Classique et jazz : Ces notes qui aident

À l’initiative de l’altiste Esra Kerber, 
la Philharmonie accueille ce samedi 
15 décembre un concert dont les recettes seront reversées à l’Unicef. L’occasion d’entendre un programme éclectique et séduisant, tout en soutenant l’action de l’ONG pour les enfants de Syrie.

Andrea Garnier au violon, Esra Kerber à l’alto et Sehee Kim au violoncelle joueront pour les enfants de Syrie ce samedi. (Photo : Thierry Faber)

Pour beaucoup, dans nos contrées occidentales, l’arrivée du froid hivernal marque l’approche des fêtes de fin d’année et le réconfort d’une boisson chaude dans un chez-soi bien chauffé. Mais pour de nombreux enfants de Syrie et du Proche-Orient, secoués depuis des années par la guerre civile, souvent dénutris, victimes de violences, le froid est un ennemi de plus dans un quotidien déjà difficile. mehr lesen / lire plus

Konferenz: Wohlfahrt ohne Wachstum?

Am Mittwochabend hält Max Koch, Professor an der Universität Lund (Schweden), einen Vortrag zur Wachstumsdebatte aus sozialer Sicht.

Foto: K. Rouna / Lund University

Mouvement écologique in Zusammenarbeit mit der ASTM, Caritas, CELL, Eis Epicerie Zolwer, equilënster, Greenpeace, Initiativ bedéngungslost Grondakommes, Kooperativ vun der Atert, Life und Solidaresch Landwirtschaft laden zu einer Konferenz am Mittwoch, dem 12. Dezember 2018 um 20 Uhr (Hôtel Parc Belle-vue, 5, av. Marie-Thérèse, Luxemburg), die sich einreiht in eine ganze Abfolge von Veranstaltungen, die sich mit dem Thema Wachstum beschäftigen. Stand bisher die Frage, inwiefern aus ökologischer und ökonomischer Sicht ein stetes Wachstum machbar und sinnvoll ist, im Vordergrund, so soll diesmal die Perspektive vor allem auf die soziale Frage gerichtet werden. mehr lesen / lire plus

Indie: Tagebuch-Musik

Listener sind ein Glücksfall für alle, die gerne zuhören: Die Indie-Band um Sänger Dan Smith überrascht seit Jahren mit ungewöhnlichen Klang-Experimenten und einem schrägen Sound.

Zuhören ist angesagt: Listener spielt am 1. Dezember im Exhaus in Trier.

Die Gitarren krächzen, die Bassnoten schnarren, die Snaredrum zerplatzt einem beinahe das Trommelfell, während im Hintergrund eine Männerstimme einen unverständlichen Text in das Mikrofon schreit. Irgendwann reißt dann der Gurt der Bassgitarre, das Lied bricht etwas ein, doch es tut der Energie keinen Abbruch, denn die vier Musiker spielen und brüllen weiter, als sei nichts passiert. Ein solches Szenario, das nach einer Garagenband aus der Nachbarschaft klingt, könnte sich auf dem Konzert der Band Listener am Samstag im Exhaus in Trier ereignen. mehr lesen / lire plus

The Breeders: Häkelnadel und Gitarrenriffs

Sie wollen es nochmal wissen: 
Nach zehn Jahren Sendepause hauen „The Breeders“ um die Frontsängerinnen Kim und Kelley Deal ein neues Studioalbum raus – und sind damit zum ersten Mal zu Gast in Luxemburg.

Mit Musik von „The Breeders“ auf den Ohren riecht die Welt nach Bier, feuchtem Tabak und Kellerklub. Sie dreht sich verkehrt herum, zurück in die frühen 1990er. Live und in Farbe gibt sich die amerikanische Alternativ-Rock-Band seit jeher unbeeindruckt von aufwendigen Lichtshows und minutiös durchdachten Bühnenauftritten. Ein paar Seifenblasen mussten im Juli 2018 beim Konzert im „O2 Ritz“ in Manchester reichen. Ähnlich unaufgeregt wie die Bühnenaufmachung ist das Hobby der Sängerin und Gitarristin Kelley Deal, die 2008 ein Häkel- und Strickbuch herausbrachte: „Bags That Rock“. mehr lesen / lire plus

Festival
: Doppelfest

Dass Kulturevents mehr sein können als reiner Zeitvertreib, stellt das Sonic-Visions-Festival bereits seit 2008 jedes Jahr unter Beweis. Auch dieses Jahr werden Konsument*innen und Professionelle auf ihre Kosten kommen.

Die Hochofenterrasse und die Rockhal selbst sind die Austragungsorte des Sonic Visions Festivals 2018. (Foto: Noah Fohl)

Schon seit zehn Jahren läuft die Rockhal in Esch im November auf Hochtouren. Die Vorbereitungen auf das Event, das die Institution auch international bekannt machte, laufen bereits im Vorjahr an – denn es gibt eine Menge zu tun. Das Interessante am Sonic Visions ist die Zusammenarbeit der beiden Abteilungen, die in der Avenue du Rock’n’Roll in Belval beheimatet sind: Die Rockhal, dem breiten Publikum bekannt als Konzert- und Eventhalle mit inzwischen drei Sälen, und das Rocklab mit seinen Proberäumen, einem professionellen Studio und einem Tanzsaal. mehr lesen / lire plus

Theatre: Two Pigeons Perching on a Bench

The Kasemattentheater proposed an original journey from bird’s observations to digital survey – Claire Thill’s play asks the right questions without overwhelming the public with too heavy or intellectual answers.

It’s all about observation: the structure of “Two Pigeons Perching on a Bench” is built around the diary of a pigeon’s day wandering and flying around the streets of Luxembourg-City. And of course – we never really doubted it – pigeons do have a sense of humour when describing the humans they see and their sometimes odd behaviour, as for example their obsession with their silvery screens they can’t stop looking at. mehr lesen / lire plus

Ein Tag für das Klima

Am kommenden Montag, dem 12. November, findet in Luxemburg-Stadt ein Klimatag statt. NGOs und Gemeinden führen den Teilnehmer*innen die Dringlichkeit des Handelns vor Augen und beraten über die Möglichkeiten, die sich in Luxemburg bieten.

Einen Monat vor der Weltklimakonferenz in Polen, während in Luxemburg über ein Regierungsprogramm verhandelt wird, will das Klimabündnis mit seiner Plenarsitzung ein Zeichen setzen. Gemeinsam mit den NGOs der Plattform Votum Klima organisieren die Klimabündnisgemeinden am kommenden Montag, dem 12. November, einen „Klimadag“ (Facebook-Event) in den Rotondes.

Den Auftakt macht um 12.15 Uhr der Klimawissenschaftler Quentin Lejeune, der die Ergebnisse des Weltklimarates IPCC über eine Erderwärmung um 1,5 Grad vorstellt (auf Französisch). mehr lesen / lire plus

Théâtre : Désir de théâtre

C’est avec un texte à la profondeur abyssale que le TOL reprend les créations cette saison. Il se trouve « Dans la solitude des champs de coton » un véritable bonheur des mots servi par deux acteurs physiquement engagés, que ne vient pas troubler une mise en scène épurée.

Le client et son dealer : une relation complexe et protéiforme. (Photo : Ricardo Vaz Palma)

Quel tourbillon verbal que cette pièce de Bernard-Marie Koltès ! Qu’on la découvre ou qu’on l’entende à nouveau, impossible de rester de marbre devant la finesse de l’écriture du dramaturge. « Dans la solitude des champs de coton », c’est d’abord une histoire universelle : celle de la rencontre entre deux hommes, l’un à la recherche – sans même en être conscient – d’une chose que l’autre peut lui fournir. mehr lesen / lire plus

Hard rock
 : Trust croit en son étoile


L’Atelier accueille le groupe français Trust pour une soirée antisociale et hard rock. L’occasion de constater qu’avec les années, Bernie Bonvoisin et sa bande n’ont rien perdu de leur énergie scénique.

Trust, toujours à l’affût et toujours aussi en colère !

Voir Trust débouler au Luxembourg pour sa tournée 2018 a ceci de piquant que le groupe de hard rock français dénonce, depuis ses débuts, les excès de la mondialisation financière et du capitalisme sauvage. Sur scène, Trust délivre un message humaniste, politique et antisystème qui a évolué au fil du temps sans jamais renier ses origines.

Depuis le tube punk « Antisocial », sorti en 1980, Trust a su créer une identité particulière que suivent les amateurs de hard rock français. mehr lesen / lire plus

Rock
: Eklektisches Allerlei

Lange war es ruhig um den The Strokes Sänger Julian Casablancas. Mit seiner neuen Formation The Voidz hat er es wieder mal geschafft die Welt zu überraschen.

Öffnen viele Türen – verwirren aber mit ihrer Vielfältigkeit: The Voidz.

Wenn am Montag The Voidz nach Luxemburg kommen, dann tritt im Den Atelier in Hollerich nicht irgendeine beliebige Rockband auf, sondern die neue Band um den Sänger Julian Casablancas. Die meisten kennen ihn vor allem als Frontmann von The Strokes, die Anfang der 2000er mit ihrem Garage-Rock für Furore sorgten. Die ersten Strokes-Werke stammen allesamt aus der Feder Casablancas’, der nach dem temporären Ende der Erfolgsband, nicht seine Frührente genießen wollte, sondern sich nun mit anderen Musikern austobt. mehr lesen / lire plus

Musique classique indienne
 : Un sacré duo


Chaque année, Rahul Pophali au tabla et KG Westman au sitar offrent une série de concerts au Luxembourg et en Grande Région. Le woxx vous fait découvrir ces musiciens qui se consacrent à un art millénaire très élaboré.

En avant les râgas : Rahul Pophali…

Vous ne les verrez pas sur des affiches partout dans la ville, et ils n’apparaîtront pas dans des articles dithyrambiques dans la presse nationale. C’est que Rahul Pophali et KG Westman, même s’ils se produisent tous les ans en automne au grand-duché, font généralement le bonheur d’un petit cercle d’initiées et initiés à la musique classique indienne. mehr lesen / lire plus

Théâtre
 : À l’école de la cruauté


La fabrique de la violence ordinaire à travers l’école, voilà le sujet choc de « Sales gosses », première création de cette saison au Centaure. Une entrée en matière brutale mais salutaire.

Métaphore musicale de la violence : les cymbales, éléments essentiels de la mise en scène, reçoivent les coups destinés à la victime. (Photos : Bohumil Kostohryz)

Mihaela Michailov a trouvé l’inspiration pour écrire cette pièce dans un fait divers plutôt sordide : le ligotage en classe d’une élève par sa professeure, qui s’est ensuivi à la récréation d’une séance de torture par ses condisciples. À partir de ce matériau nauséeux, l’autrice roumaine a développé un monologue où la comédienne incarne tour à tour l’élève maltraitée, l’enseignante, la mère ou les élèves tortionnaires. mehr lesen / lire plus

World Music
: Eine lusophone Kreuzfahrt


Das „atlântico“-Festival ist jedes Jahr wieder Anziehungspunkt für die portugiesisch sprechende Gemeinschaft Luxemburgs – aber das Programm verdient es, dass sich auch die anderen Communities dafür interessieren sollten.

Tito Paris bringt die Kapverden nach Luxemburg. (oto: Ministério da Cultura / Flickr)

In diesem Jahr veranstaltet die Philharmonie Luxemburg zum dritten Mal das „atlântico“-Festival, das verschiedene Facetten lusophoner Musik von beiden Seiten des Atlantiks beleuchtet. So enge musikalische Beziehungen wie zwischen Portugal und seinen ehemaligen Kolonien findet man sonst nirgends im Postkolonialismus. Der Kolonialismus und die Versklavung und Verschleppung von Millionen Afrikaner*innen gehören bekanntlich zu den grauenhaftesten Kapiteln der Geschichte. Dass daraus dennoch auch etwas Wunderbares entstanden ist, verdanken wir in erster Linie der Kraft und der Kreativität der Nachkommen der Entwurzelten, die das Elend gewendet haben und aus Elementen unterschiedlicher Kulturen eigene Musikformen entwickelten, die in diesem Fall sogar in die Heimat der Kolonialisten zurückstrahlte. mehr lesen / lire plus

Theater
: Make Xavier Great Again!

Richtung 22 huet nees zougeschloen, an deelt an hirer „Nationalgalerie“ uerdentlech géint d’Kulturpolitik hei am Land aus. E gelongenen Ofschloss fir den Hariko – deen dës Woch iwwregens op Esch plënnert.

De Xav’ kann endlech seng Nationalgalerie aweien. (FotoEN: Pierre Weber)

Datt d’Kulturpolitik ënnert de Liberalen e reegelrechte Fiasko ass – an hoffentlech och gläich war – seet net nëmmen de Guy Rewenig, mä sou zimlech all Mënsch, dee sech an de leschte fënnef Joer och nëmmen e bësse fir d’Kulturzeen interesséiert huet. Liberaliséierung, Nepotismus bei deem esouguer d’CSV bleech vun Näid gëtt, Finanziariséierung a virun allem e grousse Mépris fir alles, wat probéiert an dësem Land mat Kreativitéit säi Liewensënnerhalt ze bestreiden. mehr lesen / lire plus

Altin Gün à Wiltz, ce samedi

La Nuit des lampions accueille le groupe turco-néerlandais pour son deuxième concert au Luxembourg, après un premier passage inoubliable aux Rotondes en décembre dernier.

Altin Gün offre sans doute ce qu’il y a de meilleur en ce moment en musique turque. Inspiré du mythique rock anatolien, popularisé dans les années 60 par des artistes comme Cem Karaca, Baris Macho, Murat Ses ou Mogollar – autrement dit inspiré par la musique de leurs parents, contestataire et très vite interdite sous la dictature des militaires, le rock anatolien ressuscité par Altin Gün a pris une dimension toute nouvelle avec les récents évènements politiques en Turquie – une évolution dont les membres d’Altin Gün se seraient bien passés, même si elle ajoute à la fureur de vivre irrésistible qui émane de cette musique. mehr lesen / lire plus

Erinnerungskulturen : Wem gehört die Vergangenheit ?

Die Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg war lange von Zerwürfnissen zwischen Resistenzler*innen und Zwangsrekrutierten geprägt. Jüdische Schicksale blieben außen vor. Ein Vortrag von Eva Maria Klos und Elisabeth Schumacher gibt darüber Aufschluss.

Ungeschickte Wortwahl oder bewusste Unterdrückung der Judendeportationen, zB vom 7.10.1941? – Der „quai des déportés“ am ehemaligen Bahnhof Hollerich.

„(Qui est mort) pour la patrie ?“ Welche Akteure im Luxemburg der Nachkriegszeit Interesse daran hatten dies zu beantworten und welche Konflikte sie damit heraufbeschworen, diesen Fragen sind die Historikerinnen Eva Maria Klos und Elisabeth Hoffmann in ihren jeweiligen Recherchen über Zwangsrekrutierte und Resistenzler*innen nachgegangen.

Am kommenden Sonntag, dem 23. mehr lesen / lire plus

Debatte: public forum zur politischen Kultur Luxemburgs

Am Freitagabend lädt die Monatszeitschrift forum zu einem Rundtischgespräch über die Art und Weise, wie in Luxemburg Politik gemacht wird.

Vor Diskussionsrunden kann man sich im Moment ja kaum retten. Es geht dabei meist um konkrete Inhalte, was angesichts der nahenden Wahlen kaum verwundert. Die Metathemen, die jedoch nicht weniger wichtig sind, geraten dabei oft ins Hintertreffen. Das „public forum“ am Freitag, dem 21. September um 19.30 Uhr in der Kulturfabrik (Esch-Alzette) bildet da eine Ausnahme.

„Einen Einblick in den Zustand der luxemburgischen Demokratie“ verspricht die forum. Die Diskussionsteilnehmer*innen Félix Braz (déi gréng), Corinne Cahen (DP), Yves Cruchten (LSAP), Fernand Kartheiser (ADR), Serge Urbany (déi Lénk) und Laurent Zeimet (CSV), die mit Françoise Poos, Serge Tonnar und Jürgen Stoldt diskutieren, sitzen außerdem direkt im Publikum. mehr lesen / lire plus

Pop
: Verdreht

Immer noch ein bisschen ein Geheimtipp: Die experimentellen Pop-Musiker von Son Lux schauen mal wieder in Luxemburg vorbei.

In Luxemburg ist man prinzipiell eher verwöhnt. Dies in vielerlei Hinsicht, aber auch wenn es darum geht, gute Bands live zu sehen, denn fast alle Musiker machen auf ihren Europatouren Halt im Großherzogtum – von den Popstars in der großen Halle der Rockhal bis zu den kleinen Underground Acts im Gudde Wëllen. Bei diesem reichhaltigen Angebot muss sich der Luxemburger Kulturkonsument gut überlegen, für welche der vielen Bands er seinen wohlverdienten Feierabend opfert, um nach der Arbeit doch nochmal das Haus zu verlassen und sich ebenjene Auserkorenen live anzuhören. mehr lesen / lire plus

Indé/electro : De beaux déchets

Même après presque un quart de siècle au compteur, Garbage reste un groupe remarquable et fidèle à lui-même.

Garbage, toujours d’aussi bonne humeur après 23 ans de carrière.

Vers 1994, Seattle, mais aussi le monde entier était en mode grunge : les cheveux devaient être sales, les t-shirts troués et les chemises à carreaux. Kurt Cobain venait d’accéder au fameux « Club 27 » en redécorant sa bibliothèque avec sa cervelle et avait accédé au stade de demi-dieu. La musique était ancrée sur les guitares saturées, les basses rapides et lourdes et les cris gutturaux des chanteurs/euses qui se plaignaient du vide abyssal de leurs existences de toute façon absurdes. mehr lesen / lire plus

Musique classique
 : La donne pour l’OPL

Contrairement aux années précédentes, ce n’est pas une formation internationale en tournée qui vient ouvrir la nouvelle saison de la Philharmonie, mais bien l’orchestre maison, sous la baguette de son directeur musical Gustavo Gimeno.

Le violoniste Leonidas Kavakos sera le premier soliste de la saison. (Photo : Marco Borggreve)

Nous voilà donc mi-septembre, et les lumières se rallument enfin dans le grand auditorium du Kirchberg après la longue pause d’été. Cette saison, exception à la règle, c’est l’Orchestre philharmonique du Luxembourg qui sera sous les feux de la rampe pour le premier rendez-vous de la saison. Il sera dirigé par Gustavo Gimeno et accompagnera un habitué des lieux, le violoniste Leonidas Kavakos. mehr lesen / lire plus