Willis Tipps: Juni 2016

Hybrid funktioniert!

1375willi3Vor 20 Jahren überraschte das Afro Celt Sound System mit einer gewagten und gefeierten Mischung aus irischer und westafrikanischer Musik, also Weltmusik im Sinne von musikalischer Grenzüberschreitung. Nach ihrem 5. Album herrschte 11 Jahre Funkstille. Jetzt hat das englische Gründungsmitglied Simon Emmerson das Projekt wiederbelebt, offenbar nicht ganz im Einklang mit anderen alten Mitgliedern der Gruppe. Auf The Source gehören zum Kern der Band Simon Emmerson, der schottische Sänger/Rapper und Dudelsackspieler Griogair, N‘Faly Kouyaté an der westafrikanischen Kora und Johnny Kalsi mit indischen Trommeln und Perkussion. Mir persönlich war, ehrlich gesagt, das Projekt in den Anfängen zu eklektisch, dieses Album hier finde ich aber wirklich beachtlich. Vor allem auch die indischen Einflüsse führen zu einem bunten und oft richtig druckvollen musikalischen Hybrid-Album, das keine Langeweile aufkommen lässt.

Afro Celt Sound System – The Source (ECC Records)

 

Südafrikanische Mamas

1375willi1Isicathamiya ist ein in der Republik Südafrika beliebter A-Cappella-Gesangsstil. Ladysmith Black Mambazo gelten als die bekanntesten Vertreter dieser Musikrichtung. Afrika Mamas beweisen, dass Frauen ihn ebenso gut beherrschen. 1998 gründete sich die Gruppe, die aus 7 alleinerziehenden Müttern besteht und in Südafrika zu den führenden Repräsentanten dieser speziellen Gesangsform zählt. Überwiegend auf Zulu und mit einem Schuss Gospel singt das Septett auf seinem gleichnamigen aktuellen Album u.a. über Probleme des südafrikanischen Alltags, von Polygamie bis zu Nachbarstreitigkeiten. Viele Plattenlabel konzentrieren sich seit langem auf  die Musik Westafrikas, hier kommt endlich mal wieder eine andere Region des großen Kontinents zum Zuge. Starker femininer Chor- und Sologesang mit gelegentlicher Perkussion ohne Schnickschnack, aber fest verwurzelt in einer einzigartigen musikalischen Tradition.

Afrika Mamas – Afrika Mamas (ARC Music)

 

Mit der Oud am Euphrat entlang

1375willi2Das wohl prägendste arabische Saiteninstrument ist die Oud, aus der sich die europäische Laute (von arabisch „Al Oud“ = Holz) und dann die Gitarre entwickelt hat. Eine feine Aufnahme, in der dieses Instrument im Mittelpunkt steht, hat das Nizar Rohana Trio jetzt veröffentlicht. Der Oudmeister und Musikwissenschaftler Nizar Rohana ist Palästinenser und lebt gegenwärtig in den Niederlanden. Zur Gruppe gehören außerdem der aus dem Libanon stammende Perkussionist Wassim Halal und der ungarische Kontrabassist Matyas Szandai, der in weiten Bereichen eine kongeniale Rolle spielt – bisweilen mit einer subtilen Jazznote. Auf dem 2. Album des Trios, Furat (arabisch für Euphrat), beschreiben die überwiegend von Rohana komponierten Stücke eine musikalische Reise auf diesem Fluss durch die Kulturen an seinen Ufern von Syrien bis in den Irak. Virtuose Musiker präsentieren hier aktuelle arabische Musik mit Tiefgang.

Nizar Rohana Trio – Furat (LopLop Productions)

 

Juni – Top 20

logo_twmc-1 neu1. Bombino – Azel (Partisan Records) Niger
2. Lakou Mizik – Wa Di Yo (Cumbancha) Haiti
3. Aziza Brahim – Abbar el Hamada (Glitterbeat Records) Westsahara
4. Afro Celt Sound System – The Source (ECC Records) Irland/Fusion
5. Yo-Yo Ma & Silk Road Ensemble – Sing Me Home (Sony Masterworks) Fusion/USA
6. Anoushka Shankar – Land of Gold (Deutsche Grammophon) Indien/Fusion
7. La Banda Morisca – Algarabya (Fol Música) Spanien
8. Konono No. 1 Meets Batida – Konono No. 1 Meets Batida (Crammed Discs) Congo/Angola/Portugal
9. Damir Imamović’s Sevdah Takht – Dvojka (Glitterbeat Records) Bosnien-Herzegovina
10. Fanfare Ciocărlia – Onwards to Mars! (Asphalt Tango Records) Rumänien
11. Elza Soares – The Woman at the End of the World / A Mulher do Fim do Mundo (Mais Um Discos) Brasilien
12. 9Bach – Anian (Real World Records) GB/Wales
13. The Gloaming – 2 (Real World Records) Irland
14. DagaDana – Meridian 68 (Karrot Kommando) Polen
15. Rokia Traoré – Né So (Nonesuch Records) Mali
16. Quintet Bumbac – Libre Voyage dans les Musiques des Balkans (Collectif Çok Malko) Frankreich
17. Deolinda – Outra Histórias (Universal Music) Portugal
18. V.A. – Every Song Has its End: Sonic Dispatches from Traditional Mali (Glitterbeat Records) Mali
19. Ana Alcaide – Leyenda (ARC Music) Spanien
20. M.A.K.U. Soundsystem – Mezcla (Glitterbeat Records) Kolumbien/USA

Die TWMC TOP 40 auf http://www.transglobalwmc.com und bei
 Facebook „Mondophon auf Radio ARA“ (Willi Klopottek).


Kriteschen an onofhängege Journalismus kascht Geld - och online. Ënnerstëtzt eis! Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld - auch online. Unterstützt uns! Le journalisme critique et indépendant coûte de l’argent - en ligne également. Soutenez-nous !
Tagged . Bookmark the permalink.

Comments are closed.