Willis Tipps: April 2020

Aynur – die kurdische Diva

Das Schicksal der Kurd*innen schlägt sich eindringlich im neuen Album von Aynur nieder. Die kurdische Sängerin wurde hier zuerst durch Fatih Akins Istanbul-Film „Crossing the Bridge“ bekannt und musste die Türkei verlassen, nachdem man ihr vorgeworfen hatte, mit dem Lied „Keçe Kurdan“ den bewaffneten Kampf zu unterstützen. Das neue Album trägt den Titel Hedûr (Trost) und fordert zur Selbstbesinnung auf, um den Klang des eigenen Menschseins zu entdecken. Die berührenden kurdischen Lieder mit türkischer und englischer Übersetzung im Booklet werden unter anderem mit Piano und Streichquartett eindrucksvoll in Szene gesetzt. Die Interpretation der Kompositionen geht über pure traditionelle Formen hinaus und schließt auch freie, jazzige Akzente mit ein. Es ist ein zutiefst humanistisches Statement einer großartigen Sängerin in ganz schwierigen Zeiten.


Aynur – Hedûr / Solace of Time – Dreyer Gaido


Antifaschistischer Brasilien-Rapper

In den 1990er begann Emicida seine musikalische Laufbahn und kämpfte sich aus den Favelas Sao Paulos in die vorderste Reihe brasilianischer Rapper hoch. Auf seinem vierten Album AmarElo zeigt er wieder, wie man rappt, ohne auf Melodien zu verzichten, und gleichzeitig den musikalischen Reichtum seiner Heimat einbindet. Das ist erfreulicherweise keine dieser gesichtslosen, globalen 08/15-Rap-Scheiben. Zudem ist Emicida ein heller politischer Kopf, der sich nicht scheut, auch unter Bolsonaro den Mund groß aufzumachen. Er ist eine der musikalischen Stimmen Brasiliens, die den Menschen Mut zusprechen, um dem faschistischen Regime entgegenzutreten. Die Platte wurde mit zahlreichen Gastmusiker*innen eingespielt, unter anderem mit der großen, alten Dona Onete und dem Transsexuellen Pabllo Vittar aus der LGBTQ+-Szene. Musikalisch starker und politisch korrekter Brasilien-Rap!


Emicida – AmarElo – Sterns Brasil


Lusophone Perlen frisch ausgegraben

Die beiden Inseln São Tomé und Príncipe vor der Küste des zentralafrikanischen Gabun gehörten zu den berüchtigten Zentren des portugiesischen Skav*innenhandels. Erst nach der portugiesischen Nelkenrevolution konnte die Befreiungsorganisation der Inseln die Unabhängig durchsetzen. Von wenigen Veröffentlichungen auf obskuren portugiesischen Labels abgesehen, weiß ich von gerade einmal drei Scheiben von dort, die international veröffentlich wurden. Jetzt hat das Schweizer Label Bongo Joe eine Platte mit 16 Songs verschiedener Bands aus den 1970ern und 1980ern unter dem Namen Léve Léve veröffentlicht, die bis dato hier vollkommen unbekannt waren. Das sind lusophone Perlen im lokalen Puxa-Rhythmus, der zum Tanzen zwingt und in dem auch Karibisches und Kongolesisches durchschimmert. Zusammen mit dem ausführlichen, bebilderten Booklet ist die Platte eine wahre Schatztruhe. Für Freund*innen afrikanischer Musik unverzichtbar!


V.A. – Léve Léve, Sao Tomé & Principe Sounds 70s – 80s – Les Disques Bongo Joe


April – Top 20

1. Tamikrest · Tamotait (Glitterbeat) Mali
2. Aynur · Hedûr / Solace of Time (Dreyer & Gaido) Türkei/Kurdistan
3. Sam Lee · Old Wow (Cooking Vinyl) UK
4. Antibalas · Fu Chronicles (Daptone) USA
5. Maria Mazzotta · Amoreamaro (Agualoca) Italien
6. Lina_Raül Refree · Lina_Raül Refree (Glitterbeat) Portugal/Spanien
7. Evritiki Zygia · Ormenion (Teranga Beat) Griechenland
8. Amsterdam Klezmer Band · Fortuna (Vetnasj) NL
9. Roberto Fonseca · Yesun (Mack Avenue) Kuba
10. Nelia Safaie · Songs from Lands of Silence (Kirkelig Kulturverksted) Iran
11. Džambo Aguševi Orchestra · Brasses for the Masses (Asphalt Tango) Mezedonien
12. Moonlight Benjamin · Simido (Ma Case) Haiti/F
13. John Mclaughlin, Shankar Mahadevan, Zakir Hussain · Is that So? (Abstract Logix) Fusion
14. Brian Ó hEadhra & Fiona Mackenzie · Tuath: Songs of the Northlands (Naxos World) UK/Schottland
15. Pekko Käppi · Finnish Folk Songs Vol. 1 (Helmi Levyt) Finnland
16. Quintet Bumbac · Miroirs (Collectif Çok Malko) Frankreich
17. Les Amazones d’Afrique · Amazones Power (Real World) Westafrika/Fusion
18. Asmâa Hamzaoui & Bnat Timbouktou · Oulad Lghaba (Ajabu!) Marokko
19. V.A. · Léve Léve: São Tomé & Príncipe Sounds 70s-80s (Les Disques Bongo Joe) Sao Tomé/Principe
20. Frank Yamma · Tjukurpa: The Story & The Kulila Project (Wantok Musik) Australien

Die TWMC TOP 20/40 bei: http://www.transglobalwmc.com/ und bei Facebook „Mondophon auf Radio ARA“ und www.woxx.lu/author/Klopottek.


Cet article vous a plu ?
Nous offrons gratuitement nos articles avec leur regard résolument écologique, féministe et progressif sur le monde. Sans pub ni offre premium ou paywall. Nous avons en effet la conviction que l’accès à l’information doit rester libre. Afin de pouvoir garantir qu’à l’avenir nos articles seront accessibles à quiconque s’y intéresse, nous avons besoin de votre soutien – à travers un abonnement ou un don : woxx.lu/support.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Wir stellen unsere Artikel mit unserem einzigartigen, ökologischen, feministischen, gesellschaftskritischen und linkem Blick auf die Welt allen kostenlos zur Verfügung – ohne Werbung, ohne „Plus“-, „Premium“-Angebot oder eine Paywall. Denn wir sind der Meinung, dass der Zugang zu Informationen frei sein sollte. Um das auch in Zukunft gewährleisten zu können, benötigen wir Ihre Unterstützung; mit einem Abonnement oder einer Spende: woxx.lu/support.
Tagged , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.