JEUX: Choisir son jeu

Vous aimez les jeux de société? Alors ne manquez pas le site www.jeudesociete.org, remarquablement bien tenu. La pièce maîtresse est la „revue des jeux“, une liste de plus de cent entrées, depuis „Age de la Renaissance“ jusqu’à „Zargos“, classées en catégories telles que „jeux de lettres“ ou „jeu d’intrigues“. Les descriptions et les appréciations sont particulièrement détaillées, de quoi vous faire vraiment une idée avant l’achat d’un jeu. Il y a des jeux simples et d’autres plus sophistiqués. Les „allemands“ sont bien représentés, avec les incontournables „Catan“ et „El Grande“, et de petits trésors comme „César et Cléopâtre“. Le site fournit des variantes pour plusieurs jeux et propose également aux internautes de participer aux critiques de la „revue des jeux“. mehr lesen / lire plus

CLAUDE TURMES: „Für eine dezentrale Stromversorgung“

Wie chaotisch es auf dem US-Strommarkt zugeht, hat sich vergangene Woche gezeigt, als 50 Millionen Menschen im Dunkeln saßen. Wir befragten den Grünen Stromexperten Claude Turmes zur Versorgungsstabilität in der EU und zu den Folgen der Liberalisierung.

woxx: Nach dem großen Stromausfall in den USA versichern uns die Experten reihenweise, ein solches Blackout könne es in Europa nicht geben.

Claude Turmes: Dass dies in Europa nie passieren könnte, ist nicht ganz richtig. Wahr ist allerdings, dass in Europa die Investitionen in die Stromnetz-Infrastrukturen viel höher sind. Darüber hinaus ist die Stromversorgung im Allgemeinen viel dezentraler organisiert als in Nordamerika. Viele kleine Produktionseinheiten nahe am Ort des Verbrauchs verringern die Abhängigkeit von den großen Verbindungsleitungen. mehr lesen / lire plus

PLAN SECTORIEL MOBILFUNK: Misstrauen ist besser

Einen absoluten Schutz vor den möglichen Folgen der Mobilfunkstrahlung kann es nicht geben. Doch Verharmlosung und Laissez-faire sind ebenso fehl am Platz wie Panikmache.

Die zahlreichen Klagen gegen Mobilfunkantennen vor dem Verwaltungsgericht drohen die Luxemburger GSM-Netze lahm zu legen. Um zu das verhindern, möchte die Regierung die Genehmigungspraxis über einen Plan sectoriel regeln. Herbe Kritik an diesem Vorhaben gab es von Seiten der Grünen und des Mouvement écologique. Das Regierungsprojekt lasse die Gesundheitsaspekte der Strahlenbelastung außen vor und werde dem Vorsorgeprinzip nicht gerecht.

In der Tat, die einzigen Kriterien, aufgrund derer BürgermeisterInnen zukünftig Baugenehmigungen für Mobilfunkantennen verweigern können, sind laut Plan sectoriel ästhetischer Natur. mehr lesen / lire plus

JEUNES PALESTINIEN-NE-S AU LUXEMBOURG: „Vous ne vivez pas dedans“

Pour les sortir de l’isolation dans laquelle ils et elles vivent habituellement, le Comité pour une paix juste a invité des adolescent-e-s palestinien-ne-s au Luxembourg. Nous les avons interrogé-e-s sur leurs impressions ici et leur vécu là-bas.

La carte est parsemée de petits rectangles avec un symbole qu’on n’arrive pas à identifier. Cela pourrait représenter des pompes à essence, ou des ruines à visiter. La légende renseigne: il s’agit d’une carte des checkpoints dans les territoires occupés palestiniens. Mais ce ne sont pas que des rectangles sur une carte. C’est à ces checkpoints que les adolescent-e-s palestinien-ne-s invité-e-s au Luxembourg ont dû attendre pendant des heures, en plein soleil. mehr lesen / lire plus

POLLUTION A PETANGE: Que faire contre la SLR?

Au bout d’un procès de deux ans, le match des habitant-e-s de Pétange contre la SLR, qui semblait gagné, a été perdu. Après des années de brouille, la commune et la Biergerinitiativ vont-elles réunir leurs efforts pour limiter les dégats?

Zone verte, zone de m…

Jean Hermes a l’air énervé. Le président de la „Biergerinitiativ Kordall“ est debout, au milieu des citoyen-ne-s venu-e-s assister à la réunion d’information organisée par la commune de Pétange. „Nous avons combattu la SLR pendant 14 ans. Et voilà que la Cour administrative vient de leur donner gain de cause, parce que la commune et le ministère n’ont pas mis tous les éléments sur la table.“ mehr lesen / lire plus

Source de distraction: http://grosse.fatigue.free.fr

La photo préférée de l’auteur.

(RK) – „A force de regarder mon nombril en quête d’ailleurs, j’ai décidé il y a quelque temps d’ouvrir mon bavoir au monde entier“, c’est ainsi que s’introduit „Grosse fatigue“, le site des petites frustrations et amertumes quotidiennes. Il s’agit d’une collection de petits textes, soigneusement formulés au jour le jour. Les réflexions de l’auteur ne portent pas sur la politique mais sur des petits riens vus ou vécus. Cela va de „Gagner au loto, j’en ai bien peur …“ jusqu’à la collection „Mes femmes des autres“, en passant par „Je suis Ben Laden“ („ôh ! mehr lesen / lire plus

DEMOCRAZY: A vos claviers, citoyen-ne-s!

Où en est le projet de loi 5076? Ce ne sont plus seulement quelques spécialistes, politicien-ne-s et journalistes, qui se posent ce type de question. De plus en plus de citoyen-ne-s engagé-e-s ressentent le besoin de suivre au plus près le fonctionnement du système législatif. Heureusement cela est à la portée de tout-e un-e chacun-e, à condition de disposer d’un accès internet. Ainsi, sur le site de la Chambre des député-e-s www.chd.lu on trouve les ordres du jour des plénières et ceux des commissions thématiques. Les compte-rendus des Conseils de gouvernement sont disponibles sur le site www.gouvernement.lu (en passant par la page „Salle presse“). mehr lesen / lire plus

LA FIN DE L’ORTHODOXIE LIBERALE: Déflation: No pasará!

Face au danger d’une déflation, une large alliance se noue contre les politiques monétaires orthodoxes de la Banque centrale européenne. La gauche radicale ne peut pas crier victoire pour autant.

Quand, en octobre 1997, le sociologue français Pierre Bourdieu dénonçait la „pensée Tietmeyer“, du nom du président de la Bundesbank, les dogmes libéraux règnaient en maî tres absolus en matière de politique monétaire. Ramener l’inflation vers zéro et éviter les déficits budgétaires, tels étaient les objectifs des artisans des critères de convergence vers l’euro et du fameux pacte de stabilité. Peu d’économistes osaient critiquer les politiques d’austérité qui s’ensuivaient à la fin des années 90. mehr lesen / lire plus

Découvrir l’Iran: perso.wanadoo.fr/manobo

(RK) – „Je voudrais vous faire découvrir l’Iran comme je l’ai vu, à observer la vie dans la rue, dans les maisons, (…) à se laisser aller au rythme oriental.“ Marie-Noëlle est allée en Iran, armée de crayons et de pinceaux, et de l’envie „d’aller voir derrière les idées reçues“. Elle a ramené des croquis, des photos et de petits textes, qu’elle a mis en ligne. „Bien sûr, j’ai été choquée par bien des aspects de la vie quotidienne des Iraniens“, raconte-t-elle. Mais l’essentiel de ses récits tourne autour des rencontres quotidiennes. Faisant des efforts pour parler persan, les contacts ont été faciles et l’accueil chaleureux. mehr lesen / lire plus

NUCLEAIRE ET EFFET DE SERRE: Le retour du grand jaune

Si l’opinion publique reste méfiante envers le nucléaire, elle est alarmée par le changement climatique. L’industrie nucléaire tente d’en profiter pour faire redémarrer ses affaires.

„Sortir du nucléaire“, c’est le nom d’un réseau d’ONG françaises qui combattent la politique énergétique actuelle. Pour le moment, c’est plutôt la „rentrée du nucléaire“ qui se prépare. Une commission parlementaire vient de remettre son rapport sur les centrales de l’avenir et le „débat public“ organisé les mois passés par le gouvernement a été clôturé samedi dernier. Les conclusions sont semblables: pour assurer la production d’électricité à partir de 2015, quand les centrales actuelles devront être arrêtées, la France aura besoin du nucléaire. mehr lesen / lire plus

ZUKUNFT DER EISENBAHN: Streik – für oder gegen was?

Anlass für den Warnstreik ist die Sorge der Eisenbahnergewerkschaften über den drohenden Sozialabbau. Doch es geht um mehr: um die Zukunft der CFL vor dem Hintergrund der EU-weiten Liberalisierung.

Ein gelungenes Timing: Am Tag bevor die EisenbahnerInnen streiken, um das „Kaputtrationalisieren“ der CFL zu verhindern, stellt Transportminister Henri Grethen einen Gesetzentwurf zum öffentlichen Verkehr vor. Der sieht unter anderem die Schaffung der lange geforderten Mobilitätszentrale vor, die alle Verkehrsträger integrieren soll. Wer kann da noch behaupten, es werde nichts für den öffentlichen Transport getan? Um so mehr als Henri Grethen zwei Tage zuvor, am Dienstag, der Chamber vorgerechnet hatte, welche Quantitäten an neuem Personal, Material und neuen Infrastrukturen in seiner Amtszeit angefallen seien. mehr lesen / lire plus

ENERGIEPOLITIK: Stromwechsel ohne Wende?

Wie „öko“ der von der Cegedel angebotene Ökostrom wirklich ist, hängt von der Sichtweise ab. Der Glaube an eine von den VerbraucherInnen herbeigeführte Wende in der Energiepolitik scheint sowieso dahin zu sein.

Erstaunlich, wie viele Möglichkeiten es gibt, den persönlichen Lebensstil umweltverträglicher zu gestalten. Drei-Liter-Auto, Niedrig-Energie-Haus und demnächst auch noch „Nova Naturstroum“ von Greenpeace anstelle des Cegedel-Standard-Stroms. Allerdings stellt sich die Frage, wie viel Veränderung ein solcher Wechsel bewirken kann.

Ziel des Angebotes, künftig für einen Mehrpreis von 2,5 Cent pro Kilowattstunde „ökologischen Strom“ zu beziehen, sei es, den Anteil der erneuerbaren Energien in der Stromversorgung zu erhöhen, heißt es in einer Cegedel-Pressemitteilung. mehr lesen / lire plus

KEIN FRIEDE NACH DEM KRIEG: Angekündigte Welt-Unordnung

Sind mit dem Ende der militärischen Operationen auch die Gründe verschwunden, die die Menschen weltweit auf die Straße getrieben haben? Welt-Unordnung herrscht nicht erst seit vier Wochen. Und sie dauert an.

Als Marsch gegen den Irak-Krieg war er geplant gewesen, der Ouschtermarsch 2003. Um kurzfristig klarzumachen, dass es sich auch um einen Marsch für den Frieden allgemein handelt, lautet die Parole auf den Ouschtermarsch-Plakaten „Kee Krich méi“. Auch die woxx, die mit einem schwarzen Logo und diversen Bömbchen-Icons auf den Angriff gegen den Irak reagiert hatte, wird mit dem Kriegsende zur „grafischen Normalität“ zurückkehren – nicht ohne klarzumachen, dass es in Bezug auf die Weltlage keine Rückkehr zur Normalität geben kann. mehr lesen / lire plus

RAZZIA GEGEN ISLAMISTEN: „Internationaler Polizeistandard“

Die brutale Vorgehensweise der Polizei bei den Hausdurchsuchungen am 31. März sowie die Abschiebung mehrerer Personen nach Tunesien lassen Zweifel daran aufkommen, ob in Luxemburg die Menschenrechte für alle gelten.

„Seien Sie froh, dass er nicht mehr zu Lande ist“, meinte Jean-Claude Juncker beim Pressebriefing vorigen Donnerstag über einen der beiden nach Tunesien abgeschobenen Männer. Sie waren im Rahmen der Hausdurchsuchungen im „islamistischen Milieu“ festgenommen worden. Der Premier fügte selbstzufrieden hinzu: „Frau und Kinder wurden mit ausgewiesen. Es soll niemand sagen, wir würden Familien auseinander reißen.“ Doch warum diese Person so gefährlich sein soll, das wurde bisher nicht belegt. Es heißt, sie sei Mitglied der verbotenen islamistischen al-Nahda-Bewegung in Tunesien und werde von der dortigen Polizei gesucht. mehr lesen / lire plus

CONTRE LA GUERRE: Virez les voyous!

Qui n’est pas contre la guerre? Derrière le consensus mou de l’opposition à Bush se cachent des convictions allant du pacifisme à la realpolitik, en passant par l’opportunisme politique.

Depuis jeudi matin 4 heures, les Etats-Unis font partie, aux yeux de la grande majorité des habitant-e-s de la planète, de la catégorie des Etats voyous. Leur attaque contre l’Irak a lieu sans mandat de l’ONU et à un moment où le démantèlement des armes de destruction massive irakiennes pouvait se poursuivre pacifiquement. Cette manière de procéder n’est compatible ni avec la lettre, ni avec l’esprit de la charte des Nations unies. mehr lesen / lire plus

Hardcore: Ni propagande, ni pornographie

„Del Montte“ (2002), autocollant pour la campagne Guatemala/International. Courtesy MVC-Biotec. Une oeuvre de l’artiste mexicaine Minerva Cuevas.

Jusqu’où l’art peut-il aller? Jusqu’où la réalité peut-elle aller? Les oeuvres exposées au „Palais de Tokyo“ à Paris, dans le cadre de l’exposition „Hardcore, vers un nouvel activisme“, sont fortement ancrées dans la réalité. Et dans ce que la réalité peut avoir de plus révoltant, justement.

Un pissoir transformé en oeuvre d’art, cela ne choque plus personne aujourd’hui. Mais qu’un artiste emploie des immigrés africains afin de creuser 3.000 trous inutiles dans le sol, comme dans une performance de Santiago Sierra documentée dans le cadre de l’exposition, est-ce moralement acceptable? mehr lesen / lire plus

Mediasol: Solidaire et sage

Si Indymedia est le „Speaker’s corner“ du Web, alors Mediasol, c’est la Maison des associations. C’est là que vous pourrez suivre le débat autour de l’orientation du commerce équitable, faire connaissance avec le pôle citoyen en Colombie ou vous informer sur les Forums sociaux et la mobilisation contre le G-8. Mediasol est géré par l’Agence pour la promotion de l’économie sociale et solidaire et travaille avec des correspondant-e-s bénévoles. Si l’accent est mis sur l’économie solidaire, le portail essaye de rendre compte de tout ce qui bouge dans l’altermondialisation. Les contributions sont bien rédigées, mais l’esprit positif qui y est de rigueur semble exclure les coups de gueule … qui font pourtant le charme des médias alternatifs. mehr lesen / lire plus

FRIEDENSBEWEGUNG UND PARTEIPOLITIK: Alle, die guten Willens sind

Eine gut besuchte Friedensdemo ist nicht unbedingt ein Grund zum Feiern. Freut sich die LSAP wirklich darüber, dass auch die CSV dabei ist? Wie gehen linke MilitantInnen mit dem Wischiwaschi-Appell und der Teilnahme des ADR um?

„Die Luxemburger Bevölkerung ist massiv gegen eine militärische Intervention. Die Luxemburger Regierung ist nicht auf der gleichen Wellenlänge wie ihre Bevölkerung.“ Es war LSAP-Präsident Jean Asselborn, der die Attacke gegen die CSV-DP-Koalition in der parlamentarischen Fragestunde am Dienstagnachmittag vortrug. Es gebe Regierungen, die nur noch eine Militärintervention anstrebten, und solche, die auf das internationale Recht pochten. „In dieser Frage gibt es kein Niemandsland. Wo steht Luxemburg?“, mehr lesen / lire plus

KOMMODO-INKOMMODO-GESETZ: Alles genehmigt?

Mouvement écologique und Umweltministerium liegen sich wieder in den Haaren. Dabei geht es um die Reform des Kommodo- Gesetzes, die Umsetzung der Impaktstudien- Direktive und die Genehmigungspraxis der Umweltverwaltung.

Waldrodungen sind erst ab 20 Hektar Impaktstudien-pflichtig
(Foto: Hilde Leubner)

Auf der einen Seite gibt es den so genannten Nimby-Reflex, erst einmal jede Fabrik und jede Straße rund um die eigene Wohnung abzulehnen, auf der anderen Seite fordern Unternehmerlobbys im Namen der Wettbewerbsfähigkeit Anlagen und Infrastrukturen errichten zu dürfen, wo und wie es für die Wirtschaft am günstigsten ist. Zwischen den beiden Extremen vermitteln soll im konkreten Fall die öffentliche Genehmigungspraxis, die in Luxemburg über das so genannte Kommodo-Gesetz geregelt ist. mehr lesen / lire plus

„Stattführer“ über Trier in der NS-Zeit: Führer an der Porta

(RK) – Dass die Vergangenheit Triers nicht nur aus Porta Nigra und Kaiserthermen besteht, kann man seit kurzem auch im Web erfahren: der „Stattführer“ über Trier in der NS-Zeit ist online verfügbar. Ein virtueller Stadtrundgang zeigt Orte der Unterdrückung, aber auch des Widerstands. So befand sich im „Braunen Haus“ die Parteizentrale der NSDAP, die alte Synagoge erinnert an die Reichspogromnacht, und vor dem Karl-Marx-Haus wurde, nach der Besetzung durch die Nazis, der „Stürmer“ ausgehängt. In der Villa Rautenstrauch bildete die „Bekennende Evangelische Gemeinde“ einen Pol des Widerstands, wohingegen die Haltung der katholische Kirche und des Domkapitels zweideutig war. Im heutigen Museum in der Windstraße befand sich ein Gefängnis, in dem unter anderem Jüdinnen und Juden, KommunistInnen und Luxemburger WiderstandskämpferInnen inhaftiert waren. mehr lesen / lire plus