Im Kino: Maria

Dass heutzutage ein Film wie Bernardo Bertoluccis „The Last Tango in Paris“ gedreht werden könnte, ist – #MeToo sei dank – kaum vorstellbar. Beim entsprechenden Dreh wurde dessen Hauptdarstellerin Maria Schneider nämlich vor laufender Kamera missbraucht. In „Maria“ wird die Geschichte der 1952 geborenen französischen Schauspielerin erzählt. Ihr familiärer Hintergrund und ihre Heroinabhängigkeit werden dabei ebenso thematisiert wie die Dreharbeiten zum Film, durch den sie quasi über Nacht weltberühmt wurde. Leider ist „Maria“ so kitschig wie vorhersehbar. Das facettenreiche Schauspiel von Anamaria Vartolomei ist jedoch ein guter Grund, sich den Film dennoch anzusehen.

Bewertung der woxx : XX
Alle Uhrzeiten finden Sie hier.


Cet article vous a plu ?
Nous offrons gratuitement nos articles avec leur regard résolument écologique, féministe et progressiste sur le monde. Sans pub ni offre premium ou paywall. Nous avons en effet la conviction que l’accès à l’information doit rester libre. Afin de pouvoir garantir qu’à l’avenir nos articles seront accessibles à quiconque s’y intéresse, nous avons besoin de votre soutien – à travers un abonnement ou un don : woxx.lu/support.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Wir stellen unsere Artikel mit unserem einzigartigen, ökologischen, feministischen, gesellschaftskritischen und linkem Blick auf die Welt allen kostenlos zur Verfügung – ohne Werbung, ohne „Plus“-, „Premium“-Angebot oder eine Paywall. Denn wir sind der Meinung, dass der Zugang zu Informationen frei sein sollte. Um das auch in Zukunft gewährleisten zu können, benötigen wir Ihre Unterstützung; mit einem Abonnement oder einer Spende: woxx.lu/support.
Tagged , , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.