BLUE STAG HYPE: Mal mir einen Hirsch …

Einen blauen natürlich, das versteht sich von selbst. Dass der Hirsch-Hype auch die hippen Stadtgalerien der Kulturstadt erreichen würde, war eigentlich nur eine Frage der Zeit. Nun ist es so weit, und die Galerie Clairefontaine zollt mit der Ausstellung Blue Stag Hype dem blauen Hirschen den (un)nötigen Respekt. Gezeigt werden eine Reihe Bilder, Skulpturen und Fotos die alle etwas gemeinsam haben: einen Hirsch oder wenigstens dessen Geweih. Bei einigen KünstlerInnen, wie bei Michel Medinger, handelt es sich um Auftragsarbeiten, andere – wie das Foto von Yvon Lambert zum Beispiel – kamen lediglich in die Selektion, weil auf dem Bild zufälligerweise das Wappentier des Kulturjahrs rumhirscht. mehr lesen / lire plus

EDUCATION NOUVELLE: Brise-glace

Le projet-pilote „Eis Schoul“ a été adopté par le gouvernement. Mais en soutenant avec la même ferveur d’autres projets aux finalités divergentes, la ministre de l’éducation manque de cohérence.

„S’il n’en dépendait que de moi, toutes les écoles du pays fonctionneraient ainsi“. Voilà qui a eu le mérite d’être clair. Cette phrase est tombée lundi soir lors de l’assemblée générale du Groupe luxembourgeois d’éducation nouvelle (Glen). Sauf qu’elle n’a été prononcée ni par son président Denis Scuto, ni par un instituteur membre de l’association, mais par la ministre de l’éducation nationale Mady Delvaux-Stehres. Pour rappel: vendredi dernier, le conseil de gouvernement a adopté un projet de loi qui devra mettre en route le projet-pilote du Glen dénommé „Eis Schoul“. mehr lesen / lire plus

ZACK SNYDER: La guerre en pixels

Le dernier cri des techniques d’animation est à l’honneur dans „300“, un opus relatant des faits pourtant historiques. Si les effets sont époustouflants, l’interprétation reste médiocre.

Si le cinéma d’animation digitale est maître des belles surfaces polies, il reste cepemdant loin derrière les profondeurs qu’offre le „vrai“ cinéma.

Après „Sin City“, Hollywood adapte avec „300“ une nouvelle bande dessinée signée Frank Miller. Plus sombre encore que le premier et encore plus violent qu’un film de Mel Gibson, „300“ permet aux jeunes spectateurs de découvrir que Leonidas n’est pas seulement la marque d’un célèbre chocolat mais bien le Roi de Sparte qui a régné de 490 à 480 avant notre ère. mehr lesen / lire plus

ERNEUERBARE ENERGIEN: Wie viel ist machbar?

Die lang erwartete Potenzialstudie zu den erneuerbaren Energien in Luxemburg liegt vor. Die Regierung spricht von ehrgeizigen Zielen, doch die Kritiker bemängeln eine Unterschätzung der Potenziale.

_____________________
EE-Potenzialstudie unter www.eco.public.lu
Mouvement-Broschüre zum Klimaschutz unter www.oekozenter.lu

„Diese Entwicklung der Akzeptanz und der Bereitschaft, sich zum Klimaschutz zu bekennen, ist sonder Zweifel positiv“, stellt der Mouvement écologique in einer dieser Tage erschienenen Broschüre fest. Doch die Umweltorganisation bleibt skeptisch, denn „das Klima kann nicht über politische Bekenntnisse, Absichtserklärungen … geschützt werden, sondern nur über konkretes Handeln“. Konkret Handeln, dazu scheint die Regierung entschlossen zu sein, insbesondere im Bereich der erneuerbaren Energien. Am vergangenen Montag stellten Wirtschafts- und Umweltministerium eine Potenzialstudie vor, die einen Überblick gibt über die Möglichkeiten, in Luxemburg Energie aus erneuerbaren Quellen zu gewinnen. mehr lesen / lire plus

WASSERGESETZ: Teures Nass

Wie das Wasser in Luxemburg künftig genutzt wird, soll ein neues Gesetz festlegen. Die Schwierigkeit ist, die Kosten fair zwischen Kleinverbrauchern, Großabnehmern und der Landwirtschaft aufzuteilen.

Idyllische, aber veraltete Kläranlage in Insenborn. Eine gestaffelte „taxe de rejet“ soll Druck auf die Nachzügler machen. (Foto:RK)

„Wasser ist ein knappes Gut; indem wir seinen Preis erhöhen, fördern wir einen verantwortlichen Umgang damit.“ Dank der Sensibilisierungskampagnen im Vorfeld des neuen Wassergesetzes dürfte diese Ansicht in Luxemburg weit verbreitet sein. Sie ist nicht ganz falsch, aber auch nicht ganz richtig – das dürfte sich bei der Diskussion über den jetzt vorliegenden Gesetzentwurf herausstellen.

Der Eindruck, das Wasser sei hierzulande knapp, geht vor allem auf die „phases oranges“ und „rouges“ zurück, die alle paar Jahre im Hochsommer ausgerufen werden: Dann muss während mehrerer Tage auf Autowaschen und Rasensprengen verzichtet werden. mehr lesen / lire plus

EXPOSITION: Malentendus historiques

Toutes les expositions qui traitent de thèmes sensibles se retrouvent tôt ou tard dans la ligne de mire des critiques. „Attention tsiganes! – Histoire d’un malentendu“, qui est montré en ce moment au musée d’histoire de Luxembourg ne fait pas d’exception.

Quand mythe et réalité se rencontrent, les clashs entre cultures sont parfois difficiles à contourner. (photos: Frans Hals: Zigeunerin / www.abandonedkids.com)

En pénétrant les halls aérés et lumineux du musée d’histoire de la ville de Luxembourg, un petit panneau discret attire l’attention du visiteur. Il s’agit d’un avertissement. Non pas pour inciter le visiteur à prendre garde de ne pas perdre l’équilibre sur quelques dalles fraîchement posées, mais pour lui expliquer le titre de la nouvelle exposition temporaire. mehr lesen / lire plus

CLAUDE BERRI: Ensemble, c’est tout

Adapté du roman de l’auteur populaire Anna Gavalda, le film est une comédie romantique, mise en scène par Claude Berri. Avec Audrey Tautou comme deus ex machina, le film clapote un peu entre compassion et sentiments éventés: à côté de situations parfois trop convenues, le film – qui raconte l’histoire de quatre destins croisés – reste tout de même potable.

A l’Utopia mehr lesen / lire plus