Kulturkadaver 2

+++Mit seinem Dokumentarfilm „Roms en errance“ von 2008 ist dem Regisseur Bernard Kleindienst eine Nahaufnahme der schwierigen Lebensumstände der Roma und Sinti gelungen. Nicht nur der Film im vollbesetzten Raum der Erwuessebildung, auch die im Anhang stattfindende Debatte mit dem Filmautor sowie Karin Waringo, der Präsidentin der Vereinigung Chachipe, die für die Rechte der Roma eintritt, fanden am letzten Dienstag regen Anklang. Kleindienst folgt den Roma mit seiner Kamera auf die verschiedenen provisorischen Lagerstätten rund um Paris: Die Roma leben in leeren Fabrikhallen, in die sie notdürftige Baracken aus Sperrholz errichtet haben, gar in kleinen Zelten oder in Wohnwagen solange bis eine politische Instanz oder ein privater Landeigentümer die Räumung beschließt, alles niederreißt und ihre Odyssee weitergeht. Der Film offenbart, dass die Roma, die zu einem Teil aus Rumänien stammen, das 2007 der EU beigetreten ist – längst nicht die gleichen Bürgerrechte wie andere EU-Bürger genießen. Auch dokumentiert Kleindienst, dass letztlich in den seltensten Fällen wirklich versucht wird den Menschen zu helfen (und sei es nur indem Sanitäranlagen oder Strom zur Verfügung gestellt werden) oder ihnen Alternativen angeboten werden – stattdessen werden sie von einem Ort zum nächsten getrieben. Obwohl der Film aus dem Blickwinkel der Roma berichtet und letztlich für ihre Sache eintritt, lässt er auch andere zum Teil vorurteilsbehaftete Einstellungen zu. So wie der politisch rechts eingestellte Bürgermeister oder die Hetze in den Medien oder hilflose Betroffenenorganisationen. Weitere Veranstaltungen zum Thema: „Peuple européen, peuple étranger Le Luxembourg et les Roms“ – Fotoausstellung von Patrick Galbats vom 3. Februar bis zum 3. Juni 2012 im „Musée national de la Résistance“, Place de la Résistance (Place du Brill), Esch-sur-Alzette. Die Filmvorführung „En Serbie, au Luxembourg, et après?“ mit anschließender Debatte am Donnerstag, den 9. Februar um 19 Uhr in der Salle des fêtes de l’Hôtel de Ville d’Esch-sur-Alzette Place de l’Hôtel de Ville.+++


Cet article vous a plu ?
Nous offrons gratuitement nos articles avec leur regard résolument écologique, féministe et progressif sur le monde. Sans pub ni offre premium ou paywall. Nous avons en effet la conviction que l’accès à l’information doit rester libre. Afin de pouvoir garantir qu’à l’avenir nos articles seront accessibles à quiconque s’y intéresse, nous avons besoin de votre soutien – à travers un abonnement ou un don : woxx.lu/support.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Wir stellen unsere Artikel mit unserem einzigartigen, ökologischen, feministischen, gesellschaftskritischen und linkem Blick auf die Welt allen kostenlos zur Verfügung – ohne Werbung, ohne „Plus“-, „Premium“-Angebot oder eine Paywall. Denn wir sind der Meinung, dass der Zugang zu Informationen frei sein sollte. Um das auch in Zukunft gewährleisten zu können, benötigen wir Ihre Unterstützung; mit einem Abonnement oder einer Spende: woxx.lu/support.
Tagged .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.