18 Jahre Tramstudien

Das von 1994 bis 1999 vorangetriebene BTB-Projekt hatte Kosten in Höhe von umgerechnet 1,911 Millionen verursacht, 1,17 Millionen davon für Studienzwecke. Während der blau-schwarzen Koalition 1999-2004 wurde die Tram zunächst ad acta gelegt, doch auch in dieser Periode fielen Studienkosten von 5,17 Millionen an. Sie mündeten in das Konzept des „tram léger“, das 2007 zur Gründung des „grouepement d’intérêt économique“ LuxTram führte, an dem der Staat und die Stadt Luxemburg beteiligt sind. Zwischen 2004 und 2009 wurden so 2,26 Millionen Euro in die Tram investiert – 1,65 davon für Studien. Diese Zahlen die Nachhaltigkeitsminister Claude Wiseler im Januar 2010 vorgelegt hatte, wurden jetzt von ihm ergänzt. Er beziffert die Ausgaben des LuxTram zwischen 2007 und Ende 2011 auf 7,89 Millionen Euro, die der Staat zur Hälfte trägt. Anlass zu diesem Zahlenbombardement boten parlamentarische Anfragen seitens des ADR, der Zweifel hegt, dass die von der Regierung veranschlagten 586 Millionen Gesamtkosten für die Straßenbahn reichen werden. Wiseler bestätigt in seiner jüngsten Antwort, dass auch für den Schienenverkehr eine finanzielle Deckelung gilt. Sollte das Budgetvolumen nicht reichen, muss ein neues Gesetz die Chamber passieren. Außerdem muss der Gemeinderat Luxemburg zustimmen, da ein Drittel der Baukosten von der Hauptstadt getragen werden.


Cet article vous a plu ?
Nous offrons gratuitement nos articles avec leur regard résolument écologique, féministe et progressif sur le monde. Sans pub ni offre premium ou paywall. Nous avons en effet la conviction que l’accès à l’information doit rester libre. Afin de pouvoir garantir qu’à l’avenir nos articles seront accessibles à quiconque s’y intéresse, nous avons besoin de votre soutien – à travers un abonnement ou un don : woxx.lu/support.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Wir stellen unsere Artikel mit unserem einzigartigen, ökologischen, feministischen, gesellschaftskritischen und linkem Blick auf die Welt allen kostenlos zur Verfügung – ohne Werbung, ohne „Plus“-, „Premium“-Angebot oder eine Paywall. Denn wir sind der Meinung, dass der Zugang zu Informationen frei sein sollte. Um das auch in Zukunft gewährleisten zu können, benötigen wir Ihre Unterstützung; mit einem Abonnement oder einer Spende: woxx.lu/support.
Tagged .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.