VCD-Auto-Umweltliste in Zeiten von Fahrverboten

Beim Autokauf hilft die VCD-Liste umweltbewussten Verbraucher*innen seit über 15 Jahren bei der Entscheidungsfindung. Ein Überblick über die 2018er-Ausgabe und ihr Zustandekommen.

Foto: VCD

„Wenn ein Auto, dann so eins“, unter diesem Motto steht die 2018er-Ausgabe der Auto-Umweltliste des alternativen deutschen Verkehrsclubs VCD. Nach dem Dieselgate Ende 2015 hatte der VCD die jährliche Aufstellung einer Gesamtübersicht aufgegeben, weil nun gewusst war, dass die Abgasmessungen keinen Bezug zur Realität hatten. Stattdessen gab es 2016 nur allgemeine Empfehlungen und 2017 eine Auswahl von 34 empfehlenswerten Modellen, für die neue Messdaten vorlagen. Auch in diesem Jahr hat der VCD nur eine Positivliste erstellt, die allerdings wesentlich umfangreicher ist.

Erstaunlich: Drei Jahre nach dem Skandal um den Dieselmotor schneidet diese Antriebsart auf der 2018er-Liste am besten ab – mit dem Prädikat „für Vielfahrer“. Das liegt daran, dass sich die Hersteller – endlich – den Erfordernissen angepasst haben: „Die Diesel halten die Euro 6d-TEMP-Abgasnorm ein und sind durch einen SCR-Katalysator nicht nur im Labor, sondern auch auf der Straße sauber“, schreibt der VCD und nennt als Beispiel das Familienauto Peugeot 308 SW Blue HDi 100. Dass die Liste nur sieben reine Elektroautos enthält, liegt an den unzumutbar langen Lieferzeiten. Ausgewählt wurden nur Modelle, die eine Lieferzeit von weniger als sieben Monaten haben, unter anderem Renault Zoe, Nissan Leaf, BMWi3 und der VW e-up! (Details in der woxx 1500).

Filter gegen Fahrverbote

„Für die Menschen, die auf ein Auto angewiesen und durch Fahrverbote verunsichert sind, wollen wir Licht ins Dunkel bringen“, so der VCD. Erstmalig verschaffe man einen Überblick über CO2-Werte und Kraftstoffverbrauch nach dem neuem WLTP-Messverfahren. Die vom VCD veröffentlichten CO2-Werte seien bislang weder in den Verkaufsprospekten der Autohersteller, noch beim Kraftfahrtbundesamt zu finden. Für andere Modelle liegen dem VCD keine solchen Werte vor, weshalb sie nicht in das Auswahlverfahren einbezogen werden konnten. Auf die Problematik der Messungen und der Fahrverbote gehen wir in einem Online-Artikel ein.

Bei den Empfehlungen finden sich alte Bekannte wie der Hybrid-Benziner Toyota Prius und das Spar-Benziner-Trio Citroën C1, der Peugeot 108 und Toyota Aygo. Benziner mit Direkteinspritzung wurden nur aufgenommen wenn sie, wie der Ford Focus 1.0 l EcoBoost, über einen Partikelfilter verfügen. Mit dem VW eco up! ist auch ein Wagen mit Erdgasantrieb dabei – eine Antriebsart, die in Luxemburg leider nie konsequent gefördert wurde. Mehr Details zur Liste gibt es in einem kommenden Online-Artikel.

Normen: Euro 6d-TEMP gegen Euro 6c

Der Automobilsektor versucht weiterhin, die Verbraucher*innen zu täuschen – in Luxemburg wie in Deutschland. Der VCD warnt explizit davor, sich „Autos aus der Mottenkiste andrehen [zu] lassen“. Zum einen werden weiterhin Benzin-Direkteinspritzer ohne Partikelfilter angeboten, „obwohl klar ist, dass diese Pkw aufgrund des Ausstoßes von Feinst-Rußpartikeln hohe Gesundheitsschäden anrichten und künftig ebenfalls von Fahrverboten betroffen sein können“.

Zum anderen bedeutet die Rückkehr der Dieselmodelle in die Umweltliste keine generelle Entwarnung für diese Antriebsart. Dieselautos, die statt der Euro 6d-TEMP-Abgasnorm nur die Euro 6c-Norm erfüllen, werden als „sauber“ verkauft. Der VCD hat sie aber aus der Liste ausgeschlossen, denn sie „stoßen oft ein Vielfaches der erlaubten Stickoxidwerte aus, weshalb ihnen künftig die Zufahrt in deutsche Innenstädte verwehrt werden könnte“. Im Zweifelsfall müssen die Verbraucher*innen nachfragen und die von den Autoverkäufer*innen gelieferten Informationen auf eigene Faust überprüfen – genau dabei kann die detaillierte VCD-Liste helfen.


Die 3-seitige Tabelle mit den vom VCD ausgewählten Fahrzeuge kann gratis heruntergeladen werden.
Die dazugehörige 16-seitige Broschüre kann auf Anfrage heruntergeladen werden.
Die VCD-Seite zur Auto-Umweltliste.
Alle woxx-Beiträge zur diesjährigen Auto-Umweltliste.

Kriteschen an onofhängege Journalismus kascht Geld - och online. Ënnerstëtzt eis! Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld - auch online. Unterstützt uns! Le journalisme critique et indépendant coûte de l’argent - en ligne également. Soutenez-nous !
Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.