Kinderbetreuung im Fokus

Mangel an Kinderbetreuungsplätzen und das Ausbleiben einer ausreichenden finanziellen Unterstützung der Eltern seien Gründe für die geringe Geburtenrate in der EU – so heißt es in dem Bericht der sozialistischen Europadeputierten Françoise Castex. Unter Berufung auf diese Ergebnisse will die CSV-Abgeordnete Nancy Kemp-Arendt in einer rezenten parlamentarischen Frage an das Familien-, Sozial- und Finanzministerium wissen, wie die Versorgung für Kinder unter vier Jahren in Luxemburg aussieht. In ihrer Antwort räumen die zuständigen Ministerien ein, dass nur für rund 18 Prozent der Kinder Ganztagsversorgungsstrukturen vorhanden seien – was unterhalb der von der EU geforderten Quote von einem Drittel liege. Jedoch gebe es bisher kaum Wartelisten: So seien 2007 durchschnittlich zehn Prozent der verfügbaren Plätze in konventionierten Krippen nicht besetzt gewesen. Problematisch sei einzig die je nach Bevölkerungsdichte ungleichmäßige Verteilung der Angebote über das ganze Land.


Cet article vous a plu ?
Nous offrons gratuitement nos articles avec leur regard résolument écologique, féministe et progressif sur le monde. Sans pub ni offre premium ou paywall. Nous avons en effet la conviction que l’accès à l’information doit rester libre. Afin de pouvoir garantir qu’à l’avenir nos articles seront accessibles à quiconque s’y intéresse, nous avons besoin de votre soutien – à travers un abonnement ou un don : woxx.lu/support.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Wir stellen unsere Artikel mit unserem einzigartigen, ökologischen, feministischen, gesellschaftskritischen und linkem Blick auf die Welt allen kostenlos zur Verfügung – ohne Werbung, ohne „Plus“-, „Premium“-Angebot oder eine Paywall. Denn wir sind der Meinung, dass der Zugang zu Informationen frei sein sollte. Um das auch in Zukunft gewährleisten zu können, benötigen wir Ihre Unterstützung; mit einem Abonnement oder einer Spende: woxx.lu/support.
Tagged .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.