Risikofaktor Geschlecht

Frauen müssen bislang in Belgien wie auch in Luxemburg bei der Todesfallversicherung tiefer in die Tasche greifen als Männer, das aufgrund ihrer um etwa fünf Jahre höheren statistischen Lebenserwartung. Gegen diese Ungleichbehandlung aufgrund des Geschlechts, machte der belgische Konsumentenverband „Test-Achats“ mobil. Die Organisation kritisiert seit 1995 die Pauschalisierungen der Versicherer, die statt der individuellen Lebensführung ihre Tarife an unabbänderlichen Faktoren wie dem Geschlecht oder dem Alter bemessen. Dies soll nun anders werden: Zumindest Versicherungen nach Geschlecht, das entschied der Europäische Gerichtshof diese Woche, sind eine unzulässige Diskriminierung. Ab dem 21. Dezember 2012 sollen Frauen und Männern bei privaten Versicherungen keine unterschiedlichen Tarife mehr angeboten werden. Während die einen diese Entscheidung als historisches Urteil im Sinne der Gleichstellung sehen – kritisieren die Vertreter der Versicherungsbranche das Urteil. Zu befürchten ist, dass nun die Versicherer künftig zwar gleiche Tarife und Leistungen für Frauen und Männer anbieten – jedoch zu einem höheren Preis. Und dass die Tarife in Zukunft an sonstigen verhaltensbedingten Risikofaktoren bemessen werden, die Auswirkungen auf die Gesundheit und Lebenserwartung haben – wie zum Beispiel das familiäre und soziale Umfeld, das Arbeitsfeld, Freizeitaktivitäten sowie der Konsum von Genussmitteln und Drogen. Ob also dieses Urteil am Anfang einer Entwicklung steht, die Diskriminierungen abbaut oder im Gegenteil mehr Kontrolle und andere Diskriminierungen zur Folge hat, wird die Zukunft zeigen.


Cet article vous a plu ?
Nous offrons gratuitement nos articles avec leur regard résolument écologique, féministe et progressif sur le monde. Sans pub ni offre premium ou paywall. Nous avons en effet la conviction que l’accès à l’information doit rester libre. Afin de pouvoir garantir qu’à l’avenir nos articles seront accessibles à quiconque s’y intéresse, nous avons besoin de votre soutien – à travers un abonnement ou un don : woxx.lu/support.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Wir stellen unsere Artikel mit unserem einzigartigen, ökologischen, feministischen, gesellschaftskritischen und linkem Blick auf die Welt allen kostenlos zur Verfügung – ohne Werbung, ohne „Plus“-, „Premium“-Angebot oder eine Paywall. Denn wir sind der Meinung, dass der Zugang zu Informationen frei sein sollte. Um das auch in Zukunft gewährleisten zu können, benötigen wir Ihre Unterstützung; mit einem Abonnement oder einer Spende: woxx.lu/support.
Tagged .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.