Klimapolitik: Ehrgeizige Ziele, wenig konkrete Maßnahmen

Vergangene Woche wurde der Entwurf des nationalen Klima- und Energieplans vorgestellt. Die Regierung steckt sich hohe Ziele.

Bis 2030 soll der CO2-Ausstoß um 50 bis 55 Prozent gegenüber dem Niveau von 2005 gesenkt werden, wie Umweltministerin Carole Dieschbourg und Energieminister Claude Turmes (beide Déi Gréng) am Mittwoch, dem 27. Februar im Rahmen einer Pressekonferenz bekanntgaben. Also wesentlich mehr als das bisher geltende Einsparungsziel von 40 Prozent. „Das ist ein ambitionierter und realistischer Plan, den wir Hand in Hand mit allen Akteuren mit Leben füllen wollen“, erklärte die Umweltministerin, die unterstrich, dass die Zeit zum Handeln gekommen sei. Sie bezog sich dabei auch positiv auf die Proteste streikender Schüler*innen, die weltweit unter dem Motto „Fridays for Future“ stattfinden. mehr lesen / lire plus

Rénovation énergétique : Voudrait mieux faire

Une stratégie à quatre volets et 33 mesures, c’est ce que le ministère de l’Économie a présenté. Derrière des métaphores médicales et musicales volontaristes se cache un grand embarras.

Pour bien rénover, il faut tout rénover.
(Coyau / Wikimedia Commons / CC BY-SA 3.0)

« Il faut traiter les patients par une approche globale. » Non, ce n’est pas une conférence de presse de la ministre de la Santé, mais de la secrétaire d’État à l’Économie. Ce lundi, Francine Closener a présenté la stratégie nationale de rénovation énergétique, les « patients » désignant les 60 pour cent de bâtiments au Luxembourg construits avant 1990. mehr lesen / lire plus