KEN LOACH: Le vent de la colère

Recompensé à Cannes, le dernier film de Ken Loach joue pourtant sur un nouveau registre. Si le film est toujours engagé, il est aussi une fiction historique.

Frustrés par la domination anglaise, les Irlandais se rallient pour défendre leur indépendance.

A Cannes, pour obtenir la récompense suprême, il faut à la fois du talent et de la patience. Tout tombe à point pour qui sait attendre, tel pourrait être l’adage idéal du Festival de Cannes. Vieux routard de la Croisette, le talentueux septuagénaire anglais Ken Loach est souvent monté sur le podium cannois, mais jamais sur la plus haute marche. Jusqu’en 2006, l’année de son film „The Wind that Shakes the Barley“, qui de surcroî t n’est pas son ´uvre la plus forte et la plus engagée. mehr lesen / lire plus

NICOLE GARCIA: Selon Charlie

Les hommes sont des êtres sensibles et complexes. Nicole Garcia a réussi à capter cette évidence durant deux heures qui ne sont jamais trop longues. Les notes d’humour dosées à la perfection dans des destins sérieux comme la vie, donnent à ce film une profondeur humaine d’une grande sincérité. Quant à l’interprétation, vu l’affiche, il eût été difficile d’imaginer qu’elle puisse décevoir.
Au contraire!

A l’Utopia mehr lesen / lire plus

EXPO: Aufruf: tausche Bundesverdienstkreuz gegen Spende

Unter dem Titel „Die Farben der Kinder aus Luxemburg“ wird das Ergebnis einer 10-jährigen Zusammenarbeit des Kinder-Kunst-Museums Berlin mit Kindern aus Luxemburg gezeigt. Zu sehen sind bunte Bilder von Kindern im Alter von 3 bis 17 Jahren. Diese behandeln anhand verschiedener Techniken, Themen wie „Friedenstaube“, „Arche Noah“ oder „Mein Haus, mein blauer Planet Erde“. „Die Bilder kann man nicht kunsthistorisch untersuchen, es geht darum, die Kinder einfach sprechen zu lassen“, erläutert Nina Vladi, Gründerin des Museums, „Ich glaube, dass man die Bilder von Kindern nicht mit den Augen, sondern mit dem Herzen betrachten soll, dann werden wir auch von Kindern viel mehr verstehen.“ mehr lesen / lire plus

URBANISMUS: Technokratenparadies

Die „Fondation de l’Architecte“ moniert städtebauliche Sünden, will jedoch keine Eigenverantwortung übernehmen.

Mit Luxemburgs Architektur steht es nicht zum Besten. Diese nüchterne Feststellung macht die „Fondation de l’Architecture et de l’Ingénierie“ in ihrem Beitrag zur Architektur-Biennale in Venedig, die ab dem 10. September in der Dogenstadt abgehalten wird. François Valentiny, Vorsitzender der Luxemburger Architekten- und Ingenieurvereinigung, macht dafür provinzielles Denken und fehlende intellektuelle Stimulation verantwortlich. Das Luxemburger Paradies, so die ironische Message des filmischen Biennale-Beitrags, mag ein finanzielles sein. Architektonisch bietet das Großherzogtum aber nur Mittelmaß und peinliche Entgleisungen. Es sei eine bestimmte Gesellschaft, die eine bestimmte Architektur hervorrufe, so Valentiny, der auch als Ausstellungskommissar für den Luxemburger Beitrag fungiert. mehr lesen / lire plus

GROSSREGION: Die Jungen zu uns!

Überalterung und Fachkräftemangel werden in den kommenden 15 Jahren zur Herausforderung für den Arbeitsmarkt in der Großregion. Statt einer ruinösen Konkurrenz um junge ArbeitnehmerInnen empfehlen Experten, die Arbeitsverhältnisse für Ältere zu verbessern.

Bei seiner Rede zur Lage der Nation im vergangenen Juni lamentierte Jean-Claude Juncker, die Luxemburger kauften zu viel im nahen Ausland ein. Dadurch entgingen dem Staat schätzungsweise 70 Millionen Euro Mehrwertsteuer im Jahr. Der Premier kündigte an, Luxemburg zum Haupteinkaufszentrum der Großregion zu machen. Dafür erntete er Zustimmung, sowohl in den Redaktionsstuben und den Parteizentralen als auch an den Stammtischen.. Wie Junckers Aussagen jenseits der Grenze ankommen, war kein Thema. mehr lesen / lire plus

FESTIVALS: Réseaux sans limites

Hugo de Greef est le sécretaire général de la „European Festivals Association“ (EFA). Une organisation discrète, mais puissante dans le monde culturel européen et au-delà.

Supervise un réseau important:
Hugo de Greef,
le secrétaire général de la „European Festival Association“.

woxx: Comment le monde de la culture européenne peut-il s’organiser aujourd‘ hui?

Hugo de Greef: Ce qui est important, est ce qu’on appelle le networking, ou le travail en et sur des réseaux. Lorsque vous êtes responsable d’une activité culturelle en Europe, il faut travailler les contacts avec les collègues, les artistes et d’autres organisations qui ne sont pas nécessairement implantées dans le domaine culturel. mehr lesen / lire plus