Sicher für Abgeschobene, nicht für Touristen

Afghanistan, ein sicheres Herkunftsland? Das hatten wir vergangene Woche anzuzweifeln gewagt. Auf unseren Artikel über die geplante Abschiebung von sechs Personen nach Afghanistan hin hat sich eine Leserin gemeldet, die sich vor Kurzem als Touristin in das Land am Hindukusch begeben hat. „Ich kann nur bestätigen, dass dieses Land alles andere als sicher ist“, so ihre Reaktion. Man habe für viele Reisen innerhalb des Landes auf das Flugzeug zurückgreifen müssen, da die Straßen oft nicht sicher vor den Taliban seien. Auch sei einem vom Besuch vieler Orte abgeraten worden. Schon bei der Visa-Anfrage habe es Schwierigkeiten gegeben: die afghanische Botschaft in Brüssel habe die Verantwortung dafür nicht übernehmen wollen, auch das luxemburgische Außenministerium habe keine Hilfe bieten können. Erst auf Einladung des afghanischen Außenministeriums hin sei es möglich gewesen, ein Visum zu erhalten. „Es ist ein Hohn, dieses Land als sicher darzustellen und Menschen dahin zurückzuschicken“, so die Leserin.


Cet article vous a plu ?
Nous offrons gratuitement nos articles avec leur regard résolument écologique, féministe et progressif sur le monde. Sans pub ni offre premium ou paywall. Nous avons en effet la conviction que l’accès à l’information doit rester libre. Afin de pouvoir garantir qu’à l’avenir nos articles seront accessibles à quiconque s’y intéresse, nous avons besoin de votre soutien – à travers un abonnement ou un don : woxx.lu/support.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Wir stellen unsere Artikel mit unserem einzigartigen, ökologischen, feministischen, gesellschaftskritischen und linkem Blick auf die Welt allen kostenlos zur Verfügung – ohne Werbung, ohne „Plus“-, „Premium“-Angebot oder eine Paywall. Denn wir sind der Meinung, dass der Zugang zu Informationen frei sein sollte. Um das auch in Zukunft gewährleisten zu können, benötigen wir Ihre Unterstützung; mit einem Abonnement oder einer Spende: woxx.lu/support.
Tagged . Bookmark the permalink.

Comments are closed.