woxx-cover-klein

Save

Save

mehr lesen / lire plus

Intermittents : Mise en règle

En adoptant le projet de loi sur les intermittents du spectacle, le gouvernement n’a pas fait dans le progrès social, mais s’est juste conformé à un jugement de la Cour de justice de l’Union européenne.

(Photo : Wikimedia)

(Photo : Wikimedia)

On l’avait remarqué par le passé déjà plusieurs fois. La coalition au pouvoir et surtout les libéraux qui tiennent le ministère de la Culture entretiennent une grande méfiance envers les créatifs et les travailleurs de la scène culturelle, qu’ils soupçonnent de vouloir profiter des largesses étatiques afin de pouvoir mener une vie faite de lucre et d’un peu d’art. La réforme du statut d’artiste et de celui d’intermittent entamée déjà sous la ministre Maggy Nagel en disait long sur la volonté d’enfin apporter un peu de vent néolibéral chez celles et ceux qu’ils considèrent – à tort – comme des fainéants. mehr lesen / lire plus

Fidel Castro: Kubas bärtiger Polarisierer

Die Geschichte wird mich freisprechen“, war einer der markigen Sätze von Fidel Castro. 
Mit dem Tod des obersten Revolutionärs Kubas ist es nun an den Kubanern, darüber zu urteilen.

Wo bin ich den hier gelandet? Premierminister Fidel Castro gibt nach seiner Ankunft in Washington eine Pressekonferenz auf dem National Airport. Auf Einladung des Council on Foreign Affairs war er im April 1959 in die USA gereist, um an einer Diskussionsveranstaltung teilzunehmen. (Foto: Library of Congress, Washington, D.C./ Public Domain)

Wo bin ich den hier gelandet? Premierminister Fidel Castro gibt nach seiner Ankunft in Washington eine Pressekonferenz auf dem National Airport. Auf Einladung des Council on Foreign Affairs war er im April 1959 in die USA gereist, um an einer Diskussionsveranstaltung teilzunehmen. (Foto: Library of Congress, Washington, D.C./ Public Domain)

Die Calle Ocho ist so etwas wie die Pulsader von Little Havanna, dem kubanisch dominierten Stadtteil Miamis, und von hier stammen die Bilder der feiernden Exilkubaner, die sich über den Tod von Fidel Castro freuen. mehr lesen / lire plus

Italien
: Wer hat Angst vorm starken Mann


Die italienische Verfassung soll grunderneuert werden, wenn es nach dem Willen von Matteo Renzi geht. Das Referendum zur Reform wird über die politische Zukunft des Ministerpräsidenten entscheiden – und über die Aushöhlung der italienischen Demokratie.

Als „Verschrotter“ der alten Eliten ist er angetreten, nun jedoch will er vor allem die Verfassung ihres konsensualen Gehalts berauben: der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi. (Foto: Wikimedia)

Als „Verschrotter“ der alten Eliten ist er angetreten, nun jedoch will er vor allem die Verfassung ihres konsensualen Gehalts berauben: der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi. (Foto: Wikimedia)

Die letzten Umfragen prognostizierten den Gegnern des italienischen Verfassungsreferendums einen Vorsprung von mehreren Prozentpunkten. Doch Ministerpräsident Matteo Renzi, der den Volksentscheid von Beginn an zu einem Plebiszit über seine Regierung stilisierte, gibt sich zuversichtlich, schließlich sei in diesem Jahr noch jede Wahlprognose falsch gewesen, warum sollte das ausgerechnet am 4. mehr lesen / lire plus

Afghanistan: Kein sicheres Herkunftsland

Kann man Menschen ruhigen Gewissens nach Afghanistan abschieben? Nein, sagen mehrere Organisationen, die sich zur Plattform „Afghanistan Is Not Safe“ zusammengetan haben.

(Foto: woxx)

(Foto: woxx)

Viele JournalistInnen hatten es nicht zur Pressekonferenz von „Afghanistan Is Not Safe“ geschafft, trotzdem war der von Amnesty International zur Verfügung gestellte Saal vollbesetzt. Vor allem Mitglieder diverser NGOs sowie afghanische Asylbewerber hatten sich eingefunden, um den Erklärungen der sechs RednerInnen zu lauschen.

„Afghanistan Is Not Safe“ ist ein Zusammenschluss von insgesamt zehn Organisationen, darunter der Lëtzebuerger Flüchtlingsrot (LFR), der Cercle de coopération des ONG de développement und verschiedene Gruppen, die in der Flüchtlingshilfe aktiv sind. Angesichts des Anfang Oktober geschlossenen Kooperationsabkommens zwischen der EU und Afghanistan und des Vorhabens der luxemburgischen „Direction de l’immigration“, sechs afghanische Asylbewerber in ihr Herkunftsland abzuschieben (woxx 1394), geht es der Plattform vor allem darum, auf die Situation im krisengeschüttelten Land am Hindukusch aufmerksam zu machen. mehr lesen / lire plus

Droit de réponse: Weinbau: „Die Stimmung ist miserabel“


Richtigstellung zum Artikel „Weinbau: Die Stimmung ist miserabel“.

1400richtigstellungmailNeben den nachweislich falschen und deshalb imageschädigenden Informationen und Argumenten sticht zunächst die sehr polemische Einstellung gegenüber der Genossenschaft Domaines Vinsmoselle hervor, die den uneingeweihten Leser glauben lässt, die Genossenschaft sei ein zum Untergang verdammtes Auslaufmodell, während es den Privatwinzereien gut gehe.

Folgende Punkte verlangen eine Richtigstellung:

1) „… die … zu leistenden Zahlungen … wiesen aber einen Rückstand von bis zu zwei Jahren auf“. Diese Behauptung ist völliger Unsinn und ein Beweis dafür, dass sich die Redakteurin nicht, wie es der Deontologiecodex eines Journalisten verlangt, ausreichend über das Auszahlungssystem einer Genossenschaftskellerei informiert und dokumentiert hat. mehr lesen / lire plus

Mudam : Eng däreg Affaire… à suivre

L’affaire Lunghi/RTL/Bettel/Mudam est en train de développer un dynamisme destructeur qui semble contaminer chaque personne impliquée de près ou de loin.

1400news_mudamL’abcès est crevé, mais on s’étonne des quantités grandissantes de pus qui en dégoulinent encore et toujours. Après la démission d’Enrico Lunghi de la direction du Mudam, c’était au tour de Xavier Bettel de passer un mauvais quart d’heure ce lundi devant les députés de la commission parlementaire en charge des affaires culturelles – sur invitation du CSV, qui se délecte des déboires du premier ministre. Et vu que cette fois Bettel ne pouvait plus envoyer son secrétaire d’État au front, il a dû s’y présenter en personne. mehr lesen / lire plus

forum Nr. 368: „Love me tender“

1400forum368_cover_presseDer Aufmacher der forum Dezember-Ausgabe ist ein Interview mit Andreas Fickers, dem Direktor des neuen Centre for Contemporary and Digital History. Über „Aspekte kommunaler Kriminalprävention“ spricht sich Claude Frentz gegen eine Ausweitung des Repressionsarsenals aus und plädiert für eine Rückführung der Polizeikompetenzen in kommunale Hand und breite Bürgerbeteiligung, etwa in einem „kriminalpräventiven Rat“. Im Dossier „Verliebt, verlobt, verheiratet? Liebe und Beziehungen aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet“ geht es um unterschiedliche Beziehungsformen. Die Bandbreite der Artikel reicht von der Darstellung von Liebe und Beziehung in der luxemburgischen Musikgeschichte über die Effekte von Scheidungen auf die Beziehungsfähigkeit der Kinder und Jugendlichen bis zu neuen Dating-Phänomenen bei 20- bis 35-Jährigen. mehr lesen / lire plus

L’UE vient au secours du charbon…

… et pourrait faire dérailler la transition vers les énergies renouvelables, en rendant les centrales à charbon éligibles pour des subventions jusqu’à au moins 2026. Telle est la conclusion que Greenpeace tire du paquet de propositions de législation publié par la Commission européenne ce mercredi. Tara Connolly, chargée de campagne « énergie » à Greenpeace European Unit, déclare à ce sujet : « Ces lois préliminaires sont conçues pour les fournisseurs d’électricité polluants, non pas pour les citoyens européens. Non seulement la Commission est en train de mettre un frein au développement des énergies renouvelables, mais elle veut aussi laisser les gouvernements distribuer du cash à presque toutes les centrales à charbon en Europe pour au moins une décennie encore.  mehr lesen / lire plus

Fabriques d’église : qui contre qui ?

À l’approche de Noël, le syndicat des fabriques d’église (Syfel) semble traverser une crise aiguë de folie des grandeurs. Dans un communiqué de presse, il vient de publier une longue résolution prise par 90 membres et qui sera envoyée à plusieurs instances nationales et internationales. Ainsi, la nonciature, le Parlement européen, la Commission européenne ou encore le Haut-Commissariat aux droits de l’homme de l’ONU entre autres pourront lire le cri de détresse poussé par les pauvres catholiques grand-ducaux poursuivis par un ministre à l’agenda démoniaque. Si la situation n’était pas tellement sérieuse, on pourrait en rigoler. Car la résolution contient son lot d’inepties. mehr lesen / lire plus

LSAP : Eng Posch voller Sträit

1377lsapLa polémique déclenchée par la campagne « Madame on Tour – Eng Posch voller Iddien » du LSAP ne semble pas près de tarir. La campagne, qui vise à encourager des femmes à s’engager en politique, s’était fait remarquer par l’utilisation de toute une série de clichés et avait fait bondir les cercles féministes. Tandis que les « Jonk Lénk » avaient réagi avec une action intitulée « #EKappVollerIddien », tournant en dérision la campagne socialiste, plusieurs membres du LSAP s’étaient distanciés de ce qui avait été perçu comme un affront. Dans une lettre ouverte, sept membres, dont la présidente des femmes socialistes Cátia Gonçalves et l’ancien président des « Jonk Sozialisten » Sammy Wagner, en rajoutent une couche. mehr lesen / lire plus

Tanktourismus-Studie: Späte Einsicht

Nur viel Prozent Tanktouristen? Falsch, das profitable Geschäft ist alles andere als ein Mythos. Was wirklich in der Studie steht – und was man daraus schließen kann.

Tanktourismus mal anders. Postkarte von einer „gas pump“ in Belvidere, South Dakota. (Quelle: Boston Public Library, Tichnor Brothers collection / PD)

Tanktourismus mal anders. Postkarte von einer „gas pump“ in Belvidere, South Dakota. (Quelle: Boston Public Library, Tichnor Brothers collection / PD)

Ob man auf der Regierungs- oder aber der Oppositionsbank sitzt, macht einen Riesenunterschied. Nichts verdeutlicht dies besser, als die am 25. November vorgestellte Studie zum Tanktourismus. Man kann mitentscheiden. Über zehn Jahre hatten die Grünen auf eine sachliche Diskussionsgrundlage für einen Ausstieg aus dieser Nischenpolitik gewartet. Bereits 2005 hatte Camille Gira, seinerzeit das ökologische Gewissen seiner Partei, eine Motion einstimmig von der Chamber verabschieden lassen, die eine Studie zum Tanktourismus forderte. mehr lesen / lire plus

March for Freedom: TeilnehmerInnen vor Gericht

Am vergangenen Dienstag sollte vor dem Strafgericht in Luxemburg der Prozess gegen TeilnehmerInnen des „March for Freedom“ beginnen, bei dem vier PolizistInnen Klage gegen sechs DemonstrantInnen führen. Der Prozess wurde auf den 5. und 6. April 2017 verlegt, da die Staatsanwaltschaft es versäumt hatte, Dolmetscher für alle Angeklagten zu organisieren. Der ehemalige Abgeordnete Justin Turpel (déi Lénk) kommt auf die Hintergründe zurück.

1400citizen_turpel

(© Carole Reckinger)

Es gibt sehr viele Gründe, gegen die Politik der EU gegenüber den vor Krieg und Elend in Afrika und im Nahen Osten Flüchtenden zu protestieren. Der Krieg, den die Mächtigen der Welt in diesen Ländern führen, hat zigtausenden Menschen das Leben gekostet, ganze Städte zerstört. mehr lesen / lire plus

Chancengleichheit: Barrierefreiheit in den Köpfen

Menschen mit Behinderung oder chronischer Krankheit finden meist nur schwer einen Job. Das beruht nicht zuletzt auf der Ignoranz der Unternehmer. Doch mit dieser Haltung schaden sich die Betriebe selbst.

Luxemburger Erfolgsgeschichte: Joaquim Alves leidet an einer fortschreitenden Augenerkrankung. Zunächst Arbeiter bei Arcelor Mittal, wechselte er nach seiner Diagnose in ein „atelier protégé“. Unterstützt von einem Spezialbildschirm gelang ihm nun die Rückkehr an den ersten Arbeitsmarkt, wo er eine unbefristete Stelle im Sekretariat einer Schule hat. (Foto: info-handicap)

Luxemburger Erfolgsgeschichte: Joaquim Alves leidet an einer fortschreitenden Augenerkrankung. Zunächst Arbeiter bei Arcelor Mittal, wechselte er nach seiner Diagnose in ein „atelier protégé“. Unterstützt von einem Spezialbildschirm gelang ihm nun die Rückkehr an den ersten Arbeitsmarkt, wo er eine unbefristete Stelle im Sekretariat einer Schule hat. (Foto: info-handicap)

Der kommende Samstag ist der „Internationale Tag der Menschen mit Behinderung“. Wie andere solcher von den Vereinten Nationen ausgerufener Tage soll er auf einen Missstand aufmerksam machen. mehr lesen / lire plus

Contre l’extrême droite, contre la finance !

1400etikalogoLes crises, c’est mal. Celle de 2008 aussi, merci, on sait. Pourtant, la conférence à laquelle invitent Etika et Attac mardi prochain est différente. L’invité, Romaric Godin, n’en reste pas à l’analyse des erreurs de politique économique et des conséquences sociales désastreuses. Car la persistance de ces effets sociaux – inégalités, chômage, pauvreté – a aussi une traduction politique. Ainsi, l’invitation énumère : « succès électoraux croissant de l’extrême droite, rejet généralisé du politique, séisme du Brexit en Europe et victoire de Donald Trump aux États-Unis sur un discours largement protectionniste ». Godin a été correspondant à Francfort durant les premières années de la crise. mehr lesen / lire plus

Primaires et présidentielle : Dilemmes à gauche

Faut-il rassembler les voix du centre et de gauche afin d’assurer une présence au second tour ? Ou plutôt miser sur le vote populaire afin de barrer la route à Marine Le Pen ?

1400-21-avril-2002

21 avril 2002

Fillon rime avec spéculations. La victoire de François Fillon lors des primaires de la droite mainstream a rebattu les cartes à gauche aussi. À première vue, le fait que le politicien UMP représente plutôt la droite dure semble laisser de la place au centre. Dans les sondages, Emmanuel Macron apparaît actuellement comme le mieux placé pour engranger à la fois les voix modérées et de gauche. mehr lesen / lire plus