Police : Pas besoin d’intelligence artificielle

En 2014, nos voisins belges ont lancé le projet « iPolice » devant implémenter l’intelligence artificielle dans le travail policier. Non sans lever des inquiétudes chez nos conservateurs.

(© Wikipedia)

C’est le duo de choc du CSV (Gilles Roth et Diane Adehm) qui s’y est collé pour poser la question au ministre de la Sécurité intérieure, Étienne Schneider. Mettant en avant que l’intelligence artificielle devrait aider la police dans tout ce qui est profiling, ciblage et détection de risques tout en rendant « le travail des fonctionnaires plus efficace », Roth et Adehm voulaient savoir si un projet similaire existait pour le Luxembourg, et sinon, si le ministre pense que l’intelligence artificielle « pourrait, du moins en partie, répondre au manque de ressources humaines au sein de la police ». mehr lesen / lire plus

Affaire glyphosate : Séquelles et précautions

Un jardinier atteint d’un cancer porte plainte contre son employeur et les producteurs de pesticides. Le Luxembourg a son « affaire glyphosate ».

Cancérigène, le glyphosate ? Claude Lammar en est convaincu. L’ancien jardinier a travaillé avec ce pesticide pendant de nombreuses années et est désormais atteint d’un cancer, comme il l’a révélé dans un reportage diffusé sur RTL télé.

Désormais le Luxembourg a son « affaire glyphosate ». Alors qu’une plainte avait été déposée par Lammar contre son employeur et les sociétés produisant le pesticide il y a trois ans, c’est l’« affaire glyphosate » aux États-Unis qui a fait bouger le jardinier au chômage. mehr lesen / lire plus

Deutschland: Baumhaus gegen Klimakiller


Seit Ende vergangener Woche wird der durch Umweltaktivisten besetzte Hambacher Forst bei Aachen von der Polizei und dem Sicherheitsdienst des Energieriesen REW geräumt. Auch das letzte Stückchen eines einst stattlichen Waldes soll dem Braunkohle-Tagebau weichen.

Wo sich einst ein der mehr als 4.000 Hektar große Hambacher Forst erstreckte, prägt heute eine gigantische Grube die Region: Sogar die riesigen Braunkohle-Bagger sehen hier wie mickrige Insekten aus. Foto: (Knut Henkel)

Er wusste genau, å die Räumung ablaufen würde. Sechseinhalb Jahre hat Clumsy im Hambacher Forst gelebt. Auf einer Stileiche am oberen Ende von „Oaktown“, wie die Baumhaus-Siedlung in diesem Teil des Waldes genannt wird, hat der großgewachsene athletische Mann mit den beiden Piercings in der Unterlippe und einem dritten durch die Nasenscheidewand vor mehr als vier Jahren sein Baumhaus gebaut. mehr lesen / lire plus

Katalanische Unabhängigkeitsbestrebungen: Nationalfeiertag à la catalane

Letzte Woche brachte die Unabhängigkeitsbewegung zum katalanischen Nationalfeiertag wieder eine Million Menschen auf die Straße. Sie wurde somit ihrem eigenen visuellen Anspruch gerecht, doch die Rhetorik dreht sich im Kreis. Eindrücke aus Barcelona.

Am katalanischen Nationalfeiertag, der Diada, demonstrierten eine Million Menschen auf den Straßen Baracelonas.(Foto: Tessy Troes)

Auf dem Fernseher, der typisch spanisch während der Mittagspause im Hintergrund vor sich hin dudelt, laufen Kommentare von Separatisten in der Dauerschleife: Quim Torra, Roger Torrente, Elisenda Paluzie. „Mach die Scheiße endlich aus“, ruft mein Mitbewohner, Halb-Katalane, Halb-Amerikaner aus der Küche, „es ist immer die gleiche Scheiße.“

Die Rhetorik der Unabhängigkeitsbewegung in Katalonien mag stocken, doch die zivile Unterstützung bleibt ungebrochen. mehr lesen / lire plus

Podcast: Am Bistro mat der woxx #016

All Woch präsentéiert d’woxx an der Emissioun Am Bistro mat der woxx een Réckbléck op déi läscht Woch an een Abléck an déi aktuell woxx.

De Joël Adami an de Richard Graf schwätzen dës Woch iwwert d’Vëlospolitik zu Lëtzebuerg. Si schwätzen net nëmmen doriwwer, wéi d’woxx op de Cover komm ass, op deem quasi-paradisesch Zoustänn fir d’Vëlosfuerer*innen ze gesi sinn, mä och iwwert déi ganz reell Hell op der Äerd, déi Vëlosfuere ganz dacks zu Lëtzebuerg ass.

Riets ass awer och iwwert déi Verbesserungen, déi geschwënn kéinte kommen: Eng Etüd am Süde vum Land an een néit Gesetz fir Vëlospistë sollen d’Situatioun verbesseren. mehr lesen / lire plus

Altin Gün à Wiltz, ce samedi

La Nuit des lampions accueille le groupe turco-néerlandais pour son deuxième concert au Luxembourg, après un premier passage inoubliable aux Rotondes en décembre dernier.

Altin Gün offre sans doute ce qu’il y a de meilleur en ce moment en musique turque. Inspiré du mythique rock anatolien, popularisé dans les années 60 par des artistes comme Cem Karaca, Baris Macho, Murat Ses ou Mogollar – autrement dit inspiré par la musique de leurs parents, contestataire et très vite interdite sous la dictature des militaires, le rock anatolien ressuscité par Altin Gün a pris une dimension toute nouvelle avec les récents évènements politiques en Turquie – une évolution dont les membres d’Altin Gün se seraient bien passés, même si elle ajoute à la fureur de vivre irrésistible qui émane de cette musique. mehr lesen / lire plus

Erinnerungskulturen : Wem gehört die Vergangenheit ?

Die Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg war lange von Zerwürfnissen zwischen Resistenzler*innen und Zwangsrekrutierten geprägt. Jüdische Schicksale blieben außen vor. Ein Vortrag von Eva Maria Klos und Elisabeth Schumacher gibt darüber Aufschluss.

Ungeschickte Wortwahl oder bewusste Unterdrückung der Judendeportationen, zB vom 7.10.1941? – Der „quai des déportés“ am ehemaligen Bahnhof Hollerich.

„(Qui est mort) pour la patrie ?“ Welche Akteure im Luxemburg der Nachkriegszeit Interesse daran hatten dies zu beantworten und welche Konflikte sie damit heraufbeschworen, diesen Fragen sind die Historikerinnen Eva Maria Klos und Elisabeth Hoffmann in ihren jeweiligen Recherchen über Zwangsrekrutierte und Resistenzler*innen nachgegangen.

Am kommenden Sonntag, dem 23. mehr lesen / lire plus

Erneuerbare Energien: Politik-Recycling

Energie- und Nachhaltigkeits- ministerium haben die Fortschritte bei der Energiewende vorgestellt. Mehr Grün als Rot, aber immer noch zu viel Grau.

Was haben Étienne Schneider und Claude Turmes gemeinsam? Beide sind Autofahrer. Der eine besitzt mehrere Luxuskarossen, der andere hat vor Kurzem ein Elektroauto gemietet – „nur für die Wahlkampagne“, so der seit Juni amtierende Staatssekretär im Nachhaltigkeitsministerium. Im Rahmen der Pressekonferenz am Donnerstag über die Fortschritte bei der Energiewende versicherte Turmes, die Nutzung des E-Cars sei „super-einfach“. Und lobte den Ausbau der Lade-Infrastruktur, dank der es einfach sei, einen Parkplatz zu finden, auf dem man dann auch noch die Batterie nachladen könne. mehr lesen / lire plus

Debatte: public forum zur politischen Kultur Luxemburgs

Am Freitagabend lädt die Monatszeitschrift forum zu einem Rundtischgespräch über die Art und Weise, wie in Luxemburg Politik gemacht wird.

Vor Diskussionsrunden kann man sich im Moment ja kaum retten. Es geht dabei meist um konkrete Inhalte, was angesichts der nahenden Wahlen kaum verwundert. Die Metathemen, die jedoch nicht weniger wichtig sind, geraten dabei oft ins Hintertreffen. Das „public forum“ am Freitag, dem 21. September um 19.30 Uhr in der Kulturfabrik (Esch-Alzette) bildet da eine Ausnahme.

„Einen Einblick in den Zustand der luxemburgischen Demokratie“ verspricht die forum. Die Diskussionsteilnehmer*innen Félix Braz (déi gréng), Corinne Cahen (DP), Yves Cruchten (LSAP), Fernand Kartheiser (ADR), Serge Urbany (déi Lénk) und Laurent Zeimet (CSV), die mit Françoise Poos, Serge Tonnar und Jürgen Stoldt diskutieren, sitzen außerdem direkt im Publikum. mehr lesen / lire plus

Esch 2022 : On vous l’avait bien dit

Le woxx n’aura donc pas diffusé de fake news, comme d’aucuns nous le reprochaient, en mettant en avant le nom de Nancy Braun pour le poste de directrice générale de la capitale culturelle.

Actuellement directrice administrative du Casino, ancienne main droite du coordinateur général de l’année culturelle 2007, Braun a aussi fait un crochet par le DP, en travaillant à sa coordination générale. « Pourtant, elle n’a jamais été candidate aux élections et ne possède pas de carte de membre au DP, et puis sa candidature ne nous est parvenue qu’après la diffusion des rumeurs début juillet », a rassuré le bourgmestre d’Esch et président de l’asbl chargée de la capitale culturelle 2022. mehr lesen / lire plus

Mobilité douce
 : Luxembourg cyclable


À en croire les programmes électoraux, un bel avenir sera réservé à la bicyclette.

Luxe somptueux ou symbole de la subordination à l’automobile : la passerelle sous le pont Adolphe ne fait pas l’unanimité parmi les cyclistes. 
Pour réduire les conflits avec les 
piéton-ne-s, on vient de redessiner l’espace qui leur est réservé. (Photos : woxx)

Annoncée une première fois au mois de juillet, la conférence de presse du ministre des Transports, François Bausch (Déi Gréng), sur les nouvelles dispositions légales en matière de réseau de pistes cyclables avait été reportée au mois de septembre pour être annulée une deuxième fois. mehr lesen / lire plus

Justice fiscale : They’re Loving It !

McDonald’s n’aurait donc pas profité d’aides étatiques illégales au Luxembourg, selon la Commission européenne. Reste que le restaurateur rapide a toujours échappé aux impôts.

Juste avant les élections, la nouvelle ne pouvait pas mieux tomber pour le gouvernement encore en place. Ce mercredi 19 septembre, la Commission européenne a donc communiqué que dans l’affaire des avantages fiscaux accordés au restaurateur rapide McDonald’s, le Luxembourg n’aurait pas commis de faute ni « accordé un traitement fiscal sélectif » à la multinationale.

Et pourtant, les faits reprochés par Bruxelles au grand-duché ressemblaient fortement aux autres affaires, celles concernant Engie, Amazon et Fiat – dans lesquelles le pays a été condamné à recouvrer des centaines de millions d’euros en impôts non perçus. mehr lesen / lire plus

Seuls quelques trains directs entre Bruxelles et Luxembourg

Cfl.lu a levé le voile : moins d’un train sur deux pour Bruxelles fait le trajet en direct.

Ceux qui doivent se rendre régulièrement à Bruxelles (ou du moins au-delà d’Arlon) avaient attendu avec patience la fin des travaux sur le tronçon de cette ligne qui traverse le territoire national. Pas de chance : en faisant leurs choix sur le site cfl.lu, les usagèr-e-s devront constater que désormais seuls quelques trains rouleront directement vers Bruxelles, et encore de façon sporadique. La plupart du temps, il faudra garder une habitude prise au cours de l’été : changer de train à Arlon. Selon nos informations, ce n’est que maintenant que les CFL ont pu constater que suite aux modernisations, les rames des SNCB ne savent apparemment plus rouler sur les voies luxembourgeoises. mehr lesen / lire plus

Sexualerziehung
: Lernen, „Nein“ zu sagen

Zur HIV-Prävention gehört weit mehr als nur Informationen über Verhütungsmethoden zu vermitteln. In unserem vierten und letzten Interview zum Thema Sexualerziehung haben wir mit Claudia Pedroso über den ganzheitlichen Ansatz der 
HIV-Berodung gesprochen.

Die Mitarbeiterin der 
HIV-Berodung Claudia Pedroso ist graduierte Erzieherin. (© HIV-Berodung)

woxx: Im Bereich der Sexualerziehung wird immer mehr getan. Trotzdem tun sich viele immer noch sehr schwer mit der Thematik. Wie sollte darauf reagiert werden?


Claudia Pedroso: Selbst junge Eltern haben heutzutage noch sehr viele Hemmungen, mit ihren Kindern über Sexualität zu sprechen. Es darf deshalb nicht erwartet werden, dass Eltern sich darum kümmern. Aus diesem Bedarf heraus wurde der nationale Plan „Promotion de la santé affective et sexuelle“ ins Leben gerufen, der Sexualerziehung für jede Institution vorschreibt und Methoden dafür festlegt. mehr lesen / lire plus

Literatur
: Gegen die Einfachheit


Der Schriftsteller, Kabarettist und Musiker Roland Meyer hat mit seinem letzten Wurf „Wenn immer alles so einfach wäre“ nicht nur die woxx verblüfft – eine Begegnung.

(Fotos: Privat)

Aufgeregt ist anders. „Es ist cool, da mal vorbeizuschauen“, meint Roland Meyer in Bezug auf seine Lesung auf der Frankfurter Buchmesse, die gleich ansteht. Mehr aber auch nicht. Dass er zur erlesenen Schar gehört, die auf Staatskosten – und nach Jahren der Abwesenheit – Luxemburg auf der wohl bedeutendsten Literaturveranstaltung im deutschen Raum vertreten wird, entbehrt nicht der Ironie. Denn in „Wenn immer alles so einfach wäre“ wird mit dem Nation-Branding-Zirkus der Regierung nicht gerade zimperlich umgegangen, um es gelinde zu formulieren. mehr lesen / lire plus