Musique contemporaine : L’amour, toujours l’amour

Si le bouillonnant festival Rainy Days a clôturé son édition 2019 le week-end dernier, la musique contemporaine joue les prolongations au grand-duché ces vendredi et samedi au TNL, avec « Love & Jealousy », un diptyque d’opéras d’Albena Petrovic. Deux belles découvertes en perspective.

Tout est prêt pour un nouveau weekend musical contemporain : la répétition de « Love & Jealousy » mardi dernier au TNL. (Photo : Lucilin)

Le moins qu’on puisse dire, c’est qu’elle y a pris goût, Albena Petrovic, à ce genre toujours délicat pour compositrices et compositeurs que constitue l’opéra. Et il y a de quoi : en juin 2016, elle avait frappé fort en proposant « The Dark », la première œuvre contemporaine interprétée dans les casemates de la capitale. mehr lesen / lire plus

Théâtre : Pas si fou

Le spectacle « Un fou noir au pays des blancs » fait escale au Luxembourg à l’invitation de l’ASTM. Une occasion ludique de faire passer des messages essentiels sur les différences culturelles et la tolérance.

Pie Tshibanda : humour et sérieux au service de la cause humaine, tout simplement (Photos : Svend Andersen)

Voilà 50 ans déjà que l’Action solidarité Tiers Monde (ASTM) s’est donné pour but l’émancipation politique, économique, sociale et culturelle des peuples issus des pays dits du « Tiers Monde ». Et pour fêter dignement cet anniversaire, elle a concocté tout un programme, dont le volet culturel n’est pas le moindre. mehr lesen / lire plus

Konzert: Make Pop Great Again

Diesen Samstag tritt Adriano Lopes Da Silva alias Chaild zum ersten Mal als Main-Act in den Rotondes auf. Gerade in den letzten Monaten war der junge luxemburgische Popmusiker und Komponist immer wieder als Supporting-Act zu sehen, aber sein musikalisches Projekt hat bereits eine kreative Größe erreicht, die einen „abendfüllenden“ Auftritt weit mehr als nur legitimiert.

Pop ist für Chaild definitiv kein Schimpfwort… (Foto: Davide Picci)

Verhärteter könnten die Fronten nicht sein. Sie verlaufen zwischen (auf verbaler Ebene) gewaltbereiten Pop-Hassern und jenen, die allergisch darauf reagieren, wenn man es wagt, ihnen etwas auf dem Plattenteller zu präsentieren, das sie nicht schon in Dauerschleife im Radio gehört haben. mehr lesen / lire plus

Electro-indé : Grande dame

À 53 ans maintenant, la chanteuse islandaise Björk n’est pas fatiguée et continue de défrayer la chronique. Son passage au Luxembourg sera une occasion unique de voir son spectacle « Cornucopia », adapté de son dernier album « Utopia ».

À la voir, on doute un peu de la non-existence des elfes islandaises… (© Warren Du Preez & Nick Thornton Jone)

Résumer la carrière de Björk Gudmundsdottir en quelques lignes est chose impossible, tant elle est tentaculaire et productive. Née en 1965 à Reykjavik de parents activistes, elle a grandi avec sa mère dans une communauté hippie – où elle découvre très tôt son goût pour la musique. mehr lesen / lire plus

50 ans de l’ASTM : l’African Salsa Orchestra ce vendredi à Esch

Dans le cadre des festivités pour son 50e anniversaire, l’ASTM, en collaboration avec la Kulturfabrik, a invité l’African Salsa Orchestra à Luxembourg ce vendredi 15 novembre.

Créé en 2014 par le chanteur, tromboniste et compositeur béninois Michel Pinheiro et le trompettiste et arrangeur français Florent Briqué, l’African Salsa Orchestra emmène son public dans un voyage dans lequel les rythmes mandingues, le gospel, le rhythm and blues ou le reggae s’associent à la salsa cubaine – une salsa engagée. Michel Pinheiro évoque à travers ses chansons les problèmes de la vie quotidienne des  peuples de l’Afrique.

« Ce pont que l’orchestre installe entre les cultures africaine et cubaine est un symbole de la tolérance, de respect et mélange entre les cultures et du vivre ensemble », estime Michèle Hemmer, responsable de l’agence culturelle de l’Action solidarité Tiers Monde (ASTM). mehr lesen / lire plus

Theater: Feminismus im Wunderland

Das Kollektiv Independent Little Lies bringt nächste Woche ein Theaterstück über Feminismus, Privilegien und gesellschaftliche Veränderung auf die Bühne. Wir haben uns mit Co-Autorin Claire Thill im Vorfeld über das Projekt unterhalten.

Foto: Catherine Elsen

woxx: Wie ist die Idee für „Footnotes“ entstanden?


Claire Thill: 2017, als der erste Women‘s March stattfand, war ich gerade in Paris. Ich arbeitete an einem Audioprojekt, in dessen Kontext ich mit Menschen unterschiedlichen Backgrounds Interviews über ihre Erfahrungen vom Gehen in einer großen Stadt durchführte. Auf den ersten Blick wirkt es wie eine banale Aktivität, aber die Bedeutung des Gehens verändert sich je nach Person und Kontext. mehr lesen / lire plus

Lesung: Crème de la crème der Krimiszene

Die dänische Bestsellerautorin Katrine Engberg ist ein Star am skandinavischen Krimi-Himmel. Nächste Woche macht sie einen Abstecher nach Luxemburg. Im Gepäck: ein toter Modezar.

Foto: © Les Kaner

„Andere Male kann es sich schwer anfühlen, weil ich die Wörter rauszwingen muss, und dann denke ich, dass alles, was auf dem Papier landet, ein Klischee ist, und trivial und dürr. Un dann habe ich große Lust den Job zu wechseln“, sagt Katrine Engberg in einem Video über Schreibprozesse. „Aber meistens nur für fünf bis zehn Minuten und schon bin ich wieder bereit.“ Und das sicherlich zur Freude der Leser*innen, die „Krokodilwächter“, den Debütroman ihrer Krimi-Triologie, feierten. mehr lesen / lire plus

Théâtre : La galaxie de la perte

« Rabbit Hole », la nouvelle production du TOL, s’empare d’un sujet rarement traité au théâtre : le deuil. Véritable montagne russe d’émotions, la pièce ballotte le public entre rire et larmes avec beaucoup de sensibilité.

Une chambre d’enfant, un couple en deuil : Colette Kieffer et Jérôme Varanfrain dans « Rabbit Hole ». (Photos : Ricardo Vaz Palma)

Au début, il y a cette conversation quasi anodine entre sœurs. Izzy raconte à Becky une rixe dans un bar, où elle a frappé une femme. Puis au détour d’un mot de trop, d’une allusion appuyée, de la révélation de sa grossesse enfin, elle provoque la crise qui couvait. mehr lesen / lire plus

Konferenz: „Schluss mit der Ökomoral – Wie wir die Welt retten, ohne ständig daran zu denken“

Es ist die Aufgabe der Politik, die Konsument*innen von der Last zu befreien, immer die „richtige“ Entscheidung treffen zu müssen. Ökomoralische Vorwürfe machen nur schlechte Stimmung und bewirken gar nichts: „Verhältnisse müssen das Verhalten ändern“, so die Grundthese von Michael Kopatz vom Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie – der am Mittwoch nach Luxemburg kommt.

Gemeinsam mit einer Reihe zivilgesellschaftlicher Organisationen hat der Mouvement Ecologique den Projektleiter für Energie-, Verkehrs- und Klimapolitik am Wuppertal Institut, Michael Kopatz, zu einem Vortrag mit dem Titel „Schluss mit der Ökomoral – Wie wir die Welt retten, ohne ständig daran zu denken“ nach Luxemburg eingeladen. mehr lesen / lire plus

Indie Rock: Quand la licorne 
sonne deux fois

Rencontre musicale incongrue ce weekend à la Kulturfabrik d’Esch. Non seulement Kitshickers et Majestic Unicorns from Hell vont y présenter leur Split-EP, mais les deux groupes vont aussi tenter une expérience inédite.

Pas toujours très clairs dans leurs idées : The Majestic Unicorns From Hell. (©TMUFM)

22 ans, c’est une très longue période pour un groupe. Surtout pour une formation luxembourgeoise comme les Kitshickers. Depuis la fondation en en 1997, les musiciens ont traversé deux décennies sans jamais sombrer sur les écueils classiques qui ont brisé la nuque à tant d’autres groupes prometteurs : études, enfants et autres trucs d’adultes. Fortement inspirés par le grunge à leurs débuts, les Kitshickers, sous l’impulsion de leur guitariste (et chanteur au début) Gilles Heinisch (avec le guitariste Boris Schiertz, le seul membre de l’équipée initiale encore à bord) ont connu une évolution conséquente. mehr lesen / lire plus

Electropop/post-punk: Des beats venus du Nord

Le Gudde Wëllen offre aux mélancoliques automnaux la possibilité de célébrer leurs émotions en détresse en invitant les maîtres du genre electro déprimant et froid – les Suédois d’Agent Side Grinder.

Depuis 14 ans, des agents au nom de la froideur scandinave : Agent Side Grinder.

Les conditions météorologiques extrêmes du Grand Nord influeraient-elles la production musicale ? C’est une thèse pour laquelle pas mal de preuves ont été produites ces dernières décennies. Et pas besoin d’évoquer la scène miraculeusement prolifique islandaise : il suffit de jeter un coup d’œil en Suède. D’un côté le pays qui nous a donné ABBA et fait danser (ou saigner des oreilles, c’est selon) la planète, de l’autre un des bastions du black metal – musique sataniste, parfois empreinte de néonazisme, donc tout le contraire des mignon-ne-s popstars qui ne manquent pas de pointer leur tête à chaque fête de village en province, quand le bon taux d’alcoolémie est atteint. mehr lesen / lire plus

Austauschabend zum Thema Frauenstreik

Wer sich in Vorbereitung auf den 8. März 2020 über die Mobilisierung zu und Umsetzung von Frauenstreiks schlau machen will, sollte sich heute Abend in den Wëllem begeben.

© Jif Luxembourg

Am 14. Juni 2019 folgten in der Schweiz 500.000 Frauen dem Aufruf, für mehr Geschlechtergerechtigkeit zu streiken. Wie konnte das gelingen? Und wie kann eine vergleichbare Mobilisierung in Luxemburg umgesetzt werden? Diese Frage steht im Zentrum eines öffentlichen Austauschabends, der am 10. Oktober ab 20 Uhr im Wëllem stattfindet. Zu diesem Anlass ist eine dreiköpfige Schweizer Delegation angereist, die den Streik vom 14. Juni mitorganisiert haben und Interessierten nun Rede und Antwort stehen: Gewerkschaftlerin Regula Bühlmann, die Zuständige für Gleichstellungspolitik Noemi Blaquez und die Zuständige für Internationale Beziehungen Marianne Mure Pache. mehr lesen / lire plus

Indie-Krautrock-Elektro: Geiz ist geil

Von Spar sind eins der Wechselbälger der deutschen Musiklandschaft. Seit Anfang der 2000er beweisen die Kölner, dass es durchaus noch möglich ist, sich mit jedem Album neu zu erfinden.

Nicht sparsam mit Erneuerung: Von Spar. (Photo : Jan Lankisch)

Wir erinnern uns an den Anfang dieses Jahrtausends in Deutschlands Indie-Szene: Die Hamburger von Tocotronic mit „KOOK“ und die Sterne mit „Irres Licht“ hatten gerade die Diskurshoheit komplett erobert, es galt als schick, mit Seitenscheitel und Streberbrille in Jogginghosen herumzulaufen, und je egaler es war, was man an Texten zusammenschrieb, desto besser. Als ob die „Anything Goes“-Postmoderne noch einen letzten Aufschrei ausstieße, vor der Finanzkrise und den düsteren Zeiten, durch die wir jetzt gondeln. mehr lesen / lire plus

Lage der Nation: Ein Perspektivwechsel

Im Vorfeld zu Premierminister Xavier Bettels offizieller Rede zur Lage der Nation, wagen Vertreter*innen der Zivilgesellschaft einen kritischen Blick auf die aktuelle Situation unserer Gesellschaft.

Freddy de Hosdent [CC BY-SA 3.0 lu (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/lu/deed.en)]

Wie steht es um Luxemburg? Die Antworten darauf sind sicherlich so verschieden, wie es Menschen im Großherzogtum gibt. Während Premierminister Xavier Bettel am 8. Oktober den traditionellen und politisch geprägten „discours sur l’état de la nation“ hält, hinterfragen einen Abend zuvor Vertreter*innen der Zivilgesellschaft, wo unsere Gesellschaft steht und worin ihre Zukunft liegen könnte.

Die „Fondation Robert Krieps“ lädt zum Perspektivwechsel als kritisches Pendant zur offiziellen Analyse des Premierministers. mehr lesen / lire plus

Konzertreihe: Radau auf dem Abenteuerspielplatz

Man könnte ihn als zotteligen Lausbuben im Großformat bezeichnen: Der luxemburgische Schlagzeuger Benoît Martiny treibt, nachdem er aus seinen sicherlich nicht ganz braven Sommernachts-
träumen erwacht ist, ab diesem Wochenende wieder sein unterhalt-
sames, musikalisches Unwesen.

Treibt mal wieder sein Unwesen im Lande: Drummer und Tausendsassa Benoît Martiny. (Foto: Gérard Beckers)

„Ich bin und bleibe gewissermaßen der Bauer aus Rammeldingen“, scherzt Martiny mit deutlich vernehmbarem, selbstironischem Lachen, während er erklärt, warum es letztlich nicht authentisch ist, wenn man versucht, sich ein Genre, dessen Wurzeln weit entfernt von Luxemburg liegen, vollends zu eigen zu machen. Man könne sich seiner Herkunft nicht wirklich erwehren und diese sei nun mal auch in der eigenen Musik hörbar. mehr lesen / lire plus

Musique contemporaine : La rentrée de Lucilin

Haut lieu de la vie musicale luxembourgeoise pendant bien des années, l’auditorium de la Villa Louvigny a résonné ce dimanche de notes contemporaines.

Photos : Carl Curtis

C’est avec un peu d’émotion que Guy Frisch, directeur artistique de la formation grand-ducale Lucilin, prend brièvement la parole avant le concert : il a fait ses débuts orchestraux professionnels dans cette même salle, qui à l’époque retentissait régulièrement de notes diverses et variées. C’est plus rare maintenant, mais le temps d’un sympathique dimanche, l’Atelier a organisé – dans le cadre des Journées du patrimoine et avec la collaboration du ministère de la Culture – une série de représentations, dont celle de l’ensemble luxembourgeois constitue le coup d’envoi. mehr lesen / lire plus

Musique contemporaine : Subtiles miniatures

Tout avait commencé par l’adaptation musicale d’un poème de Lambert Schlechter. Trente en plus tard, Claude Lenners l’a élargie en une série de courtes pièces, « Le cycle des insectes ».

De gauche à droite : Le clarinettiste Max Mausen, la soprane Marie-Reine Nimax-Weirig et Hany Heshmat à la guitare. (Photo : conservatoire de la Ville de Luxembourg)

woxx : La première partition de votre cycle remonte à 1984. Qu’est-ce qui vous a donné envie de reprendre l’écriture 30 ans plus tard ?


Claude Lenners : C’était par hasard, quand j’étais à Sarrebruck pour un concert. J’avais le temps durant la pause de midi et, en me promenant dans la ville, je suis entré dans une librairie. mehr lesen / lire plus

Relase-Party Le Vibe: Reggae, Elektro und Beethoven mit Afro

Kein Deathmetal, kein Indie und auch kein Rock: Le Vibe setzt auf Reggae, Funk, Blues und Jazz. In der Kulturfabrik feiert die Band ihr Debütalbum „Day One“ und bekommt dabei unter anderem haarige musikalische Unterstützung.

Zwei Jahre nach der Bandgründung präsentieren Le Vibe ihr Debütalbum „Day One“ in der Kulturfabrik in Esch.

Manchen Festivalgänger*innen dürfte die siebenköpfige Band aus Luxemburg schon ein Begriff sein: Le Vibe klapperte 2018 unter anderem das Little Woodstock-, das Kolla- und das Last Summer Dance-Festival ab. Dazwischen blieb Zeit, zusammen mit dem Produzenten Charles Stoltz das Debütalbum „Day One“ aufzunehmen.

Was von den Bandgründern Fabien Spaus und Max Duchscher 2017 ursprünglich als Ska-Band angedacht war, entwickelte sich zu einer der wenigen Reggae-Bands in Luxemburg. mehr lesen / lire plus

Pop: Sind sie Helden?

Revolverheld aus Hamburg sind der Inbegriff deutscher Popmusik der letzten Jahre: Glatt bis belanglos, aber trotzdem immer noch originell genug, um sich ein bisschen abzusetzen.

Die netten Jungs von nebenan: Revolverheld. (© Benedikt Schnermann)

Zuhausegebliebene und Kulturredakteur*innen kennen das Phänomen: Der August und das Sommerloch sind eigentlich überstanden, der Terminkalender füllt sich langsam. Doch es gilt noch eine letzte Durststrecke zu überstehen, nämlich die erste Septemberwoche. Weder Fisch noch Fleisch, eine dieser zähen Übergangswochen, in denen eigentlich nichts Nennenswertes passiert. Die Theatersaison ist noch nicht angelaufen, die Sommerfestivals vorbei und die Konzerte plätschern so dahin.

Bleibt also nur der Mainstream: Revolverheld in der LuxExpo The Box. mehr lesen / lire plus

Festival: Save the last (Summer) dance

Das luxemburgische Festival-Karussell dreht weiter. Die nächste Ausstiegsmöglichkeit befindet sich in Erpeldingen. Dort erwartet das Publikum beim „Last Summer Dance“ eine kleine, aber feine Veranstaltung, die sich ihren heimeligen Charme bewahren möchte.

Fotos: Last Summer Dance

„Ein Festival, das die Gesellschaft widerspiegelt, so wie wir sie gerne hätten“, so erklärt Véronique Heitz, eine der Organisator*innen des Festes, das dieses Wochenende im Norden des Landes stattfindet, das „Last Summer Dance“. Das Team rund um das Event im Erpeldinger Schlosspark direkt an der Sauer baut kein Utopia auf, sondern steht für das ein, was Luxemburg eigentlich ausmacht. Offenheit, Multikulturalität und die Möglichkeit, Neues zu entdecken – wenn man denn endlich mal die eigene Komfortzone verlässt. mehr lesen / lire plus