Steinfort : pas de structure d’accueil

Imaginez un instant : un ministre du Développement durable vert stoppé dans son projet de construction d’un village de conteneurs pour réfugiés sur base… de la loi sur la protection de l’environnement. Le monde à l’envers, vous dites ? Et pourtant, c’est ce qui vient d’arriver au Luxembourg. Souvenez-vous : une « Biergerinitiativ » avait porté plainte contre le projet de structure d’accueil à Steinfort (woxx 1390), arguant qu’il y avait absence d’une étude d’impact environnemental dans le plan d’occupation du sol. En effet, une espèce rare de chauve-souris pourrait potentiellement souffrir de la construction de ladite structure. Le 7 septembre 2016, le tribunal administratif avait donné raison à la Biergerinitiativ, annulant la suite de la procédure de construction. mehr lesen / lire plus

Rectificatif

La semaine dernière nous écrivions dans l’éditorial consacré à la présidence de Donald Trump (intitulé : « Révolution Orange ») que la nomination de son conseiller Stephen Bannon au Conseil national de la sécurité américain (National Security Council – NSC) que l’organe serait essentiellement composé de militaires. Ce n’est pas tout à fait exact : créé sous Eisenhower, et ayant traversé de nombreuses mutations depuis, le NSC comporte le vice-président et un lot de conseillers, dont des militaires mais pas uniquement. mehr lesen / lire plus

Ukraine
: Putins innerukrainische Angelegenheit

Klappt nicht immer: Beobachter der OSZE überwachen die Verlegung und damit den möglichen Einsatz schwerer Waffen in der Ostukraine. (Foto: Wikimedia)

Nach einer massiven Eskalation des Kriegs in der Ostukraine unter Einsatz schwerer Waffen wird eifrig über die Gründe spekuliert. Sowohl die Zentralregierung in Kiew als auch russische Interessen könnten eine Rolle spielen.

Noch kennt niemand die genaue Anzahl der Toten nach dem jüngsten Aufflammen der bewaffneten Auseinandersetzungen im Osten der Ukraine. Fest steht nur, dass auf beiden Seiten auch Zivilisten unter den Opfern sind. Schüsse fallen dort täglich. Das Minsker Abkommen, das die Rahmenbedingungen für eine Lösung des seit bald drei Jahren andauernden Konflikts festlegt, untersagt den Einsatz großkalibriger Geschütze. mehr lesen / lire plus

Damien Chazelle: La La Land

Man nehme dynamische Kameraeinstellungen und kräftige Farben, verfeinere die für Musicals typischen Tanz- und Gesangseinlagen mit einer Prise Jazz und spicke alles mit Anspielungen an Klassiker des Genres. Von zwei antiseptischen DarstellerInnen mit einem obligaten Happy-Family-End-Dessert aufgetischt, fehlt diesem Menü die Würze des differenzierten Blicks auf die heutige Gesellschaft und so hinterlässt es lediglich einen faden Nachgeschmack.

L’évaluation du woxx : X
Tous les horaires sur le site. mehr lesen / lire plus

Willis Tipps: Februar 2017

The Klezmatics – zum 30sten

The Klezmatics haben sich rar gemacht. Jetzt ist endlich ein neues Album erhältlich, auf dem das Sextett wieder keine Wünsche offen lässt. Die Klezmermusik der osteuropäischen Juden überlebte in den USA und erfuhr in den 1970er-Jahren ein Revival. Die New Yorker Band erschloss ihr mit ihren rockigen Interpretationen ein neues Publikum. Das 1990er-Album „Rhythm and Jews“ brachte den Durchbruch. Nun feiern The Klezmatics ihr 30-jähriges Jubiläum mit Apikorsim/Heretics, auf dem die „Ketzer“ zum wiederholten Mal bornierten Denkmustern eine Abfuhr erteilen. Bemerkenswert ist die jiddische Version der katalanischen Hymne „L’Estaca“ Lluís Llachs, die nahtlos in die feine Mischung aus ruhigen Songs und ansteckenden Tanzmelodien passt. mehr lesen / lire plus

Kriminalroman: Opraumen duerch Fiktioun


De Jean Schoos: En „Al-68er“ mat Punch. (Foto:woxx)

Dem Jean Schoos säi Kriminalroman: „Den drëtte Schlëssel“ gëtt um Lëtzebuerger Bichermaart chronesch ënnerbewäert – e politeschen Thriller deen net zéckt och onbequem Wourechten unzepaken. D’woxx huet den Auteur begéint.

De Jean Schoos schwätzt … vill. Ma hien ass awer kee vun deenen, déi probéieren hire Géigeniwwer a Gebraddels z’ersaufen, et lauschtert een him éischter gär no. Och wann e mol vum Thema ofkënnt. Dofir fänkt eist Gespréich och net mam Buch un, mee mat sengem Numm. Säi Problem ass nämlech, datt en Homonym ass mam Generalsekretär vun der ADR. A mat där Partei huet „eise“ Jean Schoos nu wierklech näischt um Hutt: „Et ginn zwou Branchen vun Schoosen zu Lëtzebuerg, déi vu Bäerdref an déi aus dem Pafendall. mehr lesen / lire plus

Indie pop
 : Tiens, du belge !


Oufti ! Par deux fois du Belge : Konoba et Sonnfjord.

Les temps changent : il semble que les programmateurs de l’Atelier veuillent aussi faire dans la découverte musicale – après avoir passé des années à arroser le public de musique commerciale. Les « Belgian Nights » proposent au public de petits groupes de nos voisins de l’Ouest.

Est-ce dû à l’annulation du festival« Rock-a-Field » cette année ? Ou simplement une façon de retourner aux racines ? En tout cas, l’Atelier propose désormais des nuits belges pour offrir à ses spectateurs de jeunes groupes frais issus d’un terroir plus que prolifique. mehr lesen / lire plus