Willis Tipps: Januar 2020

Frauen-Gnawa-Funk

Gnawa-Musik ist – war – eine strikt männliche Domäne: Die erst 23-jährige Marokkanerin Asmaâ Hamzaoui schreibt mit ihren Mitstreiterinnen von Bnat Timbouktou ein neues Kapitel der langen Gnawa-Geschichte. Gnawa sind die Nachkommen verschleppter schwarzafrikanischer Sklav*innen in Nordafrika mit einem ganz besonderen, gleichnamigen Musikstil. Typisch dafür ist der Call-and-Response-Gesang, die rhythmische Begleitung mit den Metallkastagnetten Qraqab und der Klang der jahrhundertealten großen Gmiimbri-Laute, die mächtige Basstöne beisteuert. Asmaâ Hamzaoui lernte bei ihrem Vater, einem hochgeachteten Gnawa-Experten. Kritik von Traditionalist*innen, die eine weibliche Gnawa-Band unschicklich finden, ignoriert sie konsequent. Auf dem Album Oulad Lghaba hört man starke Stimmen, treibenden Qraqab-Groove und Hamzaouis virtuoses, höchst perkussives Gimbrispiel. Ansteckender akustischer Gnawa-Funk!


Asmaâ Hamzaoui & Bnat Timbouktou – Oulad Lghaba (Ajabu!)


Tschechisch-afrikanische Kooperation


Auf dem tschechischen Musikfestival Colours of Ostrava trat 2018 der große senegalesische Sänger Cheikh Lô auf und begeisterte die beiden in Brno beheimateten Musiker Pavel Šmíd und Martin Piro, die Jahre zuvor schon Mali bereist und ein Faible für afrikanische Musik entwickelt hatten. Die Aufnahme eines Liedes von Cheikh Lô im mobilen Tonstudio beim Ostrava-Festival war dann die Initialzündung für das Album King‘N‘Doom. Die beiden Tschechen kontaktierten Musiker*innen aus Mali, Senegal, Burkina Faso und der Elfenbeinküste. Šmíd und Piro spielten mit Landsleuten die Basictracks ein. Auf der Platte finden sich sieben afrikanische Stücke, unter anderem mit Cheikh Lô und der Sängerin des malischen „Trio Da Kali“, Hawa Kasse Mady Diabaté. Zusätzlich gibt es zwei Remixed-Versionen des Cheikh-Lô-Stücks Jah’rabi und ein hübschlärmiger Track der beiden Tschechen. King‘N‘Doom ist ein sehr schönes Album mit verschiedenen musikalischen Elementen aus Westafrika unter tschechischer Leitung. Unbedingt empfehlenswert!


V.A. – King‘N‘Doom (Rustical Records)


Lettland a cappella

Dass diese sechs stimmgewaltigen Frauen aus Lettland namens Tautumeitas eine ruhige Kugel schieben, kann man nun wirklich nicht behaupten. Seit Mitte 2018 kommt hier jedes halbe Jahr ein neues Album an. Zuerst erschien ihre Kooperation mit dem Trommel- und Dudelsackensemble Auli, danach ihr selbstbetiteltes Album mit Bandbegleitung und dann nahmen zwei von ihnen zusammen mit ihren Eltern unter dem Namen Lata Donga auf. Ganz frisch liegt nun das Tautumeitas-Album Dziesmas no Aulejas / Songs from Auleja vor. Wie schon für Lata Donga geht Tautumeitas hier zu den Wurzeln lettischer Musik zurück. Im südlettischen Dorf Auleja existiert eine alte, spezielle Form polyphonen Frauengesangs, der das Sextett begeisterte. 16 beeindruckende Lieder von dort haben sie aufgenommen und zwar a cappella. Mit Instrumentenbegleitung lassen sich stimmliche Schwächen leicht übertünchen. Bei a cappella zeigt sich aber schonungslos, ob ein Gesangsensemble wirklich etwas kann. Und? Test glänzend bestanden!

Tautumeitas – Dziemas no Aulejas / Songs from Auleja (CPL Music)


Januar – Top 20

1. Asmâa Hamzaoui & Bnat Timbouktou – Oulad Lghaba (Ajabu!) Marokko
2. Aziza Brahim – Sahari (Glitterbeat) Westsahara
3. Lakou Mizik – HaitiaNola (Cumbancha) Haiti
4. Petroloukas Halkias & Vasilis Kostas – The Soul of Epirus (Artway-Technotropon) Griechenland
5. The Yandong Grand Singers – Everyone Listen Close / Wanp·Wanp Jangl Kap (Pan Records) VR China
6. Blato Zlato – In the Wake (Blato Zlato) USA
7. Ballaké Sissoko & Baba Sissoko – Sissoko & Sissoko (Homerecords.be) Mali
8. Lankum – The Livelong Day (Rough Trade) Irland
9. Mah Damba – Hakili Kélé (Buda Musique) Mali
10. Mamadou Kelly – Les Bateaux (Clermont Music) Mali
11. Lamia Bèdioui & Solis Barki – Fin’Amor (LBedioui Music Production) Tunesien/Griechenland
12. The Garifuna Collective – Aban (Stonetree) Belize
13. V.A. – Kinshasa 1978 (Crammed Discs) DR Kongo
14. Rachid Taha – Je Suis Africain (Naïve) Algerien/Frankreich
15. Roberto Fonseca – Yesun (Mack Avenue) Kuba
16. Farafi – Calico Soul (Piranha) USA/Indien
17. Otava Yo – Do You Love (ARC Music) Russland
18. Sinafi Trio – Iho (Kalan Müzik) Türkei
19. Habib Koité – Kharifa (Contre-Jour) Mali
20. Naïssam Jalal – Om al Aagayeb (Les Couleurs du Son) Syrien

Die TWMC TOP 20/40 bei: http://www.transglobalwmc.com/ und bei Facebook „Mondophon auf Radio ARA“ und www.woxx.lu/author/Klopottek.


Cet article vous a plu ?
Nous offrons gratuitement nos articles avec leur regard résolument écologique, féministe et progressif sur le monde. Sans pub ni offre premium ou paywall. Nous avons en effet la conviction que l’accès à l’information doit rester libre. Afin de pouvoir garantir qu’à l’avenir nos articles seront accessibles à quiconque s’y intéresse, nous avons besoin de votre soutien – à travers un abonnement ou un don : woxx.lu/support.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Wir stellen unsere Artikel mit unserem einzigartigen, ökologischen, feministischen, gesellschaftskritischen und linkem Blick auf die Welt allen kostenlos zur Verfügung – ohne Werbung, ohne „Plus“-, „Premium“-Angebot oder eine Paywall. Denn wir sind der Meinung, dass der Zugang zu Informationen frei sein sollte. Um das auch in Zukunft gewährleisten zu können, benötigen wir Ihre Unterstützung; mit einem Abonnement oder einer Spende: woxx.lu/support.
Tagged , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.