Geyershaff: La Bergerie

Menu sain chez Phal

(rg) – On se demande parfois si les différences entre les restos étoilés sont objectivement décelables. Après une visite au seul „deux étoiles“ du Luxembourg, le mythique La Bergerie à Geyershaff, on se doit de l’avouer: on plane là au-dessus de la mêlée. Comme il s’agit d’une adresse pour les grandes occasions, les prix ne sont évidemment pas des plus abordables, surtout si l’on choisit sur la carte. Mais le menu d’été pour 70 euros fait foi d’un rapport qualité/prix imbattable. Amuse-gueule, entrée, plat et dessert inclus: on se régale à mille et un arômes et saveurs, dont l’éventail sensationnel représente une véritable orgie des nuances du goût, sans le moindre effet de sursaturation. mehr lesen / lire plus

LEVEE DU SECRET BANCAIRE, TAXE TOBIN, …: Mais si, c’est possible!

Face aux efforts européens d’harmonisation fiscale, la Suisse et le Luxembourg essaient de sauver leur secret bancaire. Dans quelle mesure ces efforts, ce combat, sont-ils liés aux revendications du mouvement altermondialiste?

Sauvés, les gnomes? A l’issue de la réunion des ministres européens des Finances traitant de la fiscalité de l’épargne, les banquiers suisses, traditionnellement surnommés les gnomes de Zurich, ont dû respirer. C’est que Luc Frieden, représentant le gouvernement luxembourgeois, a rejeté l’idée d’appliquer des sanctions contre la Suisse si elle ne se plie pas aux demandes européennes. A savoir: un échange d’informations automatique sur les revenus de l’épargne des ressortissant-e-s de l’Union européenne – ce qui réduirait dramatiquement l’effet d’attraction du secret bancaire suisse. mehr lesen / lire plus

Die Wahl der Wahl: Wahlen in Deutschland, Bosnien, Brasilien …

(RK) – Wahlen in Deutschland, Bosnien, Brasilien … Wer mit den Ergebnissen nicht zufrieden ist, kann den WählerInnen die Schuld geben – oder dem Wahlsystem. Die Site www.wahlrecht.de bietet Erklärungen zu Mehrheits- und Verhältniswahlrecht sowie ihren Varianten. Zahlreiche gut lesbare und untereinander verlinkte Seiten, leider ohne Illustrationen, klären über Finessen auf, zum Beispiel, wie sich durch die Sitzverteilung nach Sainte Laguë das Alabamaparadoxon vermeiden lässt. Gegen die auch in Luxemburg verbreitete „Unser Wahlsystem ist das beste“-Mentalität wirkt diese Site Wunder: Einerseits diskutiert sie die bestehenden Systeme kritisch, andererseits zeigt sie die Vielzahl an Möglichkeiten auf. Auch ein Besuch im Forum lohnt sich: dort werden Verständnisfragen beantwortet und es wird auf hohem Niveau diskutiert. mehr lesen / lire plus

WIRTSCHAFTSFLAUTE: Eigenlob stinkt

Luxemburgs Wirtschaft schwächelt. Der Staatsminister Juncker rühmt sich zwar alles im Griff zu haben, doch was ist, wenn die Krise länger anhält?

Sie sollen Schuld haben an der Wirtschaftsflaute: Luxemburgs Banken sorgen fèr negatives Wachstum – und Riesengewinne.
(Foto: Christian Mosar)

Meist ist der Premierminister beim Briefing eher kurz angebunden. Am vergangenen Freitag aber gab er den anwesenden JournalistInnen eine Lehrstunde in Sachen Finanz- und Steuerpolitik. Anlass waren korrigierte Wachstumszahlen des Statec für das Jahr 2001, von ehemals 3,5 Prozent im Mai dieses Jahres auf nunmehr nur noch ein Prozent. Für das laufende Jahr rechnen die Wirtschaftsstatistiker mit einem Wachstum von 1,5 bis zwei Prozent. mehr lesen / lire plus

Rock: Dag Nasty

Can I Say

Eine neue, alte Lieblingsplatte

(ik) – FreundInnen des Underground-Punks, diese Platte ist ein Muss! Mit Can I say, ursprünglich Anfang 1986 veröffentlicht, jetzt re-remastered vom Dischord Label des Fugazi-Sängers Ian MacKaye, setzte die Washingtoner Punkband Dag Nasty neue Maßstäbe im Punkrock. Sie waren Mitte der 80er eine der ersten US-Bands, die statt „nur“ Hardcore zu spielen, ihren Songs mehr Melodie und Gefühl gaben (also lange bevor der Hype um Nirvana, The Vines und Co begann). Ohne dabei an Tempo zu verlieren. Das ist vor allem Brian Bakers Gitarre zu verdanken … und Dave Smalley. Sein Gesang, eine Mischung aus Wut und Verletzlichkeit, passt wunderbar zu den eindringlichen Texten, unvergessen sind seine verzweifelten Schreie auf „Thin Line“ oder dem Titelsong „Can I say“. mehr lesen / lire plus

GEO & DANIEL FUCHS: Bilder die man nicht vergisst

Dass Geo und Daniel Fuchs in Luxemburg längst nicht mehr unbekannt sind, lässt sich am Erfolg ihrer kürzlich in der Kulturfabrik gezeigten audiovisuellen Projektion „Looking at another world“ messen. Woxx traf sich zu einem Gespräch mit dem sympathischen Fotografenpaar.

Mit der „Conserving-Trilogie“ haben Geo und Daniel Fuchs die Spitze der internationalen Fotokunstszene erreicht. Ihre Arbeit zeigt in Alkohol und Formalin konservierte Lebewesen (Tiere und Menschen), die sie über mehrere Jahre hinweg in naturwissenschaftlichen und anatomischen Sammlungen in Europa fotografiert haben. Diese ästhetischen Bilder ziehen den Betrachter in einen fast magischen Bann und konfrontieren ihn gleichsam mit einem Teil seines Lebens, der oftmals tabuisiert wird: dem Tod. mehr lesen / lire plus

DEBATTE: Jo’burg – look back in anger?

Hat der Gipfel von Johannesburg die Weltgemeinschaft weitergebracht, insbesondere in der Klimafrage? In Luxemburg blicken die Protagonisten mit eher gemischten Gefühlen zurück, das machte das woxx-Streitgespräch vom Montag deutlich.

(rw) – Eine Bilanz von Johannesburg zu ziehen und Perspektiven aufzuzeigen, dazu waren am Montag zwei Politiker und zwei Vertreter der Zivilgesellschaft in den „Wëlle Mann“ zusammen gekommen: Unter Moderation von Raymond Klein (woxx) diskutierten Umweltminister Charles Goerens (DP), Claude Turmes, Europa-Abgeordneter von „Déi Gréng“, Pascal Husting (Greenpeace) und Marc Elvinger, Präsident des „Cercle de coopération des ONG de Développement“. Wir dokumentieren die Runde in geraffter Form.

woxx: Wie sieht einen Monat nach dem Gipfel von Johannesburg die Bilanz bei der Zivilgesellschaft und den politischen Akteuren aus? mehr lesen / lire plus

Fabián Bielinsky: Nueve Reinas

Juan et Marcos, deux voyous bien sympathiques, essayent tout pour ramasser du pognon, ceci au grand plaisir des spectateurs et spectatrices. L’histoire bien ficelée, pleine de rebondissements, vous captivera et vous fera rire jusqu’à une fin tout à fait surprenante. Allez-y, et régalez-vous!

Au Ciné Cité

Karin Enser mehr lesen / lire plus

Elia Suleiman: Intervention divine

„Intervention divine“ d’Elia Suleiman ne tient pas ses promesses de drôlerie. Ce n’en est pas un moins grand film pour autant.

CINEMA PALESTINIEN

Pas tellement drôle

(gk) – N’allez pas croire ce qu’on vous raconte. „Intervention divine“ d’Elia Suleiman n’est comique que sur les bords. Ceux et celles qui s’attendent à une partie de plaisir vont donc être déçu-e-s. Bien que l’ironie soit maîtresse ici, Suleiman est loin d’une représentation hilarante du conflit israélo-palestinien au quotidien. Le tragique de la situation demeure prédominant et le rire provoqué par moments restera, le plus souvent, coincé dans votre gorge. Ce qui ne change rien à l’excellence sans conteste de ce film. mehr lesen / lire plus

Pour cette semaine: Nuit des Musées, Giele Botter – Tiresbierg, Kinder und TV, Commémoration, Wer ist hier OK?

Nuit des Musées

Cette année, la „Nuit des Musées“ aura lieu le 12 octobre. Le Casino Luxembourg – Forum d’Art contemporain a au programme: de 18.30 à 23.30 heures, des performances (toutes les quinze minutes) de Carlo Celestino. Dans une petite salle noire, ce danseur raconte une courte histoire sur la perception des sens, par le mouvement et l’arrêt, le silence et le son des mouvements, le noir et la pénombre. A 19.30, 21.30 et 23 heures, sera représenté: „Fümms Bö Wö Tää Zää UU“, la „Ursonate“ de Kurt Schwitters, un vrai régal avec Nadine Entringer, Danielle Minn, Marie-Jeanne Jacobs, Gaby Liegen-Schank et Clod Thommes, sous la direction de Charel Muller. mehr lesen / lire plus