Nach 27 Jahren: ILO-Konvention wird ratifiziert

Am Dienstag gab Arbeitsminister Schmit auf einer Pressekonferenz bekannt, dass Luxemburg die ILO-Konvention 169 ratifizieren wird. Er begründete, warum er als zuständiger Minister sich zunächst Zeit ließ den administrativen Prozess anzukurbeln. Luxemburg habe keine indigenen Minderheiten so das ursprüngliche Argument. Vier Jahre lang hatte die Luxemburger Zivilgesellschaft, allen voran das Klimabündnis, für die Ratifizierung der Konvention, die schon 1989 von der ILO verabschiedet worden war, gestritten. Der  Schutz der Rechte von Indigenen sei zugleich Schutz von Wäldern, Klima und Biodiversität, so die Vertreter der ONGD. Auch drei Gäste aus Lateinamerika betonten die Bedeutung der ILO-Konvention 169 für die Existenz der indigenen Völker und deren Nutzen für alle Menschen.


Cet article vous a plu ?
Nous offrons gratuitement nos articles avec leur regard résolument écologique, féministe et progressif sur le monde. Sans pub ni offre premium ou paywall. Nous avons en effet la conviction que l’accès à l’information doit rester libre. Afin de pouvoir garantir qu’à l’avenir nos articles seront accessibles à quiconque s’y intéresse, nous avons besoin de votre soutien – à travers un abonnement ou un don : woxx.lu/support.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Wir stellen unsere Artikel mit unserem einzigartigen, ökologischen, feministischen, gesellschaftskritischen und linkem Blick auf die Welt allen kostenlos zur Verfügung – ohne Werbung, ohne „Plus“-, „Premium“-Angebot oder eine Paywall. Denn wir sind der Meinung, dass der Zugang zu Informationen frei sein sollte. Um das auch in Zukunft gewährleisten zu können, benötigen wir Ihre Unterstützung; mit einem Abonnement oder einer Spende: woxx.lu/support.
Tagged . Bookmark the permalink.

Comments are closed.