woxx-cover-klein

Save

Save

mehr lesen / lire plus

Mudam : visites record et placard doré

Alors qu’il aurait pu accueillir Angela Merkel hier jeudi dans son musée et lui expliquer les atouts des machines à caca de Wim Delvoye, Enrico Lunghi a, comme on le sait, définitivement quitté son poste. Après n’avoir reçu qu’un blâme de la part du ministre de la Culture Xavier Bettel, il est donc définitivement réintroduit dans la fonction publique. Plus précisément au Script (Service de coordination de la recherche et de l’innovation pédagogiques et technologiques) rattaché au ministère de l’Éducation nationale – donc bien écarté de la culture. Quant à la nature exacte de ses fonctions, Lunghi n’a pas donné de détails à la presse, prétendant que cela allait être défini. mehr lesen / lire plus

Lutte contre le VIH : du nouveau

La lutte contre le VIH avance, au Luxembourg comme ailleurs. Des tests d’autodépistage, déjà commercialisés en France, en Italie ou encore en Belgique, pourraient bientôt être remboursés au Luxembourg. C’est ce que révèle la réponse, par la ministre de la Santé Lydia Mutsch, à une question parlementaire de trois députés libéraux. Alors qu’en 2015, le ministère avait déclaré qu’il était « hors de question » de laisser des personnes seules face à un éventuel dépistage positif, une étude de la question du remboursement par le comité Sida serait tout de même en cours. Par ailleurs, le remboursement de traitements « Prep » (pre-exposure prophylaxis), destinés à réduire le risque d’infection par des personnes séropositives, serait lui aussi étudié. mehr lesen / lire plus

Libre circulation : capitaux et personnes… à capital

Le projet de loi censé réformer la loi de 2008 sur la libre circulation des personnes vient de passer l’étape de la commission parlementaire des Affaires étrangères. Outre l’adaptation de deux directives européennes concernant le travail saisonnier et les employés de multinationales qui sont transférés « intragroupe » au pays, la loi prévoit aussi l’officialisation de l’« autorisation de séjour investisseur ». « Elles visent à attirer de nouveaux investisseurs de qualité au Luxembourg, désirant investir par exemple dans la reprise ou la création d’entreprises, de structures d’investissement de type ‘family office’ ou de gestion d’avoirs importants », précise l’avis. Pour obtenir le précieux sésame, il suffira d’investir considérablement (des sommes entre 500.000 et 20 millions d’euros) dans des entreprises ou instituts financiers luxembourgeois. mehr lesen / lire plus

„Plan hospitalier“

„Der Staatsrat gibt uns in wesentlichen Punkten recht“, lautet es in der Bewertung der „Association des médecins et médecins-dentistes“ (AMMD) betreffend das Gutachten des Staatsrats zum Gesetzprojekt 7056 über die Spitalplanung. Dieses Gutachten trage ihren zahlreichen inhaltlichen Kritiken an diesem unausgewogenen juristischen Text Rechnung und prangere zudem prozedurale Fehler im Rahmen der Konzertierung an. Der Staatsrat hatte in seiner letzten Sitzungswoche zu einer ganzen Reihe von der Regierung als dringlich eingestuften Gesetzesvorhaben noch Gutachten erstellt. Nicht immer im Sinne der Gesetzgeber. So enthält auch das erwähnte Gutachten zwar nicht „zahlreiche formelle Einwände“ wie von der AMMD behauptet, aber doch zwei solcher Einsprüche, die das betreffende Gesetz nicht unmöglich machen, aber die Prozedur bis in den Herbst hinein verlängern könnten. mehr lesen / lire plus

Ein halber Atomausstieg ist besser als gar keiner

Was ein kleines, als fortschrittlich geltendes Land in Europa nicht schafft, das will nun ein US-Bundesstaat versuchen: Atomreaktoren vor dem Ende ihrer Laufzeit abschalten. Zur Erinnerung: In Belgien hat sich die Regierung dafür entschieden, bei mehreren Reaktoren trotz Störfällen und Sicherheitsrisiken die Laufzeit um Jahrzehnte zu verlängern (woxx 1355). Ein Beschluss, gegen den die benachbarten Gemeinden Aachen, Maastricht und Wiltz, die insbesondere von einem Unfall in Tihange betroffen wären, vor der belgischen Justiz klagen. Im Staat New York dagegen will man versuchen, das AKW in Indiana Point vorzeitig stillzulegen. Die nur 50 Kilometer von Manhattan entfernt gelegene Anlage soll spätestens 2021 vom Netz gehen. mehr lesen / lire plus

Öffentlicher Transport: Kostenlos, aber nicht effizient

Nicht nur SchülerInnen, auch Studierende dürfen öffentliche Verkehrsmittel bald kostenlos nutzen. Ein erster Schritt in die richtige Richtung.

(Foto: Colnect)

Für mehrere Generationen war sie Teil ihrer Jugend, nun wird ihr Ende eingeläutet: die Jumbokaart. 1990 vom damaligen Transportminister Robert Goebbels eingeführt, war sie 1995 Anlass zu einem Schülerstreik. Doch nun wird die Karte, mit der Jugendliche und Studierende für zuletzt 75 Euro im Jahr unbegrenzt Bus und Bahn nutzen durften, tatsächlich abgeschafft. An ihre Stelle tritt die kostenlose Nutzung von Bus, Bahn und, wohl schon bald, Tram. Dass dies unter Goebbels’ langjährigem Gegner François Bausch geschieht, entbehrt nicht einer gewissen Symbolik. mehr lesen / lire plus

Union européenne : Sociale, socialiste, ou rien ?

Le LSAP a des propositions à faire pour rendre l’Europe plus sociale. Un peu moins de chômage, un peu plus de justice, mais n’en faisons pas trop !

(Photo : woxx)

« Le triple A social devrait être considéré au même niveau que le triple A financier. » Quand il s’agit de faire de grandes déclarations, les sociaux-démocrates ne sont jamais en reste. Lundi dernier, le LSAP a présenté sa position par rapport à une consultation de la Commission européenne sur un futur « socle des droits sociaux ». Le parti estime que « les critères sociaux devraient être intégrés dans le Semestre européen au même titre que les critères économiques et financiers », et devraient même être « contraignants et assortis de sanctions ». mehr lesen / lire plus

Presse : Écrans de fumée

Les vœux à la presse sont aussi l’occasion d’une passe d’armes entre le Conseil de presse et le premier ministre. Cette tradition a aussi été honorée cette année, mais les relations entre le pouvoir et la presse ont changé plus profondément sous ce gouvernement qu’on ne le croit.

(©woxx)

C’est devenu un classique : depuis une bonne quinzaine d’années, les représentants du Conseil de presse utilisent la cérémonie des vœux du Nouvel An pour répéter que le Luxembourg a enfin besoin d’un accès à l’information digne de ce nom. Rappelons-le : le grand-duché est un des seuls pays européens sans base légale qui garantisse à ses citoyens – et à ses journalistes – un accès aux informations détenues par les administrations. mehr lesen / lire plus

Luxleaks: Intérêts généraux


Qu’est-ce l’intérêt général ? De la définition de ce dernier ne dépend pas uniquement le jugement en appel des lanceurs d’alerte, mais aussi l’avenir des relations fiscales à l’international – un domaine dans lequel le grand-duché n’a jamais cessé d’interférer et de se contredire.

Antoine Deltour avec ses avocats, ce lundi lors de la dernière audience du procès en appel. (photo:©woxx)

Lundi dernier, l’heure était aux répliques dans le procès en appel Luxleaks. En gros, cela veut dire qu’on refait tout le procès en quelques heures, sauf surprise – qui n’a pas eu lieu, vu que tous les intervenants ont campé sur leurs positions. mehr lesen / lire plus

Rohstoff Phosphor
: Recyceln statt verschwenden

Von der Rohstoffverknappung sind nicht nur Edelmetalle und seltene Erden betroffen, auch ein so elementarer Stoff wie Phosphor ist nicht uneingeschränkt verfügbar. Erforscht wird derzeit, wie er sich aus Klärschlamm und Fäkalien wiedergewinnen lässt.

In-vitro-Haltung von verschiedenen Kartoffelgenotypen in einem Rostocker Labor: Die Glasröhrchen mit den einzelnen Pflanzen befinden sich in Gestellen in einem Lichtregal. Hier haben die Kartoffelpflänzchen bei 20 Grad Celsius und 16 Stunden Licht optimale Wachstumsbedingungen. (Foto: Klaus J. Dehmer; Illu : Wikimedia / Riccardo Rovinetti / CC BY-SA 3.0)

Das Nichtmetall Phosphor, chemisch mit einem P abgekürzt, gehört nicht nur zu den Grundbausteinen allen Lebens, sondern neben Stickstoff auch zu den wichtigsten Düngemitteln. mehr lesen / lire plus

Kolumbien: Der Frieden ist nicht links


Die Wandlung der Guerilla Farc in eine politische Partei führt nicht zur Stärkung der kolumbianischen Linken. Statt dessen nehmen die Streitigkeit auch innerhalb der verschiedenen Spektren zu.

Drängen ins kolumbianische Parlament: Die AktivistInnen der Dachorganisation für soziale Bewegungen, „Marcha Patriótica“. (Foto: Internet)

Timoleón Jiménez ist Geschichte. Der ehemalige Oberkommandierende der ältesten und größten noch aktiven Guerilla Lateinamerikas tritt nun immer häufiger unter seinem zivilen Namen Rodrigo Londoño auf. Denn das Friedensabkommen zwischen den Farc und der kolumbianischen Regierung (woxx 1391) ist unterzeichnet, der Kongress muss in den kommenden Wochen die vertraglichen Vereinbarungen in Form von Gesetzen und Verfassungsänderungen ratifizieren.

In diesen Tagen beginnt die auf sechs Monate angelegte Demobilisierung der etwa 6.600 Kämpfer und einer noch nicht bekannten Zahl an Milizionären. mehr lesen / lire plus

Neu im Team: Tessie

Neueinstellungen bei der woxx sind immer zeitaufwendig, und das liegt nicht an einem Mangel an guten KandidatInnen – im Gegenteil! Erst kurz vor Weihnachten haben wir entschieden, die im November ausgeschriebene Stelle mit Tessie zu besetzen. Beim traditionellen Schampustrinken nach dem Abschluss unserer Doppelnummer am 22. war „die Neue“ bereits dabei. Sie hat ihr Büro Anfang Januar bezogen; ihr erster großer Artikel erscheint in dieser Nummer auf Seite 6. Manchen LeserInnen dürfte Tessie durch ihr Engagement bei den Film- und anderen Projekten von Richtung 22 und als freie Mitarbeiterin von 100,7 bereits bekannt sein. Nach einem Bachelor in Filmwissenschaft wird sie in Kürze ihr Studium mit einem Master in Kulturanalysen abschließen. mehr lesen / lire plus

Aufruf an Obama: „Freiheit für Leonard Peltier!“

Seit mehr als 40 Jahren sitzt Leonard Peltier in den USA in Haft. An den schiednden Präsident Obama geht jetzt der Aufruf eine Begnadigung auszusprechen. Stellvertretend für zahlreiche andere Organisationen veröffentlichen wir den Aufruf der GfbV.

Der scheidende US-Präsident Barack Obama soll in seinen letzten Tagen im Amt den Herzenswunsch des inhaftierten indianischen Bürgerrechtlers Leonard Peltier erfüllen und den schwerkranken 72-jährigen begnadigen. Diesen Appell mit mehr als 2.000 Unterschriften hat die GfbV Obama am Dienstag übermittelt. „All unsere Hoffnungen ruhen auf Ihnen, Mr. President: Bitte schenken Sie Peltier die Freiheit!“, heißt es in dem Schreiben der Menschenrechtsorganisation.

„Niemand rechnet ernsthaft damit, dass sich Obamas Nachfolger Donald Trump zu einem solchen Schritt entschließen würde“, berichtete die GfbV-Referentin für indigene Völker, Yvonne Bangert. mehr lesen / lire plus

Sprachendebatte: Worüber wir eigentlich reden sollten


Die aktuelle Sprachendebatte kreist zu sehr um den symbolischen Stellenwert des Luxemburgischen. Eine alternative Schwerpunktsetzung ist vonnöten, die nicht dem rechten Lager in die Hände spielt.

Die Initative „Nee 2015/Wee2050“ erkennt Zahlen und Statistiken nicht als gültige Beweise an. Stattdessen setzt sie auf eine Emotionalisierung der Debatte. (Illu: © Nee2015/Wee2050)

„Lëtzebuerg ass en eesproochegt Land mat enger funktionaler Méi-
sproochegkeet“, „d’lëtzebuergesch Sprooch muss méi gefërdert ginn“, „Et muss een onbedéngt Lëtzebuergesch schwätze kënnen um Aarbechtsmarché“. Wer am Dienstagabend das vom Radio 100komma7, Centre pour la Promotion des Arts und dem Zentrum fir politesch Bildung organisierte Rundtischgespräch „1 Sprooch – 1 Identitéit? mehr lesen / lire plus

Green shopping: Pour acheter, faut coopérer !

Un projet américain de supermarché pas comme les autres fait école. 
La projection du film « Food Coop » a été l’occasion de faire le point sur des initiatives semblables au Luxembourg.

À Slope Park, les caissières aussi sont différentes ! (Photo : https://foodcooplefilm.com)

Est-ce politique ? Faire la queue à la Cinémathèque, dehors, dans le froid, pour voir un film sur une coopérative d’outre-Atlantique ? Mais on entrait tout de même assez vite, lundi dernier. Et faire la queue à Brooklyn pour acheter des produits frais, écologiques et de qualité, et pas trop chers ? Il faut parfois attendre 40 minutes devant la Park Slope Food Coop, apprend-on dans le film. mehr lesen / lire plus