UNE AUTRE CHINE: Les trois soeurs Song

Pour s’initier à l’histoire de la Chine moderne, rien de mieux que ce livre retraçant l’histoire romanesque de la famille Song.

De gauche à droite: Meiling, Qingling et Ailing.

Le passé de la Chine regorge d’histoires incroyables. Parmi les plus récentes, et les moins connues en Occident, il y a l’épopée du clan des Song. C’est à la lecture d’un album de BD que j’ai rencontré pour la première fois les soeurs Song, et je n’ai pas cru en leur existence. En effet, dans la préface de « Corto Maltese en Sibérie », Hugo Pratt évoque le banquier Song : « …il faut savoir que ce banquier milliardaire a eu trois filles. mehr lesen / lire plus

ORGANISATION MONDIALE DU COMMERCE: Un échec salutaire

Ces dix dernières années, l’OMC a été la bête noire des altermondialistes. Malgré les conséquences négatives de l’échec des négociations, il offre aussi l’occasion d’un nouveau départ.

Bientôt en salle.

Le 30 novembre 1999, des affrontements entre police et manifestants, la mythique « battle of Seattle », symbolisèrent l’échec des négociations du « Millennium Round » de l’Organisation mondiale du commerce (OMC). Cet événement a été perçu comme coup de départ du mouvement intellectuel et politique nommé « altermondialisme ». Presque neuf ans plus tard, les « alters » peuvent à nouveau crier victoire : si les négociations de la semaine passée à Genève, destinées à faire aboutir le « Doha round », n’ont pas été perturbées par des manifs, elles n’en ont pas moins échoué. mehr lesen / lire plus

RÉCEPTIONS POLITIQUES: Homard pâle et poivre vert

Boire du champagne sur une terrasse, invité par un parti politique, c’est joindre l’utile à l’agréable. Mais, et cela vaut particulièrement pour les journalistes, gare aux coups de soleil !

Per aspera ad astra. Après avoir enduré la conférence de presse, journalistes et député-e-s dégustent l’apéro, en attendant les félicités culinaires.

Vivement l’été. Dernière séance plénière au parlement, encore quelques déclarations polémiques, quelques conseils de gouvernement minimalistes. Ensuite, ce seront les vacances pour les politicien-ne-s et les journalistes.

Mais avant le grand départ, il reste un rituel à accomplir : les bilans des fractions parlementaires devant la presse, suivis du traditionnel repas convivial avec les journalistes. mehr lesen / lire plus

ORDRE MONDIAL: La faim du G8

Face aux crises économique et alimentaire, les leaders du G8 semblent désemparés. Pourtant, ce ne sont pas les seules menaces qui planent sur le monde.

Qui sont-ils ces huit leaders des pays du G8, dont on attend des solutions aux grands problèmes de notre temps, comme s’il s’agissait d’un gouvernement mondial ? Certes, ces huit pays rassemblent le gros de la puissance économique et militaire mondiale. Côté population par contre, ils sont en minorité. De quel droit les représentant-e-s de moins d’un sixième des citoyen-ne-s du monde décideraient-ils pour tous les autres ? Cette situation antidémocratique n’est guère améliorée par la présence, au 34e sommet du G8 à Toyako, des chefs de gouvernements de pays émergents comme la Chine et l’Inde. mehr lesen / lire plus

FACE A LA FLAMBÉE DU PÉTROLE: Les Verts win-win

En avançant des propositions bien conçues pour réduire la dépendance du pétrole et amortir le choc des augmentations de prix, le parti « Déi Gréng » affirme sa compétence en matière d’environnement, mais guère son enracinement à gauche.

Pas de perdants pour la location de vélos, mise en place par la mairie bleu-verte de Luxembourg. La multiplication des couloirs de bus, aux dépens de la circulation automobile, est beaucoup moins facile à faire accepter.

Pour réaffirmer leur compétence en matière écologique, les Verts ne pouvaient rêver mieux : la montée des prix du pétrole a mis à l’ordre du jour aussi bien l’épuisement des ressources fossiles que la promotion des énergies alternatives. mehr lesen / lire plus

POLITIQUE EUROPÉENNE: Recherche social déses-pérément

Les jugements de la Cour de justice européenne montrent les faiblesses de la directive détachement. Ils favorisent aussi la prise de conscience : l’Europe souffre d’être engagée sur une voie antisociale.

Détachement de travailleurs: aube de la relance économique ou crépuscule de l’Europe sociale?

L’erreur classique : sur un centre d’Ibrahim Affellay, les défenseurs roumains ont les yeux rivés sur Orlando Engelaar. Mais le joueur néerlandais laisse passer le ballon, au profit de son coéquipier Klaas Jan Huntelaar. Celui-ci n’a qu’à marquer, presque sans effort : 1 à 0 dans la 54e minute du match Pays-Bas contre Roumanie, le 17 juin dernier.

C’est aussi ce qui est arrivé dans le match entre les adeptes d’une Europe libérale et les défenseurs des acquis sociaux. mehr lesen / lire plus

EU-VERFASSUNG: Vom Traum zum Albtraum

Die europaweiten Reaktionen auf das irische Nein sind wenig originell. Blinder Jubel bei den VertragsgegnerInnen, Augen-zu-und-durch-Strategie bei den BefürworterInnen. Eine Rückbesinnung auf die Ursprünge der Krise findet nicht statt.

Ist das irische Nein zum Lissabonner Vertrag für fortschrittliche EuropäerInnen ein Grund zum Trauern? Wohl kaum, denn ein Ja hätte es den politischen Eliten in Brüssel erlaubt, zur Tagesordnung überzugehen, als habe es die Krise der vergangenen Jahre nicht gegeben. Doch die politische Orientierung der EU ist derzeit alles andere als fortschrittlich, wie es die antisozialen Gerichtsurteile der vergangenen Monate oder die Direktive zur Kriminalisierung von Asyl Suchenden belegen. Der umstrittene Vertrag würde – das ist positiv – die Handlungsfähigkeit der EU stärken, doch für den aus linker Sicht überfälligen Richtungswechsel steht er in keiner Weise. mehr lesen / lire plus

FINDEL: L’Etat contre la santé

Maintenir des vols au petit matin, méconnaître la réalité des niveaux de bruit autour de l’aéroport, nos institutions font tout pour le développement du Findel et rien pour la protection de ses riverains.

Quelle est la définition d’un vol de nuit ? Un vol entre 23 heures et 7 heures, selon la directive européenne sur l’évaluation et la gestion du bruit. Or, au Findel, les heures d’ouverture normales commencent déjà à 6 heures du matin, et la redevance de vol de nuit n’est pas appliquée aux vols décollant ou atterrissant entre 6 et 7 heures. Cette disposition encourage les compagnies à utiliser une tranche horaire qui affecte le sommeil et la santé d’une bonne partie de la population dans les zones survolées : celles et ceux qui ne se lèvent pas avant 6 heures. mehr lesen / lire plus

MUSIQUE CLASSIQUE: Amen et Alouettes

Olivier Messiaen est un des grands compositeurs du 20e siècle. Trois concerts du festival d’Echternach lui seront entièrement consacrés, permettant de cerner les différentes dimensions de son oeuvre.

Olivier Messiaen, fervent croyant et ami de la nature.

Un motif de quatre notes finissant sur un accord dans le registre grave de l’orgue. Par-dessus cet accord, s’élance une sorte de fanfare qui emplit l’espace. Le motif est répété plusieurs fois, la fanfare est variée à chaque reprise et prend des accents de plus en plus triomphants. Difficile de ne pas être touché par l’exaltation de cette musique. Olivier Messiaen, qui aurait eu cent ans cette année, est sans aucun doute un des compositeurs pour orgue les plus intéressants et les plus abordables à la fois. mehr lesen / lire plus

JOHN CAGE: Kein Klavierkonzert

Vor 50 Jahren stellte der Avantgarde-Komponist John Cage die Musikwelt auf den Kopf. Auch wenn seine Werke heute keine Skandale mehr provozieren, laden sie immer noch zum Nachdenken ein.

John Cage in concert, 1958

„Diese Noten können mit oder ohne andere Parts für andere Musiker vorgetragen werden. Es handelt sich daher um einen Posaunensolopart oder eine Stimme in einem Ensemble, einer Sinfonie oder einem Klavierkonzert. Obwohl es zwölf Notenblätter gibt, kann eine beliebige Anzahl von ihnen benutzt werden (auch überhaupt keines).“ So lauten die Anweisungen an den Posaunisten auf der 180. Seite der Partitur des Klavierkonzerts von John Cage, das vor 50 Jahren, am 15. mehr lesen / lire plus

The Cantata Gardiner

(RK) – Johann Sebastian Bach hat über 200 Kantaten komponiert. Unter den zahlreichen Gesamt- und Teileinspielungen fällt jene des britischen Dirigenten John Eliot Gardiner zunächst durch die ansprechenden Cover auf: Porträts gewöhnlicher Menschen von allen fünf Kontinenten, meist Kinder. Auch die Entstehungsgeschichte ist interessant: Zum Jahrtausendbeginn führte Gardiner, über ein ganzes Kirchenjahr verteilt, sämtliche Kantaten an den passenden Sonntagen in verschiedenen Kirchen in Deutschland und England auf. Die Live-Mitschnitte dieser Bach pilgrimage werden nun häppchenweise auf CD veröffentlicht. Bei dem hier besprochenen Doppelpack Volume 27 handelt es sich um weniger bekannte Werke, dafür ist die Interpretation besonders gelungen. Herausforderungen wie der Klangfarbenkontrast von Bass und Posaune in der Arie „Öffnet euch, ihr beiden Ohren“ (Kantate 175) werden mit Bravour gemeistert. mehr lesen / lire plus

WAHLKAMPF FÜR 2009: Index statt Reformen

Ob die Index-Frage den Wahlkampf 2009 bestimmt, wird sich demnächst herausstellen. Eine seriöse Debatte über Modernisierung und Gerechtigkeit hat bisher nicht stattgefunden.

Die Frage, ob er das Richtige getan hatte, dürfte den OGBL-Präsidenten Jean-Claude Reding seit dem 20. April 2006 nicht losgelassen haben. Damals hatte er in den Tripartiteverhandlungen das „Linsengericht“ des Index hergegeben – in Form einer verzögerten Ausbezahlung – und dafür das Versprechen ausgehandelt, die Trennung zwischen Beamten und Arbeitern werde aufgehoben. Vor drei Tagen, am 29. April 2008 wurde das „Statut unique“ von der Chamber abgesegnet und damit das Versprechen eingelöst. In seiner diesjährigen Rede zum 1. Mai konnte Reding triumphieren: Einerseits wird seine Gewerkschaft mittelfristig vom Einheitsstatut profitieren, andererseits stehen die Chancen nicht schlecht dafür, dass 2009 der „normale“, also ohne Verzögerung ausbezahlte Index wieder eingeführt wird. mehr lesen / lire plus

Viel (aber nicht nur) Harmonie

(RK) – Bereits nach drei Spielzeiten ist aus der Philharmonie ein fester Bestandteil der Luxemburger Kulturszene geworden  – und das Programm der vierten Saison – ein 200 Seiten starkes Büchlein – wurde mit Spannung erwartet.
Beeindruckend ist über den Umfang des Programms hinaus die Liste berühmter Namen, die vom internationalen Status der Konzerthalle zeugen. Besonders das „Luxembourg Festival“ zum Saisonbeginn klotzt mit Stars aus World music und Klassik: Allein im Bereich Klaviermusik werden zum Beispiel Alfred Brendel, Grigory Sokolov, Hélène Grimaud und Mitsuko Uchida auftreten.
Auch den „Rising Stars“ ist wieder eine Konzertreihe gewidmet, bei der junge KünstlerInnen vorgestellt werden. Das „Musique de chambre“-Abonnement wurde eingestellt, dafür ist „L’Orchestral“ neu hinzu gekommen – der Name steht für das Programm. mehr lesen / lire plus

CARGOLUX: Dunkle Wolken am Luftfracht-Himmel

Ungewisse Konjunkturaussichten und eine kartellrechtliche Untersuchung bereiten der Cargolux Sorgen.

Schwere Last, harte Landung. Gegen Cargo-lux wird in Sachen Kartellrecht ermittelt.

Der Findel zeigt in diesen Tagen zwei Gesichter. Ein fröhliches, das des Passagierverkehrs, für den am Freitag vom Großherzog persönlich das neue Terminal eingeweiht wird. Und ein trauriges, das des Frachtverkehrs – und einer Cargolux, die mit erheblichen Schwierigkeiten zu kämpfen hat. Sichtbarstes Zeichen hierfür war der Rücktritt von Pierre Gramegna als Vorsitzender des Verwaltungsrats. Er wurde durch Marc Hoffmann ersetzt, den das Tageblatt in diesem Zusammenhang sogleich als „Feuerwehrmann“ bezeichnete.

Doch wo brennt’s eigentlich? Auf der Bilanzpressekonferenz zeichnete Hoffmann ein düsteres Bild von der Lage im Luftfrachtsektor. mehr lesen / lire plus

ELMAR ALTVATER: „Zivilisationskrise des Kapitalismus“

Man sollte die Klimakrise nicht isoliert betrachten, findet der Globalisierungskritiker Elmar Altvater. Den Emissions-handel hält er für eine absurde Veranstaltung.

woxx: Derzeit ist die Welt zwei Bedrohungen ausgesetzt: Ölknappheit und Klimawandel. Welche sehen Sie als dringlicher an?

Elmar Altvater: Es gibt nicht nur zwei Bedrohungen. Die Energieknappheit führt dazu, dass Öl fehlt für die Motoren der Autos. Aber Nahrungsmittel sind auch Energie, die fehlt, und zwar für die Mägen der Menschen. Hinzu kommt die Finanzkrise. Alle diese Probleme haben miteinander zu tun. Es handelt sich um eine Zivilisationskrise des Kapitalismus. Man kann die Probleme nur in einer gemeinsamen Anstrengung angehen.

Auch bei steigendem Verbrauch dürften die Reserven an fossilen Brennstoffen bis 2030 ausreichen. mehr lesen / lire plus

OLYMPIADE IN CHINA: Zu kurz gegriffen

Die Diskussion über einen Olympiaboykott ist nützlich, sensibilisiert sie doch für die Frage der Menschenrechte. Aber der Westen muss auf Glaubwürdigkeit achten.

Was die Möglichkeit freier Meinungsäußerung bringt, haben die vergangenen Wochen gezeigt. Unter dem Einfluss der weltweiten Entrüstung, von der die Störmanöver beim Fackellauf nur die Spitze darstellen, hat sich die Debatte über die Olympischen Spiele in China weiterentwickelt. In den Tagen nach den Ereignissen im Tibet befanden sich Sportfunktionäre und Politiker in der Defensive. Sie beschränkten sich auf die Aussage, man müsse Sport und Politik trennen und ein Boykott komme nicht in Frage.

Mittlerweile kritisiert Marc Theisen, Präsident des Luxemburger Olympischen Komitees, China offen in Sachen Menschenrechte und hat diese Probleme nach eigenen Angaben in einer Sitzung des Internationalen Komitees zur Sprache gebracht. mehr lesen / lire plus

LISSABON-STRATEGIE: Geld ist alles

Die Lissabon-Strategie soll Nachhaltigkeitsziele berücksichtigen. Luxemburg dagegen hat sich blindem Wachstum verschrieben. Die Einwände der KritikerInnen verhallen ungehört.

Ausstellung „All we need“, Belval-Ouest, 2007

„Wachstum ist kein Selbstzweck.“ Es war ausgerechnet Pierre Bley, der Vertreter der „Union des entreprises luxembourgeoises“ (UEL), welcher während des Chamber-Hearings am Donnerstag vor einer Woche diese Relativierung der Lissabon-Strategie vornahm. Diese seine Aussage relativierte er allerdings sogleich wieder. Wer das Wachstum in Frage stelle, so Bley, müsse auch Ansprüche in anderen Bereichen revidieren.

Ziel dieser 2000 beschlossenen und 2005 überarbeiteten Lissabon-Strategie ist es, die EU bis zum Jahr 2010 „zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten wissensbasierten Wirtschaftsraum der Welt“ zu machen. mehr lesen / lire plus

WANDERN UND WISSEN: Spuren in die Tiefe

Trotz Schnee und Regen: Mit dem Frühlingsbeginn ist auch die Zeit für Fußtouren gekommen. Das neue Wanderbuch „Kulturlandschaft und Geologie der Region Schengen“ stellt Anforderungen an Muskel- und Gehirnschmalz.

Idyllischer Blick vom Primerbierg:
Im Vordergrund prägen die Schichtfolgen
des Keupers das Profil, dahinter
das breite Flusstal und die
Kiesgruben der Pferdemosel.

Links unten im Tal die Mosel. Zu beiden Seiten Weinberge, auf nährstoffreichen Muschelkalkböden. Über die geteerten Wege, die von Schengen kommend hangparallel durch die Weinberge führen, geht es gut voran. Jetzt ein Wäldchen, dann wieder Weinberge. Der Blick öffnet sich nach Süden auf die Festung Sierck und den Moselbogen. Ein steiler Anstieg vorbei an zerklüfteten Felsen – Dolomite – über Trockenrasen, die an Almwiesen erinnern … endlich, das Plateau des Strombergs ist erreicht, 160 Meter oberhalb des Flusslaufs. mehr lesen / lire plus

RICHES AU LUXEMBOURG: Le dixième décile

L’image des « riches » que dessine une étude du Ceps va à l’encontre des clichés, mais apporte des informations intéressantes sur un sujet négligé.

Régulièrement, des partis et des syndicats de gauche critiquent le fait que bien des statistiques et des rapports sont consacrés à l’étude de la pauvreté, mais que l’autre bout de l’échelle des revenus est laissé dans l’ombre. Avec la publication d’une double page sur « Les `hauts revenus‘ au Luxembourg », le Centre d’études de populations, de pauvreté et de politiques socio-économiques (Ceps) soulève enfin un coin du voile. L’auteur Frédéric Berger s’est concentré sur la tranche des 10 % de la population ayant les revenus nets disponibles les plus élevés, appelée dixième décile. mehr lesen / lire plus

FILM UND MUSIK: hör/sicht/bar

Am 13. April wird in der Philharmonie das Film- und Musikprogramm „Free Radicals“ aufgeführt. Über den Genuss ausgewählter Kurzfilme und Musikstücke hinaus geht es um das Nebeneinander und Miteinander von Bildern und Klängen abseits der Mainstream-Filmmusik.

Das Sein und das Nichts: Klänge und Bilder gleichberechtigt nebeneinander.

Der Dirigent betritt die Bühne. Er breitet seine Partitur auf dem Notenpult aus, hebt die Hand, zeigt den ersten Takt an. Auf der Leinwand über der Bühne tut sein Double das Gleiche. Synchron beginnen die gefilmten MusikerInnen oben und die wirklichen unten auf der Bühne zu spielen. Zuerst setzen die BläserInnen ein: Auf der Leinwand blickt man von oben in einen Probesaal, nur der Dirigent, eine Flöte und zwei Klarinetten sind zu sehen. mehr lesen / lire plus