Kultur-Podcast: Um Canapé mat der woxx #04 – Feel Good, Ep. 4-5

Loscht mat der woxx ze streamen? D’Tessie an d’Isabel kucken déi nei Netflix-Serie „Feel Good“ – a schwätzen iwwert Queerness, toxesch Bezéiungen, Sucht a Sex um Écran. Hei ass déi véiert Folleg.

© Netflix

De Weekend vum Begriefnis vun der Familljen-Kaz, Gender-Froen, den Emgang mat Suchtkrankheet ënnerhalb vu enger Famill – déi véiert an déi fënneft Folleg vun „Feel Good“ hunn dem Tessie an dem Isabel vill Diskussiounsstoff geliwwert. Enger Meenung waren si dobäi net.

An der véierter Folleg vun „Feel Good“ treffen d‘ George an d‘ Mae op deem seng Elteren. Si verbréngen zesummen ee Weekend, woubäi interessant Facettë vum Mae un d’Liicht kommen. mehr lesen / lire plus

Podcast-Empfehlungen: Noch mehr Zeit zum Hören

Wer in der Corona-Quarantäne nach neuen, spannenden Podcasts sucht, wird in der woxx fündig. Wir präsentieren einen weiteren Teil der Lieblingspodcasts der Redaktion.

Eine Anmerkung zum Anfang: Fast alle Podcasts, die wir hier vorstellen, lassen sich über gängige Podcasting-Apps wie Apple Podcasts, Podcast Addict oder Spotify hören. Zum Abonnieren reicht es, den Titel in die Suchfunktion einzugeben. Wer lieber im Browser hören will, kann die Shortlinks am Ende der Beschreibung benutzen.

Buffering the Vampire Slayer

Die Kultserie „Buffy the Vampire Slayer“, die in den 1990er-Jahren Millionen Teenager fesselte und Themen wie Moral, sexuelle Orientierungen, Einsamkeit und Tod in einer Manier aufgriff, die davor weitestgehend unbekannt war, hat auch 2020 noch eine aktive Fangemeinschaft. mehr lesen / lire plus

Culture confinée : Au-delà du domaine public

La semaine dernière, le woxx avait évoqué le site ebooksgratuits.com, mine de livres du domaine public à télécharger. Mais des ressources gratuites pour la littérature actuelle existent aussi, qu’elles soient temporaires – pandémie oblige – ou pas. Suite de notre série sur la lecture numérique.

« Arthur Maçon », un livre offert par publie.net et l’auteur Joachim Séné pendant la pandémie. (Photo : publie.net)

Les conseils de notre numéro précédent vous ont plu, mais tout de même, après une orgie de lecture de livres datant de plus de 70 ans après la mort de leur autrice ou auteur, vous avez envie d’un style plus moderne, d’un vocabulaire plus actuel. mehr lesen / lire plus

Willis Tipps: März 2020

Ambolley quicklebendig

Nicht nur in Nigeria, sondern auch in Ghana stand die Wiege des Afrobeat, als dessen bekannteste Protagonisten Fela Kuti und Tony Allen gelten. Entwickelt hat er sich in beiden Ländern aus dem Highlife. Der Ghanaer Gyedu-Blay Ambolley ist einer der Musiker, die in Europa zu lange im Schatten der großen Namen standen. Der heute über siebzigjährige wurde in der Stadt Sekondi geboren und hat mehr als 30 Platten veröffentlicht. Einige seiner alten Scheiben sind in letzter Zeit wiederveröffentlich worden. 2017 erschien eine neue Platte und jetzt gibt es wieder eine: 11th Street, Sekondi. Die Stücke bewegen sich zwischen swingendem Highlife und Afrobeat mit seinem beeindruckenden Groove. mehr lesen / lire plus

Kultur-Podcast: Um Canapé mat der woxx #03 – Feel Good, Ep. 3

Loscht mat der woxx ze streamen? D’Tessie an d’Isabel kucken déi nei Netflix-Serie „Feel Good“ – a schwätzen iwwert Queerness, toxesch Bezéiungen, Sucht a Sex um Écran. Hei ass déi drëtt Folleg.

© Netflix

D’Tessie an d’Isabel si bei der drëtter Folleg vun der Netflix-Serie „Feel Good“ ukomm – an diskutéieren ënner anerem des Froen: Wéi wierkt sech déi affektiv Zefriddenheet an enger Bezéiung op d’Sexliewe vun enger Koppel aus? A wéivill Contenu verdréit eng Episode?

An der drëtter Folleg vun „Feel Good“ erkennt d’Mae, datt et him méi a méi zousetzt, datt d’George hir Bezéiung viru senge Frënn a senger Famill verheemlecht. mehr lesen / lire plus

Kultur-Podcast: Um Canapé mat der woxx #02 – Feel Good, Ep. 2

Loscht mat der woxx ze streamen? D’Tessie an d’Isabel kucken déi nei Netflix-Serie „Feel Good“ – a schwätzen iwwert Queerness, toxesch Bezéiungen, Sucht a Sex um Écran. Hei ass déi zweet Folleg.

© Netflix

Nodeems d’Isabel an d’Tessie gëschter den Trailer an déi éischt Folleg vun der Netflix-Serie „Feel Good“ beschwat hunn, knäppe se sech haut déi 2. Folleg vir. Dës Kéier sti virun allem d’Duerstellung vu Suchterkrankung, toxesche Relatiounen an Coming-out am Virdergrond.

An dëser Folleg vu „Feel Good“ verbréngen d’Mae an d’George fir di éischte Kéier e Weekend getrennt vuneneen. Während dat George virun d’Erausfuerderung stellt, sengen Obsessiounen net nozeginn, kann d’George nach ëmmer net oppen zu senger Bezéiung stoen. mehr lesen / lire plus

La littérature luxembourgeoise se met en ligne

Des bouquins livrés à la maison, des lectures en ligne et des chants participatifs : trois initiatives essaient de profiter du confinement pour que le public ne puisse plus leur échapper.

(http://www.the-athenaeum.org/art/full.php?ID=7628)

Admettons-le : le « social distancing », qui nous gouvernera au moins jusqu’à la fin de la pandémie du coronavirus, n’a jamais été problématique pour qui connaît les soirées de lecture de littérature luxembourgeoise. Sauf pour quelques soirées extrêmement réussies et les distributions de prix littéraires, presque impossible de choper un virus dans ces circonstances. Et le cercle restreint qui se rend toujours à ces soirées est tellement identifiable que, si le virus y avait trouvé son origine – qui sait si les auteur-e-s luxembourgeois-e-s ne bouffent pas des pangolins en live pour attirer plus de public ? mehr lesen / lire plus

Kultur-Podcast: Um Canapé mat der woxx #01 – Feel Good, Ep. 1

Loscht mat der woxx ze streamen? D’Tessie an d’Isabel kucken déi nei Netflix-Serie „Feel Good“ – a schwätzen iwwert Queerness, toxesch Bezéiungen, Sucht a Sex um Écran. Hei ass déi éischt Folleg.

Déi aktuell sanitär Kris stellt d’Mënsche ronderëm d’Welt viru grouss Erausfuerderungen. Mee et muss een och dat Positivt gesinn, gëtt déi aktuell Situatioun dach och Geleeënheet, fir Saachen ze maachen, déi virdru leie bliwwe sinn an nei Projeten ze starten. E Resultat dovun ass eng Podcast-Reih, an däer d’woxx an enger éischter Phas vum Canapé aus déi nei Netflix-Serie “Feel Good” ënnert d’Lupp hëlt. Déi insgesamt sechs Folgen bidden d’Geleeënheet fir iwwer Theme wéi Queerness, Coming-out, Sucht an affektiv a sexuell Gesondheet ze diskutéieren – Themen, déi d’woxx als queerfeministesch Zeitung souwisou d’ganz Joer iwwer beschäftegen. mehr lesen / lire plus

Culture et coronavirus : Pas toutes et tous sur la même page

Face au confinement et à la fermeture des lieux de loisirs et de culture, la scène luxembourgeoise a fait preuve d’inventivité. Mais la crise laisse aussi apparaître les inégalités persistantes et les aggrave encore davantage.

Les théâtres vides, une image à laquelle il faudra s’habituer dans les prochaines semaines. (Photo : Beatrice Murch-Wikimania)

Il aura fallu quelques jours au barde populaire Serge Tonnar et son collectif Maskénada pour monter le programme « Live aus der Stuff » : des artistes luxembourgeois-e-s qui chantent, jouent ou lisent depuis leur lieu de quarantaine. Même RTL joue le jeu et rediffuse les performances sur sa chaîne. mehr lesen / lire plus

Culture confinée : Et les ebooks ?

Certes, la Bibliothèque nationale rappelle sur Facebook que ses ressources en ligne, notamment le prêt de livres électroniques, sont toujours disponibles. Mais l’internet regorge de sites d’excellente qualité, gratuits et sans dispositifs de suivi numérique. Une première bonne idée pour des lectures en français.

À tout seigneur tout honneur : commençons par le vénérable site ebooksgratuits.com. Avant même que la notion de lecture électronique soit devenue populaire chez le grand public, l’animateur de ce site avait créé un groupe Yahoo destiné à rassembler des volontaires autour de la création de livres électroniques de qualité, pour des publications libres de droits. mehr lesen / lire plus

Podcast-Empfehlungen: Endlich Zeit zum Hören!

Podcasts sind schon länger im Trend. Wer in der Corona-Quarantäne nach neuem Hörstoff sucht, wird in der woxx fündig. Wir präsentieren die Lieblingspodcasts der Redaktion.

Eine Anmerkung zu Anfang: Fast alle Podcasts, die wir hier vorstellen, lassen sich über gängige Podcasting-Apps wie Apple Podcasts, Podcast Addict oder Spotify hören. Zum Abonnieren reicht es, den Titel in die Suchfunktion einzugeben. Wer lieber im Browser hören will, kann die Shortlinks am Ende der Beschreibung benutzen.

Das Coronavirus-Update mit Christian Drosten

Der Norddeutsche Rundfunk produziert seit Beginn der Corona-Krise in Europa täglich einen halbstündigen Podcast mit dem Virologen Christian Drosten, der fachlich genau, aber verständlich erklärt, wie sich das Virus verbreitet, wer besonders gefährdet ist und warum die teilweise drastischen Maßnahmen notwendig sind. mehr lesen / lire plus

CNL staubt „German Design Award“ ab

Das Centre national de littérature (CNL) erhält mit dem „German Design Award 2020“ seine zehnte internationale Auszeichnung – und gibt sich bescheiden.

Bildquelle: CNL

„Auf den ersten Blick scheinen es nur beliebige Objekte zu sein, doch in Verbindung mit den dazugehörigen Texten und Persönlichkeiten entstehen spannende Geschichten mit Suchtfaktor“, urteilt die Jury des „German Design Award 2020“ über den kürzlich ausgezeichneten Ausstellungskatalog „Aufbewahrt/à conserver“ des CNL. „Ein interessantes Ausstellungskonzept, das durch die Kataloge im konsequent umgesetzten Archiv-Design adäquat begleitet wird.“ Der Katalog landete in der Kategorie „Excellent Communications Design – Editorial Design“ auf dem ersten Platz. Die Gestaltung des Katalogs, der 2017 publiziert wurde, übernahmen die Design-Agentur „Rose de Claire“ und der Fotograf Christof Weber. mehr lesen / lire plus

Tom Hillenbrand: Qube

In seinem neuesten Science-Fiction Wälzer „Qube“ spinnt Bestseller-Autor Tom Hillenbrand die Saga, die er mit dem Vorgängerroman „Hologrammatica“ begonnen hatte, weiter.

(©Kiwi)

Im Jahr 2091 hat die Menschheit so einiges hinter sich: Nachdem in den 2040ern versucht wurde, den Klimawandel mit einer künstlichen Intelligenz (KI) zu stoppen, was fast in der kompletten Auslöschung des Lebens auf dem Planeten geführt hätte, werden die KIs von der UNO streng überwacht. Doch immer wieder gibt es Bösewichte, die doch noch eine KI ans Netz lassen wollen. Des weiteren ist nicht ganz sicher ob die erste KI, die auf den vielsagenden Namen Aether hört, nicht doch irgendwo im World Wide Web schlummert. mehr lesen / lire plus

Droit d’asile : la preuve par l’individu

« Réhumanisez-moi » est la revendication de l’association Passerell – qui a recueilli les témoignages de neuf réfugié-e-s au Luxembourg, ballottés de gauche à droite par une machine bureaucratique souvent aveugle aux destins des personnes entre ses mains.

(©Mauro Dorno)

Non, tout n’est pas rose au Luxembourg pour les demandeurs d’asile et de protection internationale. Le grand-duché a beau se dire bon élève européen, ses administrations font en sorte que les personnes ayant fui leurs pays soient trop souvent exposées à des vrais parcours du combattant pour retrouver une situation stable. Et on ne parle pas ici des réfugié-e-s qui ont réussi à obtenir leur précieux sésame et/ou peinent à trouver une entrée dans la société luxembourgeoise confrontés à des logements inabordables et à un marché du travail pas assez ouvert à leurs compétences. mehr lesen / lire plus

Podcast: Am Bistro mat der woxx #086 – Esch2022 an den Ausverkaf vun der Kulturzeen

All Woch bitt d’woxx Iech an hirem Podcast en Abléck an hir journalistesch Aarbecht a beliicht d’Hannergrënn vun engem Artikel.

Virun enger Woch ass een éischten Tëschebilan vun der europäescher Kulturhaaptstad Esch 2022 gezu ginn. No engem Wiessel vum Team a villen Diskussioune wollt ee weisen, datt elo alles riicht géif lafen. Allerdéngs war déi Präsentatioun éischter mat enger Disneyland-Attraktioun ze vergläiche wéi mat enger Pressekonferenz.

De Joël Adami schwätzt am Podcast mam Luc Carregari doriwwer, wisou dat esou war a wat fir Problemer nach ëmmer bestinn. Dat sinn engersäits d‘Finanzen an anerersäits onbegrënnte Virwërf géigeniwwer de fréiere Coordinateur*innen.

 

mehr lesen / lire plus

Esch 2022 : « Si mussen elo doduerch ! »

Le weekend dernier, la capitale européenne de la culture Esch 2022 a lancé une grande initiative de communication, sans concrétiser son projet. Entre-temps, en coulisses, le projet est traité de pestiféré par certain-e-s.

Une chorégraphie communicative bien synchronisée, mais sans vrai contenu. (Photos : Esch 2022)

Qui se rend à la « Muart Haal » à partir de la gare d’Esch peut croiser la véritable âme de la métropole du fer : deux supérettes arabes, un magasin de troc, l’OGBL, le célèbre Café du coin qui a servi de coulisses dans « Bad Banks », avec un peu plus en bas le non moins célèbre café Chez Nadia fermé pour cause de deals notoires, les drogues se vendant désormais juste en face. mehr lesen / lire plus

Willis Tipps: Februar 2020

Haiti trifft New Orleans

Es ist schon eigentümlich, dass auf der karibischen Insel Hispaniola zwei ganz unterschiedliche Musikstile nebeneinander existieren. Im Osten, in der Dominikanischen Republik, findet man spanisch geprägte Latinoklänge. Im Westen, also in Haiti, das von Frankreich besetzt war, gibt es einen ganz spezifischen kreolischen Sound mit unüberhörbar afrikanischen Wurzeln. Die Folgen des verheerendes Erdbebens im Jahre 2010 sind im bitterarmen und krisengeschüttelten Land bis heute nur unzureichend behoben worden. In der Folge dieses Unglücks gründeten alte und junge Musiker*innen des Landes die Band Lakou Mizik, die jetzt ihr zweites Album veröffentlicht hat. Für HaitiaNola haben sie den Kontakt zu Musiker*innen aus New Orleans, unter anderem Cyril Neville und Leyla McCalla, gesucht; gar nicht abwegig, denn dort leben viele Nachkommen von Haitianer*innen, die vor 200 Jahren flüchteten. mehr lesen / lire plus

Romain Butti: „Ein Jahr in Berlin“

In „Ein Jahr in Berlin“ erzählt Romain Butti die Geschichte eines Biographen, der in der deutschen Hauptstadt strandet. Über „erzählend irgendwie“, unnahbare Charaktere und Homoerotik im Nebel.

Foto: Kremart Edition

„Die Frage ist dann immer die, wie viel du preisgeben möchtest. Wie viel wird in Szene gesetzt, und was bleibt so authentisch und nah dran am Erlebten wie möglich? Meine Perspektive soll beobachtend sein, erzählend irgendwie“, spricht der Hauptprotagonist in „Ein Jahr in Berlin“ zur Galeristin Ida. Dieselbe Frage scheint sich aber auch der luxemburgische Autor Romain Butti gestellt zu haben: „Erzählend irgendwie“ setzt er seinen Protagonisten in Berlin aus. Er lässt ihn die Biographie der Galeristin Ida schreiben und sich dabei in einer undurchsichtigen Affäre mit Greg sowie in Tagträumen an diesen verlieren. mehr lesen / lire plus

Den fantastischen Surrealistinnen zu Ehren

Die Schirn Kunsthalle Frankfurt bietet in „Fantastische Frauen. Surreale Welten von Meret Oppenheim bis Frida Kahlo“ Surrealistinnen eine Bühne. Das passende Digitorial überzeugt unter anderem mit einer queerfeministischen Perspektive.

© Schirn Kunsthalle Frankfurt, Foto: Norbert Miguletz

„In keiner künstlerischen Bewegung der Moderne spielten Frauen auch quantitativ eine solch zentrale Rolle wie im Surrealismus“, betont Ingrid Pfeiffer, Kuratorin der Ausstellung, in einer Pressemitteilung, „und doch fehlen viele ihrer Namen und Werke bis heute oft in Publikationen und Überblicksausstellungen.“ Dass Surrealismus weit mehr ist als Salvador Dalí, Pablo Picasso oder René Magritte, zeigt die Schirn Kunsthalle Frankfurt aktuell in der Ausstellung „Fantastische Frauen. mehr lesen / lire plus

OPL : Gustavo Gimeno rempile

Gustavo Gimeno au concert d’hier 13 février, avec le compositeur Francisco Coll et la soliste Patricia Kopatchinskaja ; au second plan, les membres de l’OPL (Photo : Philharmonie/Alfonso Salgueiro)

Heureuse nouvelle hier à la Philharmonie : l’Orchestre philharmonique du Luxembourg pourra compter sur la direction musicale de Gustavo Gimeno jusqu’en 2025. La prolongation de contrat a été annoncée dans une conférence de presse où la ministre de la Culture, Sam Tanson, le président de la Philharmonie, Pierre Ahlborn, et le directeur général de l’institution, Stefan Gehmacher, ont été unanimes pour saluer l’apport du chef espagnol depuis qu’il a pris les rênes de l’orchestre en 2015. mehr lesen / lire plus