die sich die amerikanische High Society zum Urlaubsreservoir auserkoren hat, wird sie schnell fündig. Jedenfalls verbringt sie auffällig viel Zeit mit dem gut aussehenden Bankier Robert Windermere (Mark Umbers), der sie großzügig mit Schecks entlohnt. mehr lesen / lire plus

GERARD BITTON / MICHEL MUNZ: Le Cactus

Prenez trois interprètes à talent (Clovis Cornillac, Pascal Elbé et Alice Taglioni), une histoire débutant sur un quiproquo, le tout sur fond d’expédition dans un pays exotique comme l’Inde. Avec ces ingrédients, on se demande comment les deux réalisateurs ont fait pour tourner une comédie où l’on rit si peu, tant les chutes sont prévisibles. mehr lesen / lire plus

BILDBLOG: Keep it clean

Tagtäglich kippt der Berliner Axel-Springer Verlag eine Lawine an Lästereien, Mutmaßungen und Lügengeschichten über Deutschland. Dass die Bild-Zeitung – mit 12 Millionen Lesern Europas größte Boulevardzeitung, – es mit der Wahrheit nicht so genau nimmt, wissen interessierte LeserInnen spätestens seit Günter Wallraff unter dem Decknamen Hans Esser die Bild-Zeitung als Manipulationsmaschinerie entlarvte. Im digitalen Zeitalter braucht niemand sich dafür zu verstellen, ein paar Klicks genügen. www.bildblog.de heisst der – inzwischen zweifach preisgekrönte – Watchblog auf dem jeden Tag Lügen und sonstige Halbwahrheiten gegen-recherchiert werden. Ob einfache Patzer, Fotomontagen oder handfeste politische Kampagnen, die Bildblogger liefern meistens die Hintergründe zu den Behauptungen des Massenblatts. mehr lesen / lire plus

TINA GILLEN: Short Cuts

Erst spät erkennt der Betrachter, dass er in einem Haus steht und hinaus in einen finsteren, grauen Wald schaut. Die grünen Linien die das Waldbild zerschneiden und überdecken, stellen sich schließlich als dreidimensionale Häuserwände heraus. „Short Cuts“, die neue Ausstellung der 1972 in Luxemburg geborenen und in Brüssel lebenden Malerin Tina Gillen, beschäftigt sich vor allem mit Bildern und wie wir sie sehen. Rötlich eingefärbte Momentaufnahmen werden von weißen Flecken aufgesucht. Ist die Erinnerung an den Herrn mit dem Melonenhut schon von Schimmelpilz befallen? Vor allem die Vielseitigkeit, mit der Tina Gillen ihr Thema behandelt fällt auf. Zum Beispiel zeigt ihr Bild „Monitors“, vier aufeinander liegende kaputte Fernseher. mehr lesen / lire plus

JEAN-PHILIPPE TOUSSAINT: Fuir

Fuir de Jean-Philippe Toussaint, paru aux éditions de Minuit.

Votre portable vous surveille-t-il? Votre grand amour vous appelle au mauvais moment? Exactement pendant que vous vous rapprochez enfin de Li Qi, la mystérieuse jeune artiste chinoise sur les toilettes du train Shangai-Pékin? Si en dehors de tout ça vous n’avez aucune idée de ce que vous foutez là et qu’en plus vous vous en foutez pas mal, vous êtes le bienvenu dans la peau du „Je“ qui raconte ce fabuleux roman. Fuir, le nouveau livre de Jean-Philippe Toussaint est une des rares oeuvres littéraires du XXIe siècle à échapper à l’introspection pathétique et brutale, qui ne tient pas dans la galerie des égos hypertrophiés de ses contemporains. mehr lesen / lire plus

JACQUES RANCIERE: La haine de la démocratie

Jacques Rancière, La haine de la démocratie. paru aux éditions La Fabrique, 12,35 €.

Pas un mot qui ne revient aussi souvent sur les lèvres de nos politicien-ne-s: la démocratie. Elle est toujours en danger, souvent bafouée ou elle sert de prétexte à des guerres. Pourtant la définition de la démocratie reste vague: les uns se laissent torturer pour l’atteindre, tandis qu’elle n’est qu’une opération spectaculaire des classes au pouvoir ou populaires – c’est selon – pour d’autres. Dans son livre La haine de la démocratie, le philosophe français Jacques Rancière, ex-disciple de Louis Althusser, fait le point sur notre usage d’une des plus vieilles formes de gouvernement occidental. mehr lesen / lire plus

ANTIRASSISMUS: Widerstandsbewegung

Assoziation A, WiderstandsBewegungen. Assoziation A, interface (Hg.) 19,50 €.

Als „Bewegungsbuch im besten Sinne“ versteht sich eine Publikation, die diesen Anspruch bereits im Namen trägt: WiderstandsBewegungen wird herausgegeben von Antirassismus-AktivistInnen, die den Blick auf die Vielfalt ihrer Widerstandsformen lenken wollen. Gruppen und Einzelpersonen stellen ihre Praxis vor und machen Konflikte und Debatten aus unterschiedlichen Perspektiven transparent. Das Resultat ist ein graphisch ansprechend gestaltetes Buch, dessen einzelne Beiträge sich in der Darstellungsform unterscheiden. So berichten beispielsweise MigrantInnen in einem Interview über ihren Kampf gegen prekäre Arbeitsbedingungen, während eine Flüchtlingsinitiative in einem programmatischen Text Aufbau und politische Zielsetzung erklärt. Nachteil: Deutschland-zentriert, obwohl man aus der „antirassistischen Kleinstaaterei“ ausbrechen will. mehr lesen / lire plus

PERQUISITIONS: Malfaiteurs

Le tribunal d’arrondissement vient de constater le „fonctionnement défectueux des services de l’Etat“ dans le contexte de l’action coup de poing du 31 mars 2003. Au lieu des islamistes présumés, c’est la police qui s’est fait attraper.

„Muer géife mer et d’selwecht maachen.“ C’est ainsi que s’était exprimé Pierre Reuland, directeur général de la Police grand-ducale, quelques jours après les perquisitions du 31 mars 2003 vis-à-vis de la commission juridique du parlement. Rappelez-vous: sur ordre du juge d’instruction, un mandat de perquisition pour „association de malfaiteurs“ avait été exécuté par la police contre 18 personnes soupçonnées d’appartenir, comme le précisait un communiqué de presse officiel, à la „mouvance islamiste fondamentaliste“. mehr lesen / lire plus