Preisspirale

Ob der Index die Inflation anheizt oder lediglich einen gerechten Ausgleich für die Schaffenden darstellt, deren Kaufkraft langsam aber sicher dahinschwindet, darüber wird viel und gerne gestritten. An der Preistreiberei beteiligt sich nun auch die woxx: Wegen gestiegener Kosten müssen wir ab 1. Oktober das Jahresabo um 5 auf 85 Euro anheben. Der Heftpreis am Kiosk steigt um 10 Cent auf runde 2 Euro. Den günstigen Erwerbslosentarif lassen wir unverändert. Bleibt also zu hoffen, dass nicht ganz Luxemburg in Arbeitslosigkeit versinkt. Dank selbstausbeuterischem Lohnstopp und junckerscher Indexmanipulation sind es übrigens nicht die Lohnkosten, die uns zu diesem Schritt zwingen. Aber alles was sonst mit Zeitungmachen zu tun hat, ist trotz Krise teurer geworden, während zugleich die „kommerziellen“ Einnahmen, zum Beispiel aus den Anzeigen, infolge genau derselben Krise stark rückläufig sind.


Cet article vous a plu ?
Nous offrons gratuitement nos articles avec leur regard résolument écologique, féministe et progressif sur le monde. Sans pub ni offre premium ou paywall. Nous avons en effet la conviction que l’accès à l’information doit rester libre. Afin de pouvoir garantir qu’à l’avenir nos articles seront accessibles à quiconque s’y intéresse, nous avons besoin de votre soutien – à travers un abonnement ou un don : woxx.lu/support.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Wir stellen unsere Artikel mit unserem einzigartigen, ökologischen, feministischen, gesellschaftskritischen und linkem Blick auf die Welt allen kostenlos zur Verfügung – ohne Werbung, ohne „Plus“-, „Premium“-Angebot oder eine Paywall. Denn wir sind der Meinung, dass der Zugang zu Informationen frei sein sollte. Um das auch in Zukunft gewährleisten zu können, benötigen wir Ihre Unterstützung; mit einem Abonnement oder einer Spende: woxx.lu/support.
Tagged .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.