Alle lieben Mandela

(rg) – Auch wenn die woxx das politische Erbe von Nelson Mandela durchaus kritisch durchleuchtet (siehe S. 10), bedeutet das nicht, dass wir uns nicht von Anfang an mit den Zielen des Anti-Apartheid-Kampfes identifizierten. Dass es bei der offiziellen Gedenkveranstaltung für Nelson Mandela am vergangenen Dienstag wie aus Eimern gegossen hat, ist wohl vor allem den nicht enden wollenden Krokodilstränen geschuldet, die seit Bekanntwerden seines Todes vergossen worden sind. Als der GréngeSpoun Ende der 1980er auf die vielfache Unterstützung des Apartheidregimes durch Luxemburg hinweisen musste, galt Mandela im „Wort“ noch als „Terrorist“, dessen Gefängnisaufenthalt selbstverschuldet war. Luxemburg bot dem rassistischen Regime eine Plattform, um die zaghaften Boykottversuche der internationalen Gemeinschaft zu unterlaufen. Von hier aus durften Flugzeuge aus Südafrika unter Luxemburger Flagge unbeschadet schwarzafrikanische Länder überfliegen. Südafrikanische Firmen betrieben von Luxemburg ihre Finanzgeschäfte. Krügerrands wurden an jedem Bankschalter feilgeboten … Da der ANC in schweren Jahren Sukkurs bei der Sowjetunion suchte, war Mandela als „Kommunist“ zur persona non grata geworden. Als er dann 1990 frei kam und sich bald herausstellte, dass er wohl zum größten Staatsmann des 20. Jahrhunderts mutieren würde, hatte er in der ganzen Welt nur noch Freunde. Nicht auszudenken, wie Mandela die Welt noch weiter verändert hätte, wenn er nicht fast dreißig Jahre seines Lebens hätte Steine klopfen müssen, anstatt sie politisch gestalten zu können.


Cet article vous a plu ?
Nous offrons gratuitement nos articles avec leur regard résolument écologique, féministe et progressif sur le monde. Sans pub ni offre premium ou paywall. Nous avons en effet la conviction que l’accès à l’information doit rester libre. Afin de pouvoir garantir qu’à l’avenir nos articles seront accessibles à quiconque s’y intéresse, nous avons besoin de votre soutien – à travers un abonnement ou un don : woxx.lu/support.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Wir stellen unsere Artikel mit unserem einzigartigen, ökologischen, feministischen, gesellschaftskritischen und linkem Blick auf die Welt allen kostenlos zur Verfügung – ohne Werbung, ohne „Plus“-, „Premium“-Angebot oder eine Paywall. Denn wir sind der Meinung, dass der Zugang zu Informationen frei sein sollte. Um das auch in Zukunft gewährleisten zu können, benötigen wir Ihre Unterstützung; mit einem Abonnement oder einer Spende: woxx.lu/support.
Tagged .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.