„Wir haben die Hölle innerhalb der Hölle erlebt“

Auch nach dem katastrophalen Brand im Flüchtlingslager Moria sieht es nicht so aus, also ob die Europäische Union endlich entschlossen helfen würde.

Vorhersehbare Katastrophe: Laut der Hilfsorganisation „Stand by me Lesvos“ wurden 35 bis 40 Prozent des völlig überfüllten Flüchtlingslagers Moria durch ein in der vergangenen Nacht ausgebrochenes Feuer vollkommen zerstört. (Foto: Moria Corona Awareness Team)

Nach dem Brand im griechischen Flüchtlingslager Moria sind die Menschen dort weiter auf sich allein gestellt. „Es braucht jetzt eine sofortige Nothilfe: Zelte, Nahrung, Medikamente“, so Thomas von der Osten-Sacken von der Hilfsorganisation Wadi e.V. im Interview mit der deutschen Zeitschrift „Stern“. „Bisher habe ich aber noch nicht feststellen können, dass irgendetwas in diese Richtung passiert“.

Der Brand, der gegen 2 Uhr heute früh ausgebrochen war, hat weite Teile des Lagers völlig zerstört. „Diese Nacht war die Hölle in der Hölle“, berichteten Mitarbeiter des „Moria Corona Awareness Team“. Über die Zahl der Menschen, die bei dem Großbrand zu Schaden gekommen sind, wurde bislang noch nichts bekannt.

Zuletzt hatten sich dort rund 12.600 Flüchtlinge und Migrant*innen aufgehalten, obwohl die maximale Kapazität bei 2.800 Personen liegt. Nachdem ein Ausbruch des Corona-Virus in dem Lager dank der Eigeninitiative der dort Untergebrachten und ihrer Unterstützer*innen in den letzten Monaten verhindert werden konnte, waren in der vergangenen Woche erste Infektionen gemeldet worden. Gestern wurde die Zahl der Infizierten von der Hilfsorganisation „Stand by me Lesvos“ auf 35 beziffert.

„Man muss die Leute hier rausholen“, sagte der freie Journalist Niklas Fischer im Interview mit der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ angesichts der ohnehin längst schon untragbaren Zustände vor Ort: „Da muss eine europäische Lösung her, da darf sich kein Land verschließen.“ Bislang hat die Europäische Kommission lediglich angekündigt, den Transfer der im Lager verbliebenen 400 unbegleiteten Kinder und Jugendlichen auf das griechische Festland zu finanzieren.

In den frühen Abendstunden berichtete „Stand by me lesvos“ nun, dass erneut ein Feuer in Moria ausgebrochen ist und immer mehr Leute die Überreste des zerstörten Lagers verlassen. „Es hört nicht auf und wir fürchten, dass diese Nacht sehr angespannt wird, angesichts Tausender Menschen ohne Obdach“, ist auf der Facebook-Seite der Organisation zu lesen. Mittlerweile sollen auch Rechtsradikale in der Nähe des Lagers gesichtet worden sein. Von ihnen werden Attacken auf die aus dem Lager flüchtenden Menschen befürchtet.

Die woxx hatte Thomas von der Osten-Sacken, Geschäftsführer des Verbands für Krisenhilfe und solidarische Entwicklungszusammenarbeit „Wadi e.V.“, zuletzt im vergangenen März zur Lage im Camp Moria interviewt.

Cet article vous a plu ?
Nous offrons gratuitement nos articles avec leur regard résolument écologique, féministe et progressif sur le monde. Sans pub ni offre premium ou paywall. Nous avons en effet la conviction que l’accès à l’information doit rester libre. Afin de pouvoir garantir qu’à l’avenir nos articles seront accessibles à quiconque s’y intéresse, nous avons besoin de votre soutien – à travers un abonnement ou un don : woxx.lu/support.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Wir stellen unsere Artikel mit unserem einzigartigen, ökologischen, feministischen, gesellschaftskritischen und linkem Blick auf die Welt allen kostenlos zur Verfügung – ohne Werbung, ohne „Plus“-, „Premium“-Angebot oder eine Paywall. Denn wir sind der Meinung, dass der Zugang zu Informationen frei sein sollte. Um das auch in Zukunft gewährleisten zu können, benötigen wir Ihre Unterstützung; mit einem Abonnement oder einer Spende: woxx.lu/support.
Tagged , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.