CHRISTOPHE BLAIN: Isaac le Pirate

A l’occasion des fêtes de fin d’année, l’éditeur Dargaud a décidé de faire plaisir aux bédéphiles admirateurs de Christophe Blain avec la sortie, en série limitée, de l’intégrale du premier cycle d'“Isaac, le Pirate“.

„Isaac, le pirate – 1er cycle“, édition spéciale noir et blanc (série poisson pilote), éditions Dargaud, ISBN: 2205055380.

Souvenez-vous, le premier tome, paru en janvier 2001, avait fait grand bruit, faisant de Christophe Blain un des représentants de la nouvelle génération des auteurs de bande dessinée. Une génération qui se veut incisive, originale et totalement décomplexée. L’auteur concrétisa d’ailleurs tous les espoirs placés en lui en emportant l'“Alph-Art“ au festival de la bd à Angoulême en 2002. mehr lesen / lire plus

ROBERT RODRIGUEZ: Once Upon a Time in Mexico

Le Mexique est un pays étrange … tout le monde tire sur tout le monde! Heureusement, il y a un „desperado“ qui a de sérieuses raisons de l’être … qui plus est, il tire avec sa guitare. Du coup, il va sauver son pays, jusqu’à la prochaine fois. Au passage, on aura pitié du soleil et du talent des stars, en sous-emploi. En définitive, voici un film plus fast que food, sa sauce – écarlate – est beaucoup trop épaisse et manque de piment.

A l’Utopia mehr lesen / lire plus

KRISE UND KONSEQUENZEN: Auf in die Normalität

Langsameres Wachstum, steigende Arbeitslosigkeit, das sind keine guten Aussichten für die kommenden Jahre. Vor allem aber sind die Luxemburger Institutionen und Akteure schlecht auf solche Herausforderungen vorbereitet.

Eine neue Ära sei für Luxemburg angebrochen, verkündete Budget-Berichterstatter Jean-Marie Halsdorf vor einem Monat. In der Tat, kurz vor Jahresende brach so einiges über Luxemburg herein: Massive Entlassungen bei den Traditionsbetrieben Villeroy und Cepal sowie eine offizielle Arbeitslosenrate, die erstmals vier Prozent überschritt. Die Essenz der Rede des Berichterstatters bestnd denn auch darin, dass die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für die Politik schwieriger geworden seien. Die neue Ära scheint sich also vor allem dadurch auszuzeichnen, dass in Luxemburg das gelten wird, was in den Nachbarländern längst Normalität ist: statt vier Prozent nur noch ein knappes Prozent Wirtschaftswachstum und ein Staatshaushalt, der den Mangel statt der Fülle verwalten muss. mehr lesen / lire plus

DATENSCHUTZ: Watch the passenger

Im Jahr 2003 ist die EU in manchen Bereichen mit beachtlichen Schritten vorangekommen. Zum Beispiel in der Überwachung ihrer Außengrenzen durch modernste Technik. Auch der Datenschutz der EU-BürgerInnen wird immer kleiner geschrieben.

Zum Jahreswechsel ein Hoch auf die Biometrie – so könnte ein passender Sylvester-Toast der Europäischen Union lauten. Im Jahr 2003 lief die Forschung über biometrische Verfahren auf Hochtouren, wurden wichtige Erkenntnisse für die Umsetzung in die Praxis erarbeitet. Zuerst kam das Visum für Einreisende in die EU. Als „wichtigen Schritt hin zu einem europäischen Raum der Freiheit, der Sicherheit und der Justiz“ begrüßte Luxemburgs Innenminister Luc Frieden Anfang Oktober die Einführung biometrischer Merkmale für Visa. mehr lesen / lire plus

PILE ET FACE (3): MIGUEL BETEGON: „Le lieu idéal n’existe pas“

„Mon chez-moi est l’endroit où se trouvent
mes livres“ …

Miguel Betegón: „Quand on aime quelque chose on s’y implique de plus en plus.“

D’apparence tranquille et posée, il est grand, brun et possède une voix belle et sonore. Tout petit, il voulait devenir employé des transports publics. Désormais, il en est plutôt devenu client. „Je travaille à la Cour des comptes européeenne et collabore au Cercle culturel Antonio Machado, ce qui me permet d’employer mon temps libre d’une façon très agréable et, je crois, constructive“.

woxx: Quel a été votre parcours professionnel au Grand-Duché jusqu’ici?

Miguel Betegón: Je suis venu d’Espagne en février 1988. mehr lesen / lire plus