woxx-cover-klein

mehr lesen / lire plus

Awunnerwahlrecht: Dürfen oder müssen

Ist das fakultative Stimmrecht für Jugendliche und Ausländer ein Privileg?

1321editoDie Ausweitung des Wahlrechts auf 16- und 17-Jährige sowie auf ausländische EinwohnerInnen, die in den beiden ersten Referendums-Fragen entschieden wird, soll sich in zwei Punkten von dem in Luxemburg geltenden Wahlrecht unterscheiden. Zum einen soll der zusätzlich zugelassene Personenkreis lediglich das aktive Wahlrecht erhalten – das heißt, die Betroffenen dürfen wählen, aber sich selber nicht zur Wahl stellen. Zum anderen ist ihre Beteiligung am Wahlgeschäft freiwillig – zumindest das erste Mal, da sie sich aus eigener Initiative in die Wahllisten eintragen müssen.

Eine ähnliche Regelung besteht bei den Kommunal- und Europawahlen: Wer als hier ansässiger Nicht-Luxemburger die Residenzklausel erfüllt, wird nicht automatisch zur Urne gerufen, sondern muss sich erst in die Wahllisten eintragen lassen. mehr lesen / lire plus

Radio Ara : Ça déménage

De radio pirate à une des premières stations commerciales autorisées, l’histoire chamboulée de Radio Ara est en train de prendre un nouveau tournant avec son emménagement dans les Rotondes.

1321news_ara

Le nouveau havre de paix de Radio Ara, entre les deux Rotondes.

Sur les réseaux sociaux, les messages d’adieu se multiplient : dernières photos prises dans les studios de la rue de la Boucherie, le siège historique de Radio Ara, messages emprunts de nostalgie et de joie. Le nouveau siège d’Ara n’est plus un vieil appartement où les bureaux étroits se trouvaient dans le couloir entre les deux petits studios, ne permettant pas toujours le passage quand les intervenants étaient trop nombreux. mehr lesen / lire plus

Residenzwahlrecht: Allgemeine Unzufriedenheit


Nicht mal zehn Tage sind’s noch bis zum Referendum, und es wird hitzig diskutiert – vor allem in den sozialen Netzwerken. Ein Stimmungsbild.

Was früher der Stammtisch in der Dorfkneipe war, sind heute die sozialen Netzwerke und Online-Kommentarspalten. (FOTO: Official GDC)

Was früher der Stammtisch in der Dorfkneipe war, sind heute die sozialen Netzwerke und Online-Kommentarspalten. (FOTO: Official GDC)

Man stelle sich mal vor, bei jeder öffentlichen Debatte, bei jedem Rundtischgespräch, bei jeder Rede zum Thema Residenzwahlrecht würden überall im Saal Menschen aufstehen und laut „dräi mol Nee!“ brüllen, bevor sie sich wieder hinsetzen. Und kaum hätte ein Befürworter des Ausländerwahlrechts zu reden begonnen, fiele ihm schon jemand mit „Manipulation!“ „Lüge!“ „Meinungsfreiheit!“ ins Wort.

Die Vorstellung mutet bizarr an? mehr lesen / lire plus

Recomposition à gauche : Podemos oui, Syriza aïe !


Le mécontentement populaire conduira-t-il à une percée de la gauche radicale ? Partout en Europe, les forces politiques qui s’en réclament discutent et cherchent leur voie.

Le peuple a voté, mais… 
« Le quatrième État », 
tableau de 1901. (Giuseppe Pellizza da Volpedo / PD)

Le peuple a voté, mais… 
« Le quatrième État », 
tableau de 1901. (Giuseppe Pellizza da Volpedo / PD)

Sur l’ensemble du continent européen, les militantes et militants de la gauche radicale ont suivi avec attention les élections communales et régionales espagnoles. Dimanche dernier, le parti conservateur, qui gouvernait la plupart des régions avec une majorité absolue et symbolise la politique d’austérité, a encaissé une solide défaite. En face, le nouveau parti Podemos s’est établi comme troisième force et deux de ses candidates pourraient devenir maires des deux plus grandes villes ibériques. mehr lesen / lire plus

Ausstellung: Ich bin, was ich zeige


Eine Ausstellung aus dem Bonner „Haus der Geschichte“ im Historischen Museum der Stadt Luxemburg zeigt Symbole und Zeichen als Ausdruck von Lebenshaltungen. Sind wir aber das, was wir zur Schau stellen?

1321_Regards_Zeichen Foulard Xavier Bettel BF_1

Gehört zum Markenzeichen Xavier Bettels, wie der Bär auf der Kaffeesahne: sein Halstuch. Was aber sagt es über den Premier aus?Die Krawatte als männliches Machtattribut, wie schon Balzac es wusste. (©MHVL)

Der Mensch ist ein Lebewesen, das permanent Symbole und Zeichen gebraucht, um sich in seiner Umwelt zurecht zu finden, so Ernst Cassirer in seiner „Philosophie der symbolischen Formen“. Mehr noch, Cassirer zufolge ist jede Form des Weltbezugs auf eine Symbolisierung angewiesen. mehr lesen / lire plus

Musique classique : Coup de maestro

À cinq ans, il compose sa première pièce musicale. Âgé désormais de 75 ans, le maestro António Victorino d’Almeida sera pour la première fois en concert au Luxembourg le 4 juin prochain.

1321event1

Une des figures les plus populaires du Portugal et un ambassadeur important de la culture lusophone : António Victorino d’Almeida.

La venue du pianiste, compositeur, écrivain, réalisateur de cinéma et de télévision, metteur en scène, professeur de musique et conférencier portugais s’effectue dans le cadre de la célébration de son 75e anniversaire, un événement fêté internationalement. Parallèlement à la performance du génial maestro se tiendra une conférence intitulée « La Portugalité », en présence du Pr Miguel Leite, au Théâtre municipal d’Esch-sur-Alzette, jeudi prochain à 19h30. mehr lesen / lire plus

Wandskulpturen: Ein Herz aus Harz

Mit „American Graffiti“ feiert die Galerie Zidoun&Bossuyt den jungen Künstler Luca Dellaverson – der sich bereits jetzt auf einen unverkennbaren Stil festgelegt hat.

1321expo

Spieglein, Spieglein an der Wand …

Eindrucksvoll sind sie schon, die neuen Räume der Galerie Zidoun&Bossuyt in der Rue St. Ulric im Stadtgrund. Mehrere Zimmer und einen großräumigen Keller mit seperatem Verlies umfassend, entsprechen sie besser als die alten den Ambitionen dieser Galerie, die bevorzugt junge amerikanische Kunst der Gegenwart zeigt.

So auch die des 1987 in New York geborenen Luca Dellaverson, dessen Wandskulpturen zur Zeit unter dem Titel „American Graffiti“ ausgestellt werden. Nur dass die Bezeichnung an sich irreführend ist, denn Pop Art oder Street Art ist nicht die Spezialität Dellaversons. mehr lesen / lire plus

Arnaud Desplechin : Même pas mal !


Flirtant avec le film d’espionnage pour finalement s’affirmer chronique d’un amour adolescent, « Trois souvenirs de ma jeunesse », le nouveau film d’Arnaud Desplechin, est servi par des acteurs remarquables. Mais de ces trois souvenirs, un est cependant hypertrophié.

1321_Kino

Les prémices d’une passion dévorante. (Photo : Jean Claude Lother – Why Not Productions)

« J’ai rien senti. » C’est la phrase clé du film, assenée tant à l’occasion des coups donnés par un père veuf trop tôt qu’après un tabassage en règle par des rivaux en amour. Elle sonne comme si celui qui la prononce traversait la vie sans vraiment qu’elle le marque. mehr lesen / lire plus

Thomas Vinterberg : Far from the Madding Crowd

1321filmtippAdapter de la littérature au grand écran est déjà une prise de risque, surtout si c’est déjà la sixième mouture cinématographique d’un même roman. Pourtant, la version de Thomas Vinterberg convainc grâce au pouvoir d’introspection qui est propre à ce réalisateur versatile, mais aussi à cause des acteurs – avant tout Carey Mulligan dans le rôle principal – qui ont trouvé le bon équilibre entre expression des sentiments et crédibilité.

À l’Utopolis Kirchberg

mehr lesen / lire plus

Mittelmeer: Schiffeversenken

Europa bereitet sich auf eine militärische Intervention gegen Schlepper und ihre Boote vor. Und versucht damit, den letzten verbliebenen Fluchtweg nach Europa zu verschließen.

Die EU-Außenbeauftragte Mogherini will mit aller Macht gegen „kriminelle Netzwerke, die den Terrorismus finanzieren“ vorgehen. (Foto: © SIP/MAEE)

Die EU-Außenbeauftragte Mogherini will mit aller Macht gegen „kriminelle Netzwerke, die den Terrorismus finanzieren“ vorgehen. (Foto: © SIP/MAEE)

Europa ist im Krieg. Gegen den Terror natürlich. Und gegen die „Schlepperbanden“, die „kriminellen Netzwerke“, gegen den „großen Ansturm“. Angesichts der rezenten Flüchtlingskatastrophen, bei der mindestens 1.500 MigrantInnen ums Leben gekommen sind, hat die Europäische Union endlich die Schuldigen ausgemacht und zum Feind erklärt: die Schlepper.

In Banden und „mafiösen Netzwerken“ organisiert, sind es diese Schleuser, die Abertausende mit List und Trug dazu bringen, ihnen ihr gesamtes Vermögen zu überlassen, um sich auf potenziell schiffbrüchige und überfüllte Schiffe oder Boote zu begeben und die Überfahrt ins europäische Eldorado unter Einsatz ihres Lebens zu wagen. mehr lesen / lire plus

Armes nucléaires : Dangereuses et inutiles !

Déconstruire les mythes tissés autour des armes nucléaires, voilà l’objectif du livre de Ward Wilson. Il en conclut qu’on doit – et qu’on peut – mener des négociations pour se défaire de ces engins périlleux.

1320atom2

(Photo : INTERNET – Marcin_n Quibik CC-BY-SA 2.5)

La détention d’armes est dangereuse au niveau des relations entre individus ; la détention d’armes de guerre est dangereuse au niveau des relations entre États. Pourtant, sur le plan international, mis à part les pacifistes radicaux, peu de gens estiment que cette dangerosité est une raison suffisante pour s’en débarrasser. En effet, ces armes peuvent paraître utiles, ou du moins un mal nécessaire, face à des pays mal intentionnés disposant du même type d’armement. mehr lesen / lire plus

Ukraine: Gelähmt vom Krieg

Trotz des Minsker Abkommens wird in der Ukraine weiter gekämpft. Die Verhandlungen über abtrünnige Gebiete verlaufen zäh, politische Reformen erfolgen schleppend.

Halbherzige Isolation: Nicht nur US-Außenminister Kerry geht bereits wieder auf Putin zu. Die Sanktionen scheinen den Westen eher mürbe gemacht zu haben als den russischen Präsidenten. (Foto: Internet)

Halbherzige Isolation: Nicht nur US-Außenminister Kerry geht bereits wieder auf Putin zu. Die Sanktionen scheinen den Westen eher mürbe gemacht zu haben als den russischen Präsidenten. (Foto: Internet)

Immer wieder hat US-Außenminister John Kerry seine längst angekündigte Reise nach Moskau verschoben. Am Dienstag vergangener Woche, ganze zwei Jahre nach seinem ersten Besuch bei Wladimir Putin, war es dann endlich soweit. Allerdings führte ihn der Weg an der Hauptstadt vorbei nach Sotschi. Dort erholte sich der russische Präsident von den strapaziösen Maifeierlichkeiten zum Tag des Sieges und beriet sich in aller Ruhe mit hohen Militärangehörigen, bevor er sich auf ein Treffen mit Kerry einließ. mehr lesen / lire plus

Patri(d)iotes : case prison

(lc) – Beaucoup l’avaient anticipé, la justice a enfin agi. Francis Soumer, le président de la « Lëtzebuerger Patriote Liga », et son acolyte Dan Schmitz, bien connus pour leurs commentaires racistes sur les réseaux sociaux, ont été condamnés en appel à six mois de prison – avec sursis pour le premier. Schmitz, ayant d’autres condamnations à son actif, n’échappera donc pas à l’air filtré de Schrassig. Cela pour avoir menacé de mort Serge Kollwelter et Laura Zuccoli, de l’Asti, en réaction à une émission télé sur des logements vides. Les deux débattaient entre autres de la taille des balles qu’il faudrait pour abattre Zuccoli. mehr lesen / lire plus

Dussmann : lock-out d’Estelle Winter

(lc) – Que le secteur du nettoyage est particulièrement dur envers ses salarié-e-s n’est pas une nouvelle. Et que le combat mené par Estelle Winter, la responsable du secteur nettoyage de l’OGBL, contre ce qu’elle appelle de l’« esclavage moderne » est de longue durée, non plus (woxx 1279). Après le contournement par la coalition bleue-rouge-vert d’une décision de justice en faveur des employé-e-s du secteur, obtenue de haute lutte – l’obtention du salaire social minimum qualifié avec une ancienneté de dix ans – par un accord négocié avec le patronat, voilà le nouveau coup dur. Cette fois, c’est le lock-out, donc l’impossibilité de se rendre dans l’entreprise, de la représentante syndicale. mehr lesen / lire plus

Erholung des Mietmarktes?

(avt) – Nach dem angekündigten Gesetz zu Wohnungsbeihilfen und der geplanten Umstrukturierung des Fonds du logement, hat sich nun auch die zweite Wohnungsbaugesellschaft, die „Société nationale des habitations à bon marché“ (SNHBM) ambitionierte Ziele gesteckt. Die Gesellschaft, die anteilsmäßig Staat, Rentenkasse, Sparkasse und mehreren Städten gehört, baut und verkauft zu verhältnismäßig „günstigeren Preisen“. Rund 250 Wohneinheiten will die SNHBM, die bis dato knapp 80 davon pro Jahr auf den Markt brachte, künftig bauen. In Olm-Sigelsriech ist sogar ein „projet d’envergure“ mit 800 Wohneinheiten geplant. Auch die Zahl ihrer Mietobjekte möchte die SNHBM um 50 neue Mietwohnungen jährlich steigern. Das Kapital der Gesellschaft wurde von 30 auf 56 Millionen Euro erhöht. mehr lesen / lire plus