Zynische Zahlenspiele

Ein Rekord: 1.200 Umsiedlungen von Flüchtlingen aus Griechenland und Italien habe man im September zu verzeichnen, vermeldete die EU-Kommission vergangenen Mittwoch nicht ohne Stolz. Beachtlich ist das nur, wenn man sich vor Augen führt, dass seit Inkrafttreten des EU- Umverteilungsprogramms vor einem Jahr insgesamt lediglich 5.651 Flüchtlinge auf andere Mitgliedsstaaten verteilt worden sind; im September also mehr als 20 Prozent der Gesamtzahl. Täglich müssten über 400 Menschen transferiert werden, damit das Ziel von 160.000 Umsiedlungen binnen zwei Jahren erreicht werden kann. Die meisten der Flüchtlinge – mittlerweile über 52.000 – sitzen in Griechenland fest und warten auf den Ausgang ihres Asylverfahrens. Nur 578 Personen wurden in die Türkei abgeschoben, was sich die EU bislang 467 Millionen von insgesamt drei Milliarden Euro kosten ließ. Finanziert wird damit auch der türkische Einsatz an der syrischen Grenze, bei dem laut dem „Syrian Observatory for Human Rights“ immer wieder Flüchtlinge von türkischen Grenzern erschossen werden. Den eigentlichen Erfolg sieht die EU wohl darin, dass nur noch wenige Schutzsuchende über das Mittelmeer auf EU-Territorium gelangen: Lediglich 85 Personen täglich; vor einem Jahr waren es noch 1.700 pro Tag. An einer Verbesserung der Existenzbedingungen etwa in Syrien liegt das bekanntermaßen nicht.


Cet article vous a plu ?
Nous offrons gratuitement nos articles avec leur regard résolument écologique, féministe et progressif sur le monde. Sans pub ni offre premium ou paywall. Nous avons en effet la conviction que l’accès à l’information doit rester libre. Afin de pouvoir garantir qu’à l’avenir nos articles seront accessibles à quiconque s’y intéresse, nous avons besoin de votre soutien – à travers un abonnement ou un don : woxx.lu/support.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Wir stellen unsere Artikel mit unserem einzigartigen, ökologischen, feministischen, gesellschaftskritischen und linkem Blick auf die Welt allen kostenlos zur Verfügung – ohne Werbung, ohne „Plus“-, „Premium“-Angebot oder eine Paywall. Denn wir sind der Meinung, dass der Zugang zu Informationen frei sein sollte. Um das auch in Zukunft gewährleisten zu können, benötigen wir Ihre Unterstützung; mit einem Abonnement oder einer Spende: woxx.lu/support.
Tagged .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.