EXPULSIONS: Une proposition décente ?

Que la saison estivale se prête à merveille pour les expulsions de familles entières, on le savait. Mais que penser si elles refusent ?

Lors de la conférence de presse mardi dernier – à l’occasion de laquelle le ministre délégué à l’immigration a signé des accords avec l’Office international de la migration (OIM) – Nicolas Schmit était crispé. Ses réponses aux questions des journalistes semblaient bien formulées à l’avance et en cas de doute Schmit ne rechignait pas à faire intervenir ses conseillers. Un mur de béton donc, qu’il voulait ériger entre la presse et lui, qui ne laisserait aucune place pour douter des bonnes intentions du gouvernement à l’égard des étrangers en situation irrégulière. mehr lesen / lire plus

GEHÖRLOS: „Raus aus der Isolation“

Zu wenig Verständigung findet nach wie vor zwischen Hörenden und Gehörlosen statt. Die Anerkennung der Gebärdensprache sowie ein Gehörlosenzentrum in Luxemburg-Stadt, wären ein Anfang

woxx: In einer Umfrage von Daaflux gaben 67 Prozent der Gehörgeschädigten an, oft Verständigungsprobleme im öffentlichen Leben zu haben, wo sehr viel französisch gesprochen wird. Denn im „Centre de logopédie“, wo die Gehörlosen in die Vor- und Grundschule gehen, wurde lange keine Gebärdensprache, sondern fast ausschließlich die deutsche Sprache gelehrt – das in einem Land, in dem Französisch die Amtssprache ist. Was fordern die Gehörlosen von Daaflux?

Nicole Sibenaler: Wichtig wäre ein bilinguales Sprachsystem, in dem sowohl die Lautsprache als auch die Gebärdensprache vermittelt werden. mehr lesen / lire plus

UNE AUTRE CHINE: Les trois soeurs Song

Pour s’initier à l’histoire de la Chine moderne, rien de mieux que ce livre retraçant l’histoire romanesque de la famille Song.

De gauche à droite: Meiling, Qingling et Ailing.

Le passé de la Chine regorge d’histoires incroyables. Parmi les plus récentes, et les moins connues en Occident, il y a l’épopée du clan des Song. C’est à la lecture d’un album de BD que j’ai rencontré pour la première fois les soeurs Song, et je n’ai pas cru en leur existence. En effet, dans la préface de « Corto Maltese en Sibérie », Hugo Pratt évoque le banquier Song : « …il faut savoir que ce banquier milliardaire a eu trois filles. mehr lesen / lire plus

THEATRE DE RUE: Eupen en folie

En été – si on ne se trouve pas à l’autre bout du monde – un saut chez les voisins peut aider à surmonter l’ennui : le festival de théâtre de rue à Eupen en est une occasion.

Cocktails volants: une occasion à saisir…

La Belgique germanophone est presque toujours mise à l’écart dans les grandes discussions nationales qui risquent de déchirer notre pays voisin. Mais cela ne veut pas dire que les belges germanophones n’ont pas d’identité culturelle. Loin de là. Une preuve en est la 14e édition du festival de théâtre de rue « HAASte Töne ? ».

Le nom un peu incongru vient du fait que la majorité du festival se passera dans la rue Haas, qui passe pour être particulièrement pittoresque. mehr lesen / lire plus

CESAR CHARLONE/ENRIQUE FERNANDEZ: Geschäfte mit dem Reisepabst

„El Baño del Papa“, ist ein charmanter Film, der mit viel Gefühl und Witz dem uruguayanischen Landleben auf den Zahn fühlt.

Warten auf große und auch kleine Geschäfte: die Toilettenherren von Melo.

Melo ist ein ärmliches Städtchen im Osten Uruguays, unweit der brasilianischen Grenze. Batterien oder auch nur eine anständige Holztür sind hier Luxusgüter. Kaufen kann man sie nicht, man muss sie schon vom reicheren Nachbarn ins Land schmuggeln.

Der schnurrbärtige Beto (César Troncoso) und seine Freunde, alle von lokalen Laienschauspielern gespielt, erkämpfen sich ihren spärlichen Lebensunterhalt, indem sie mehrere Male pro Woche mit ihren schrottreifen Drahteseln nach Brasilien radeln. Hier kaufen sie die wertvollen Waren ein und geistern dann wieder, voll beladen bis zum Geht-nicht-mehr, über die Grenze, in der Hoffnung, nur nicht von der korrupten Polizei erwischt und gedemütigt zu werden. mehr lesen / lire plus

MALEREI: Mehr China wagen

Sozialistische Staatskunst ist passé, die Partei hat an Einfluss verloren. Junge Kunst aus China ist rebellisch und erfrischend persönlich.

China ist mehr als nur die Olympiade. Und dass sich trotz Zensur und den immer wieder vertuschten Menschenrechtsverletzungen ein kritischer Geist in der Gesellschaft breit macht, zeigt die aktuelle Ausstellung in der Abtei Neumünster, die unter dem optimistischen, ja gerade zu euphorischen Titel „Anything Is Possible“ steht. Sie veranschaulicht zudem indirekt den tief greifenden, insbesondere auch marktwirtschaftlichen, Wandel, den China gerade durchläuft.

Statt unterkühlter Grafik, Spiegelbild einer kollektiven sozialistischen Wirtschafts- und Staatsideologie ohne Ecken und Kanten, werden hier – beinahe poppige – Artefakte ausgestellt, die eine ganz subjektive und rebellische Sichtweise auf die Gesellschaft beinhalten. mehr lesen / lire plus