woxx-cover-klein

Save

Save

mehr lesen / lire plus

Schuh platzt am 2. August

Der ökologische Fußabdruck der Menschheit ist zu groß für diese Erde. Nach den Berechnungen des Global Footprint Network fällt 2017 der Earth Overshoot Day, der Tag, ab dem wir aus ökologischer Sicht über unsere Verhältnissen leben, auf den 2. August. Das bedeutet, dass die Menschheit von Januar bis Juli so viel von der Natur verbraucht hat, wie die Erde in einem ganzen Jahr erneuern kann. Da der Verbrauch steigt, rückt das Datum jedes Jahr ein bisschen nach vorn. Berücksichtigt werden Ressourcen wie Fischbestände und Wald, aber auch der CO2-Ausstoß, der 60 Prozent des gesamten Fußabdrucks ausmacht. Die 1,7 Erden, die wir mittlerweile benötigen würden, um unseren Verbrauch zu decken, sind ein Mittelwert. mehr lesen / lire plus

Rietspopulismus: Wéi eng Mëtt?

Am Summer virun zwee Joer war et net méiglech se net blären ze héieren. Mee zënter se de Referendum „gewonnen“ hunn, ass et vermeintlech méi roueg ëm de „Wee2050/Nee2015“ ginn. Eng trügeresch Rou an där och e Kär Radikalisatioun läit.

(Foto: Screenshot „Wee2050/Nee2015″)

Ween sech langweilt an e verreenten Dag op Facebook well verbréngen, deem ass nëmmen unzeroden d’Säit vun „Wee2050/Nee2015“ unzeklicken, e klenge kriteschen Kommentar ofzeginn an dann e puer Minutten ze waarden. Zimlech séier kritt Der garantéiert e klengen oder gréisseren Shitstorm lassgetrëppelt. De Problem ass deen: duerno ass kee méi schlau ginn. Well: De Modus Operandi vun „Wee2050/Nee2015“ ass genee dat. mehr lesen / lire plus

Une autre politique communale est possible (3/3) 
: Communes, communs, communisme

Se réapproprier le « commun » pour changer de monde ? Cela passe forcément par la municipalité, plus petite entité démocratique et possible moteur du changement. Troisième et dernière partie de notre série sur une « autre » politique communale.

C’est dans le sillage des mouvements altermondialistes et du soulèvement zapatiste au Mexique en 1999 qu’est né le mouvement des « communs ». (Photo : © Dal Air)

« Pour la restitution de l’étang du ‘Schlassgoart’ aux citoyen-ne-s d’Esch ! » C’était le mot d’ordre d’un pique-nique revendicatif mené par déi Lénk Esch, vendredi dernier, sur un terrain appartenant à ArcelorMittal. mehr lesen / lire plus

Kriminalisierung von NGOs: „Ein feindseliges Klima“

Die Arbeit der NGOs zur Seenot-
rettung von MigrantInnen im Mittelmeer ist vielen Politikern in der EU ein Dorn im Auge. Denn sie macht deutlich, dass die Priorität maßgeblich Verantwortlicher nicht in der Rettung von Leben liegt.

Seenotrettung von Geflüchteten: Die „Aquarius“ ist eines der größten 
NGO-Schiffe im Mittelmeer und kann zwischen 200 und 500 Personen aufnehmen.(Foto: Giorgos Moutafis/SOS MEDITERRANEE)

„Lebensretter oder Handlanger?“ (Bild), „NGOs von Schleppern finanziert?“ (Handelsblatt), „Seeschlacht um Flüchtlinge“ (Epoch Times) – vor allem in deutschsprachigen Medien wurde in den vergangenen Tagen ein sensationsheischender Ton angeschlagen. EU-Funktionsträger und Politiker verschiedener Mitgliedsstaaten hatten seit Monaten darauf hingearbeitet: NGOs, die sich im Mittelmeer und insbesondere vor der libyschen Küste in der Seenotrettung von Flüchtlingen engagieren, in ein schlechtes Licht und in die Nähe von Kriminellen zu rücken. mehr lesen / lire plus

Festival: Durchgeplanter 
Ausnahmezustand


Unsere freie Mitarbeiterin Anne Schaaf ist Teil des Teams, das derzeit die letzten Vorbereitungen für das Food for Your Senses-Festival trifft. Alles läuft auf Hochtouren, denn am 4. August ist es so weit. Ein kurzer Lagebericht.

Das Food for Your Senses-Festival steht schon seit vielen Jahren für ein abwechslungsreiches Programm, das gleich mehrere Sinne stimuliert. Nicht nur das eklektische Line-Up verspricht spannende Neuentdeckungen, sondern im „Container Village“ warten gleich mehrere Ausstellungen auf interessierte BesucherInnen. Unter dem Thema „Fusion“ haben junge Kunst-Aficionados monatelang mit anerkannten luxemburgischen KünstlerInnen zusammengearbeitet und präsentieren nun am ersten Augustwochenende ihre gemeinsamen Werke. Nebst der Stimulation für Hör- und Sehorgane, kommen dieses Jahr aber noch weitere „Spielwiesen“ hinzu. mehr lesen / lire plus

Exposition collective
 : Dédoublages

« Double Coding » s’appelle une petite mais intéressante exposition collective à découvrir en ce moment au Mudam – où se croisent grands destins, culture(s) et ironie.

Les termes de code et de culture sont naturellement proches, et ce n’est pas pour rien. Chaque culture produit des codes qui lui sont propres et qui évoluent au fil du temps : que ce soit par un progrès naturel, par un détournement ou par un événement marquant qui change ou détruit même à tout jamais les codes – les deux éléments font partie d’une dynamique définie par la condition humaine.

Le choix de la curatrice Marie-Noëlle Farcy – qui a puisé dans les collections du Mudam pour l’occasion – s’est porté sur des artistes plutôt jeunes (enfin, presque tous ont la quarantaine, c’est aussi une histoire de perspective) et dont les modes d’expression sont pour le moins éclectiques. mehr lesen / lire plus

Laura Schroeder
 : Délivrance

Habemus metteuse en scène ! « Barrage », premier « vrai » long-métrage de la réalisatrice luxembourgeoise Laura Schroeder, est un changement de paradigme pour le cinéma luxembourgeois : un film d’auteur, certes austère, mais jouissant d’un langage cinématographique conséquent et original.

Thémis Pauwels dans le rôle de la jeune Alba sait tenir tête sans problème face à Isabelle Huppert et
Lolita Chammah.

« Barrage » raconte un épisode dans la vie de trois femmes liées par la filiation, mais désunies par les aléas de la vie. Il y a d’abord Élizabeth, une femme froide et distante à première vue, dévouée à 100 pour cent à la tradition familiale : celle de donner au monde d’excellents et d’excellentes joueurs et joueuses de tennis. mehr lesen / lire plus

Jon Watts : Spider-Man : Homecoming

Certes, on a droit aux éternels combats filmés à coups de plans éclairs et à l‘apologie de la technologie toute-puissante. N‘empêche, ce Peter Parker adolescent, pas encore sûr de ses pouvoirs ou de ses envies, a un côté touchant qui pourra plaire au-delà du cercle des convaincus d‘avance.

L’évaluation du woxx : XX
Tous les horaires sur le site.

mehr lesen / lire plus

Neue Weltraumfirma Kleos: Big Brother or bust

Die Erfolgsgeschichte des Luxemburger „Space Cluster“ geht weiter. Diese Woche ist eine britische Firma hinzugeklommen, die ein hochinteressantes Projekt hat – das aber auch Fragen aufwirft.

Die Besatzung der HMS Kleos, bereit für die Landung in Luxemburg. (Foto: RK)

„Das ist es, was ich mit kurzfristigem Nutzen meine“, freute sich Étienne Schneider über die künftige Zusammenarbeit der neuen Firma Kleos mit dem bereits ansässigen Unternehmen Emtronix. Der Wirtschaftsminister lud am Montagmorgen zu einer Pressekonferenz, um die Ansiedlung eines neues Unternehmens im Bereich „Space Resources“ bekanntzugeben.

Bei Kleos handelt es sich um eine Tochter der auf Technologieentwicklung für Luft- und Raumfahrt spezialisierten britischen Firma Magna Parva. mehr lesen / lire plus

Communales
 : Votants fantômes


La participation des étrangers aux communales reste un enjeu important pour la démocratie dans un pays à la démographie aussi particulière que le Luxembourg. Mais de là à prendre vraiment au sérieux le sujet, le chemin est long.

Le chiffre est tombé il y a une quinzaine de jours : 47,7 pour cent des résidents du Luxembourg n’ont pas la nationalité luxembourgeoise, selon le Statec. S’il n’est pas surprenant et qu’il reflète bien la croissance du pays, rares sont ceux qui l’associent directement à la question de la représentativité de la démocratie au Luxembourg. Déjà qu’en 2015, lors du désormais tristement célèbre référendum, 80 pour cent des Luxembourgeois avaient claqué la porte de l’accès au vote législatif à leurs voisins non-luxembourgeois, la participation aux communales en devient d’autant plus importante. mehr lesen / lire plus

La transition, ça (se) chauffe !

L’été n’en finira plus, c’est le sentiment qu’on peut avoir en ces jours de canicule. Mais l’hiver viendra, et on risque d’avoir bien froid dans les endroits mal chauffés. Comme dans le nouvel espace de co-working aménagé à la Maison de la transition Mesa à Esch. Pour y remédier, il est prévu de construire en automne un poêle de masse ultra-efficace de type Rocket Stove (qui émet un son semblable à celui d’une fusée). Pour financer le projet, Mesa fait en partie appel au crowd-funding (jusqu’au 23 août). Plus d’infos : www.kisskissbankbank.com/transition-minett-rocket-stove-mesa

mehr lesen / lire plus

Droit à l’information : droit dans le mur

Juste avant la pause d’été, la commission parlementaire en charge des médias a amendé le projet de loi « relative à une administration transparente et ouverte ». Ce lundi 17 juillet, ce sont les remarques du Conseil d’État qui ont été prises en compte. Si le texte a été purifié de maintes redondances et imprécisions techniques, les députés n’ont pourtant pas changé les principes généraux de cette loi – que le Conseil de Presse, ainsi que les syndicats de journalistes voient toujours comme largement insuffisante. Certes, avoir cette loi permettrait d’enfin effacer la honte luxembourgeoise d’être le seul pays européen (excepté Malte) à ne pas garantir le droit à l’information de ses citoyen-ne-s, mais encore faut-il qu’elle soit cohérente. mehr lesen / lire plus

Wohnungsnot: Einer für alles

Sozialer Wohnungsbau, energetische Sanierung – „déi Lénk“ wollen einen neuen öffentlichen Träger, der alles koordiniert.

(Foto: Wikimedia/ STEINMETZDEMEYER)

Wohnungsbauminister Marc Hansen (DP) hat keine leichte Aufgabe. Er sieht sich einem enormen Nachholbedarf beim sozialen Wohnungsbau gegenüber, ist dabei aber Mitglied in einer Partei, die sich hartnäckig gegen jede Form der Sozialisierung von Privatbesitz sperrt. Zudem gibt es im kleinen Luxemburg viele, die auf verschiedenen Ebenen mitreden wollen, wenn es um die Schaffung von Wohnraum geht. Der Minister spricht von einem Puzzle aus Tausenden von Teilen, das es zusammenzusetzen gilt.

Die Kollegin aus dem Energieressort, Staatssekretärin Francine Closener (LSAP), hat ebenfalls Grund zur Sorge: Die energetische Sanierung der Altbauwohnungen erweist sich als komplizierter als gedacht. mehr lesen / lire plus

Linke Parteien in der Krise (2/4): Rosa oder rot?

Die LSAP lud in die Annexe. Macron oder Corbyn, wer führt die Sozialdemokratie aus der Krise? Anders als vergangene Woche bei den Grünen, gibt es in der LSAP unterschiedliche Antworten – und ein unterschiedlich entwickeltes Problembewusstsein.

Rote Servietten unterm roten Sonnenschirm: Bei Gelegenheit bekennt die LSAP durchaus Farbe.(Foto: RK)

„Ich hätte nicht für Macron gestimmt in der ersten Runde.“ Alex Bodry steht zu seiner Aussage von vor den französischen Präsidentschaftswahlen. „Ich betrachte ihn als Liberalen, und Renzi ist das zum Teil auch“, erläutert der LSAP-Fraktionspräsident im Gespräch mit der woxx. Vielleicht ist Emmanuel Macron aber trotzdem eine Chance für Frankreich, fügt er hinzu. mehr lesen / lire plus

Fünf Fragen an
: Joanne Goebbels

Im Vorfeld der Gemeindewahlen interviewt die woxx jede Woche eine Kandidatin: Dieses Mal haben wir Joanne Goebbels getroffen, LSAP-Kandidatin in der Hauptstadt.

Dass Joanne Goebbels in Luxemburg-Stadt für die LSAP kandidiert, hat nicht einfach mit Familientradition zu tun. Die 38-Jährige beschreibt sich als durch und durch politisch; 
sie engagiert sich neben der Partei auch in ihrem Beruf als Sekundarschullehrerin und privat bei Transition-Bonneweg. (Foto: Christian Aschman)

woxx: Warum sind Sie in der Gemeindepolitik aktiv?


Joanne Goebbels: Ich bin in der Stadt Luxemburg aufgewachsen, und als ich von der Uni zurückkam, habe ich mich bei den Stater Sozialisten engagiert. Die Gemeindepolitik ist der erste Schritt. mehr lesen / lire plus