Chez Julie

Es ist Sommer, so steht es zumindest im Kalender. Und ob das Wetter nun mitspielt oder nicht, das Sommerloch ist real und die Spalten der woxx drohen in ihm zu verschwinden. Um dem entgegenzuwirken, veröffentlichen wir ab dieser Woche Tipps zu Restaurants und Kneipen in denen es sich gut auf den Herbst warten lässt.  

Chez Julie
(cw) – Bouneweg mausert sich allmählich zum alternativen und gentrifizierten Stadtbezirk. Neben einem Feinkostladen mit Käse und Wein, dem Café Bouneweger Stuff oder dem originellen Bio-Restaurant Casa Fabiana, eröffnete auch Julie Jager vor bald einem Jahr ihr eigenes kleines Restaurant „Chez Julie“. Die junge Französin, die in Aix-en-Provence eine auf Tourismus spezialisierte Handelsschule besuchte und danach in Frankreich und Luxemburg arbeitete, bietet in ihrem kleinen Laden die Möglichkeit, schnell etwas Gesundes zu essen, eine Zeitung zu lesen oder einfach nur eine auf Blümchen-Tablett servierte Tasse Kaffee zu genießen. Das helle Lokal mit seinen großen Fenstern, den eindrucksvollen Stuckverzierungen, dem altehrwürdigen Parkettboden sowie der gemütlich schlichten Einrichtung – mit den zum Teil in rosa oder gelb gestrichenen Stühlen ihrer Großmutter – hat sich mittlerweile bewährt. Neben dem „Bärgehren“, das die bunten Gummibärchenfotos an den Wänden erzeugen, überzeugt vor allem ihre Küche, die schlichte und leckere Speisen auf biologischer und saisonaler Basis bietet: Außer Standards wie Gemüsesuppe, Salate, Quiches, Sandwiches, selbstgemachtem Kuchen und Joghurtbecher, gibt es ein täglich wechselndes Menü. Diese Vielfalt ist einsehbar unter http://pfwd.chezjulie.lu. Zudem wird das angebotene Warensortiment dauernd erweitert: Es finden sich hausgemachte Apfelsäfte von lokalen Streuobstwiesen sowie familieneigner Honig, neben Tee und Kaffee – alles in Bioqualität natürlich. Die Hauseigentümerin selbst steht hinter dem Tresen und lässt keine Wünsche offen – zumindest solange der Vorrat reicht.

Chez Julie,
17, rue de Bonnevoie,
1260 Luxembourg,
Tel. 26 29 69 70,
Öffnungszeiten: Montag – Freitag 11 – 18 Uhr.


Kriteschen an onofhängege Journalismus kascht Geld - och online. Ënnerstëtzt eis! Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld - auch online. Unterstützt uns! Le journalisme critique et indépendant coûte de l’argent - en ligne également. Soutenez-nous !
Tagged . Bookmark the permalink.

Comments are closed.