Defdump: David Versus Corporate Society

„David Versus Corporate Society“ heißt die neue CD von Defdump; eine Metapher für den Kampf der Kleinen gegen die Großen. Release Party am 1. Juni in der Kulturfabrik.

HARDCORE

Die Luxemburger Hardcore Band Defdump wurde bereits im September 1993 gegründet und gehört zu den dienstältesten Bands des Landes, sieht sich dennoch nicht als Institution der nationalen Szene. Sänger Usel meint: „Wir sind in erster Linie vier Musiker und Freunde. Außerdem ist Luxemburg zu klein, um von Szenen sprechen zu können.“ Defdump weigern sich überhaupt, nur in nationalen Maßstäben zu denken und arbeiten seit einigen Jahren schon mit dem renommierten deutschen Hardcore-Produzenten Niko Poschke zusammen. Da das G-Force Studio in Hannover, in dem bisher aufgenommen wurde, nicht mehr existiert, wurde Niko Poschke für neue Aufnahmen nach Luxemburg beordert, um in einem hiesigen Studio hinter den Reglern zu sitzen. Defdump sind der Meinung, dass die luxemburgischen Studios ihren Maßstäben nicht entsprechen und wollen fortan wiederum im Ausland aufnehmen. Der Endmix wurde in Deutschland erledigt und ein erstes Reinhören hinterlässt einen starken Eindruck.

Die neue CD heißt „David Versus Corporate Society“, eine Metapher für den Kampf des Kleinen gegen den Großen. Diese steht für die Band selbst, die ohne Unterstützung weit vorangekommen ist und sich nie hat unterkriegen lassen. Passende Vergleiche sind aber auch die Anerkennung der Kulturfabrik durch die Stadt Esch oder der Kampf Luxemburger Bands, im Ausland Fuß zu fassen.

Ungewöhnlich für eine Luxemburger Band ist auch die Veröffentlichung der bereits vierten CD im schnelllebigen Business. Das liegt daran, dass die Musiker nicht nur gute Freunde sind, sondern ihre ganze Freizeit in die Band investieren. Zwar bleibt noch Zeit für Schule oder Beruf, aber andere Hobbies kann man sich momentan nicht erlauben. Drei- bis viermal pro Woche wird geprobt, am Wochenende werden meist irgendwo in Europa Konzerte gespielt. Ein Traum der Hardrocker ist, Defdump nicht mehr als Hobby, sondern als Beruf anzusehen. Ähnlich bekannte Bands in Frankreich bekommen vom Kulturministerium finanzielle Unterstützung für CD- Aufnahmen oder Proberaummiete, was in Luxemburg bisher nicht der Fall ist. Wenigstens gibt es Backline, einen Verein, der nationale Bands unterstützt. Er vermittelte Defdump einen Auftritt beim Alive Festival 2000 in St. Vith (B).

Bisher hat die Band alle vier CDs selbst veröffentlicht, was Bassist Felix folgendermaßen erklärt: „Auf diese Art und Weise sind wir uns sicher, dass die CD-Veröffentlichung am schnellsten erfolgen kann. Zudem ist es leichter, den Überblick zu bewahren.“ Natürlich wurden Promo-Exemplare an diverse Firmen geschickt, was Defdump z.B. in Frankreich die Teilnahme an einem Nachwuchswettbewerb einbrachte, wo sie sich sensationell als zweite von 180 (!) Bands platzierte. Seitdem ist Defdump in unserem Nachbarland gut angesehen, hat zahlreiche Kontakte, was Konzertmöglichkeiten und Interviews (Rock Sound) einbrachte. Die Gruppe arbeitet auch mit kleineren Labels zusammen, die ihre CDs z.B. in Litauen und England vertreiben.

… weil Luxemburg einfach zu klein ist

Defdump spielt öfters im Ausland, weil Luxemburg einfach zu klein ist, um zwölfmal im Jahr dort aufzutreten. Jede Band soll sich als Ziel setzen, europaweit auftreten zu wollen. Man will nicht ausschließen, später mal außerhalb des Kontinents aufzutreten. Defdump bleibt aber realistisch: „Man kann nicht erwarten, in den USA z.B. auf Anhieb erfolgreich zu sein. Spielt man dort selbst vor nur wenigen Zuschauern ein gutes Konzert, spricht das sich per Mund-zu-Mund-Propaganda herum. Wenn man ein Jahr später wiederkehrt, werden dann schon mehr Leute da sein. So baut man Erfolg kontinuierlich auf.“ Das nächste Big Event für Defdump wird ihr Auftritt am 8. Juli beim renommierten Festival in Dour (B) sein. Zwar muss man schon um halb zwei auf die Bühne, aber die Freude wird dadurch nicht gedämpft: „Aufregung ist bei so einem großen Auftritt eine Selbstverständlichkeit. Aber wir freuen uns jetzt schon sehr darauf, denn das Auftauchen der Band im Programm hat alle etwas überrascht.“

Die CD Release Party für „David Versus Corporate Society“ wird allerdings in Luxemburg stattfinden. Am 1. Juni spielen Defdump gemeinsam mit Desiderata und Ex-Inferis in der Kulturfabrik. Sie haben sich aus mehreren Gründen für diesen Ort entschieden. Defdump ziehen mittlerweile mehrere hundert Leute pro Konzert an, da sind Cafés einfach zu klein für diese Gelegenheit. Sehr wichtig ist auch, dass man die Kulturfabrik als Wohnzimmer ansieht. Usel gerät ins Schwärmen: „Wir haben seit dem Beginn unserer Karriere hier geprobt und öfters live gespielt. Auf dieser Bühne fühle ich mich immer wieder wie ein Jugendlicher.“

„David Versus Corporate Society“ (7 Stücke, 30 Minuten Spieldauer) wird ab Ende Mai für 400 LUF in den gängigen Plattenläden erhältlich sein. Bestellen kann man sie auch übers Internet, wo man die Homepage der Band anchecken kann: http://www.defdump.com

 

 

Defdump Discographie:

Defdump (1995)

Hemp Core (1997)

Circle’s Closing (1999)

David Versus Corporate

Society (2001)


Kriteschen an onofhängege Journalismus kascht Geld - och online. Ënnerstëtzt eis! Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld - auch online. Unterstützt uns! Le journalisme critique et indépendant coûte de l’argent - en ligne également. Soutenez-nous !
Tagged . Bookmark the permalink.

Comments are closed.