Willis Tipps: Juli 2021

Amparanoia ist zurück!

Die Mestizo-Szene aus dem Süden Spaniens lebt! Amparo Sánchez aus Granada, eine der wichtigsten Protagonistinnen dieses Fusionstils, hat eine eindrucksvolle Karriere vorzuweisen und jetzt wieder ein bemerkenswertes Album veröffentlicht. Im letzten Jahr kam ihre vierte Soloplatte auf den Markt, auf der sie auch eigene Gewalterfahrungen verarbeitete. Nun ist sie wieder mit ihrer altgedienten Gruppe Amparanoia ins Studio gegangen. Deren erste Platte erschien 1997 und nach sieben weiteren CDs wurde die Band für neun Jahre auf Eis gelegt. Die zweite Amparanoia Scheibe nach der Neuformierung 2017 zeigt, dass die Band nichts von ihrem Feuer verloren hat. Während andere Begründer*innen des Mestizostils, wie Manu Chao und Ojos de Brujo verstummt sind, zeigt Amparanoia, dass der Mix aus spanischen Elementen, verschiedenen Latin-Einflüssen, Ska und Reggae auch heute frisch und zeitgemäß klingt. Die 13 Stücke auf Himnopsis Colectiva – manchmal auch mit Balkan-Gebläse – gehen gut in die Beine und die einzigartige Stimme von Amparo Sánchez macht wieder richtig Spaß. Das ist genau das Richtige, um wieder Kraft zu tanken für die hoffentlich besseren Monate, die vor uns liegen. Schön, dass die Band wieder da ist!

Amparanoia – Himnopsis Colectiva – Mamit Records


Burjatien entdecken!

Die russische Republik Burjatien liegt im Norden der Mongolei. So ist es nicht verwunderlich, dass burjatische Musik Ähnlichkeiten mit der mongolischen aufweist. Nichtsdestotrotz hat burjatische Musik ihren eigenen Charakter. Die Sängerin Namgar Lkhasaranova, kurz Namgar, hat seit 2003 mehrere Platten aufgenommen, die allerdings nur in Russland erhältlich waren. Das neue Album, Nayan Navaa, ist erfreulicherweise international verfügbar. Namgar ist in ihrer Familie mit der Tradition aufgewachsen, in der Schamanismus eine wichtige Rolle spielt. Mit ihrer Gruppe verbindet sie althergebrachten Gesang und traditionelle Instrumente, wie die Yataga-Zither, die Chanza-Laute und die Maultrommel mit Drums, Bass und E-Gitarre. Das aktuelle Album ist atmosphärisch dicht und verbindet schöne, ruhige burjatische Gesänge mit lauten Stücken, in denen die elektrifizierte Bandabteilung anständig drückt, ohne wie westlicher 08/15-Rock zu klingen. Das ist eine ganz aufregende Scheibe, die mal wieder beweist, dass gerade in für uns abgelegenen Regionen der Erde die innovative musikalische Spannung zu Hause ist. Starke Sängerin, starke Band, starke Scheibe.

Namgar – Nayan Navaa – ARC Music


Korea – elegisch und explosiv

Dal:um ist ein weibliches Duo aus Südkorea, das mit seinem Spiel auf zwei koreanischen Wölbbrettzithern überzeugt. Ha Suyean spielt das Gayageum und Hwang Hyeyoung das Geomungo. Beide Instrumente sind miteinander verwandt, allerdings weist ersteres 12 Saiten und Bünde auf, während letzteres nur mit 6 Saiten ausgestattet und bundlos ist, und zudem dunkler klingt. Der Titel des Albums Similar & Different verweist auf diese Sachverhalte. Zudem haben die Musikerinnen die beiden Instrumente nach eigenem Geschmack modifiziert. Die sechs Kompositionen, die in koreanischer Tradition wurzeln, reichen von elegischen Melodien mit viel Stille bis zu ekstatischen Passagen. Besonders überraschend ist, dass die Instrumente zwar mit Seiden-Saiten bespannt sind, aber dennoch eine explosive Perkussivität erlauben. Da zelebrieren zwei junge Koryphäen mit ihren Instrumenten eine beeindruckende, moderne Form akustischer, koreanischer Musik.

Dal:um – Similar & Different – tak:til / Glitterbeat


Juli – Top 20

1. Antonis Antoniou · Kkismettin · Ajabu!
2. Canzoniere Grecanico Salentino (CGS) · Meridiana · Ponderosa Music
3. Toumani Diabaté and The London Symphony Orchestra · Kôrôlén · World Circuit
4. Ballaké Sissoko · Djourou · Nø Førmat!
5. Ben Aylon · Xalam · Riverboat / World Music Network
6. Dobet Gnahoré · Couleur · Cumbancha
7. Balkan Taksim · Disko Telegraf · Buda Musique
8. V.A. · Henna: Young Female Voices from Palestine · Kirkelig Kulturverksted
9. Samba Touré · Binga · Glitterbeat
10. Jupiter & Okwess · Na Kozonga · Zamora label
11. Kasai Allstars · Black Ants Always Fly Together, One Bangle Makes No Sound · Crammed Discs
12. Sofía Rei · Umbral · Cascabelera
13. Hamdi Benani, Mehdi Haddab & Speed Caravan · Nuba Nova · Buda Musique
14. Comorian · We Are an Island, but We’re Not Alone · Glitterbeat
15. Dagadana · Tobie · Agora Muzyka
16. Luís Peixoto · Geodesia · Groove Punch Studios
17. Femi Kuti & Made Kuti · Legacy + · Partisan
18. Natacha Atlas · The Inner & The Outer · Wise Music Publishing
19. Wasis Diop · De la Glace dans la Gazelle · Editer à Paris / MDC
20. Arsen Petrosyan · Hokin Janapar: Music Performed on Armenian Duduk · ARC Music
21. Christine Salem · Mersi · Blue Fanal

Die TWMC TOP 20/40 bei: http://www.transglobalwmc.com/ und bei Facebook „Mondophon auf Radio ARA“ und www.woxx.lu/author/Klopottek.


Cet article vous a plu ?
Nous offrons gratuitement nos articles avec leur regard résolument écologique, féministe et progressif sur le monde. Sans pub ni offre premium ou paywall. Nous avons en effet la conviction que l’accès à l’information doit rester libre. Afin de pouvoir garantir qu’à l’avenir nos articles seront accessibles à quiconque s’y intéresse, nous avons besoin de votre soutien – à travers un abonnement ou un don : woxx.lu/support.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Wir stellen unsere Artikel mit unserem einzigartigen, ökologischen, feministischen, gesellschaftskritischen und linkem Blick auf die Welt allen kostenlos zur Verfügung – ohne Werbung, ohne „Plus“-, „Premium“-Angebot oder eine Paywall. Denn wir sind der Meinung, dass der Zugang zu Informationen frei sein sollte. Um das auch in Zukunft gewährleisten zu können, benötigen wir Ihre Unterstützung; mit einem Abonnement oder einer Spende: woxx.lu/support.
Tagged , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.