URNENGANG: Heute sind Wahlen

Der Wahlkampf hat begonnen – und in mancher Hinsicht ist er fast schon abgeschlossen. Wer als Partei jetzt erst beginnt, die Frauen zu umwerben, hat bereits verloren.

Weibliches DP-Aushängeschild: Lydie Polfer.

Als im Februar das Wahlgesetz reformiert wurde, schienen die nächsten Wahlen noch furchtbar weit weg. Zwei Monate später sind die meisten Parteien schon eifrig dabei, sich auf den Wahlkampf vorzubereiten – unter kaum veränderten Vorzeichen, denn das neue Gesetz unterscheidet sich fast nur in Details vom alten. Auch die Zusammenstellung der Parteilisten wird deshalb wohl nach bewährtem Rezept stattfinden: Man nehme bekannte Persönlichkeiten, Lokalmatadoren und alte Kämpferinnen und tüftle eine Liste aus, die verspricht, von der Parteibasis akzeptiert zu werden. mehr lesen / lire plus

Opferschutz: Frieden opfert sich für Europa

Ein Gesetzesvorschlag des Justizministers folgt einer europäischen Richtlinie und sieht zahlreiche Neuerungen in der Strafprozessordnung vor.

Eduard Frieden oder Luc Zimmermann … (Foto: woxx-Montage)

„Jeder von uns kann schon morgen selbst betroffen sein“, warnte Eduard Zimmermann vor einigen Jahren auf Werbeplakaten des Weißen Ringes in Deutschland. Die Geschichte der Opferschutzorganisation war einst untrennbar mit der Person ihres Gründers und ehemaligen Moderators der ZDF-Fahndungssendung „Aktenzeichen XY ungelöst“ verbunden – bis Zimmermann den Weißen Ring im Oktober 2000 verließ: Er hatte der Organisation Spendenmissbrauch vorgeworfen. Seitdem fehlt den OpferschützerInnen eine Galionsfigur.

Mittlerweile bemüht sich Justizminister Luc Frieden, diese Lücke zumindest in Luxemburg zu füllen. mehr lesen / lire plus

ISIDRO ORTIZ: La guerre en Irak n’aurait pas été un projet de film „vraisemblable“

Goethe n’aurait jamais imaginé un Faust comme celui d’Isidro Ortiz et de la troupe de théâtre catalane „La Fura dels Baus“: une version bien particulière du classique. Interview avec le réalisateur espagnol, lauréat du „Mélies d’Or 2003“.

Il rit de plaisir au vue des rushs de son film d’horreur: Isidro Ortiz, assis à gauche, réalisateur espagnol de“Fausto 5.0″.

„Fausto 5.0“ d’Isidro Ortiz, d’Alex Oller et de Carles Pedrissa tourne autour de l’opposition entre le désir et la raison; sujet qui subit un traitement apocalyptique. Nous sommes au 21e siècle et „Fausto 5.0“ nous rappelle que les masques anti-gaz sont sortis des musées pour devenir un produit de consommation massif. mehr lesen / lire plus

George Clooney: Confession of a dangerous mind

Possède un esprit original: le réalisateur George Clooney.

Pour son premier film en tant que réalisateur, l’acteur George Clooney prouve qu’il possède à l’évidence un esprit original à défaut d’être dangereux, comme celui de Chuck Barris dont il adapte les mémoires avec l’aide du scénariste Charlie Kaufman („Dans la peau de John Malkovich“).

Im Utopolis

Séverine Rossewy mehr lesen / lire plus

SCHULKONFERENZ: Es geht auch anders

Wer eine andere, bessere Schule will, sollte am besten gleich heute anfangen. Die Konferenz „Beyond Basics“ von „Déi Gréng“ sprach Reformwilligen Mut zu.

Schon in den ersten Minuten wird es deutlich: Die Frau, die dort vorne am Tisch im Bonneweger Kulturzentrum einen Vortrag über eine Schule jenseits von Lernfabrik und Lehrerfrust hält, weiß, wovon sie spricht. Enja Riegel, 62, ist die ehemalige Rektorin der renommierten Helene-Lange-Schule im hessischen Wiesbaden, berühmt geworden vor allem durch traumhafte Ergebnisse beim ansonsten desaströs ausgefallenen Pisa-Test Deutschland. Bei der Lesekompetenz erreichten die SchülerInnen ihrer Schule im Mittel 579 Punkte – weit mehr als Pisa-Sieger Finnland, dessen SchülerInnen im Durchschnitt auf 546 Punkte gekommen waren. mehr lesen / lire plus

Tribune Libre: Une courte chronologie et analyse des événements de la manifestation du 25 avril 2003.

Différents militants du Luxembourg s’étaient donné rendez-vous ce jour vers 11 heures 30 aux environs de la Place de Paris à Luxembourg Ville. Arrivés sur place on montait une banderole de „Déi Lènk – La Gauche“ déclarant notre solidarité avec les salariés d’Arcelor. Après quelques courtes discussions avec mes collègues, je me suis dirigé le long de l’avenue de la Liberté et de la rue Zithe pour étudier le dispositif de Police. Pendant cette promenade j’ai remarqué qu’à partir du carrefour rue Dicks toutes les entrées à l’avenue de la Liberté étaient barricadées (chevaux de frise, containers et policiers en tenue de combat). mehr lesen / lire plus

Young Traditions: L’Europe en folk

Ce qui en musique classique est routine, ne fait que démarrer en musique traditionnelle: la collaboration entre jeunes musicien-ne-s d’Europe.

L'“Eyfo“, le „European Youth Orchestra“ se produira le 2 et 3 mai à Dudelange.

(roga) – Les musiques traditionnelles, ou musiques folk, constituent par définition la souche de toutes les musiques ultérieures, fussent-elles classiques, jazz, rock ou autres. Repoussées par la montée fulgurante d’autres genres populaires, surtout le rock et la pop, les musiques dites traditionnelles étaient menacées d’être évincées de la scène et enterrées dans la muséologie folklorique. Dans les années 70 et 80, on assistait certes à une renaissance spectaculaire du folk, notamment par le biais du folk-rock d’inspiration celtique et par l’acceptation plus générale desdites musiques du monde. mehr lesen / lire plus

Phillip Noyce: Rabbit-Proof Fence

„Rabbit-Proof Fence“ erzählt die wahre Geschichte einer Flucht quer durch den australischen Kontinent – wunderbar untermalt mit der Musik von Peter Gabriel.

Grausamer Glaubenstäter: Gewaltsam werden die Aborigine-Mädchen von ihrer Mutter getrennt.

Der lange Weg nach Hause

Die Haare streng gescheitelt und mit Pomade zurückgekämmt, ein verhärmtes Gesicht und ein unerschütterlicher Glaube an das eigene Herrenmenschentum – Männer (und Frauen) wie A.O. Neville gab es in den 1930er Jahren viele. Neville (Kenneth Branagh) ist Chief Protector der Aborigines in Perth, West-Australien und als solcher für die bürokratische Umsetzung der australischen Rassenpolitik zuständig.

Deren Ziel ist es, Aborigines- und insbesondere Mischlingskinder von ihren Eltern zu trennen, um sie in staatlichen Heimen zu englisch sprechenden „Weißen zweiter Klasse“, gerade gut genug als billige Arbeitskräfte in der Haus- und Landwirtschaft, umzuerziehen. mehr lesen / lire plus