Wiltzer Schloss als PPP

Da wunderte sich das „Luxemburger Wort“ noch am vergangenen Montag über den zögerlichen Umgang der Luxemburger mit dem angeblichen Wundermittel PPP – Public Private Partnership, in anderen Worten das Outsourcen staatlicher Ressourcen an private Promoteure aller Art – und schon müssen zwei CSV-Abgeordnete erfahren, dass das alles sehr schnell gehen kann. In seiner Antwort auf zwei Anfragen, gestellt von Martine Mergen und André Bauler, zum Thema Wiltzer Schloss, die beide Näheres über die Gerüchte erfahren wollten, dass der Staat das Schloss verkaufen wolle, sprach Finanzminister Luc Frieden Tacheles. Ja, der Staat habe vor das Schloss einem privaten Promoter zu überlassen, sobald das neue Altenheim – das alte ist noch in den Schlossmauern untergebracht – fertig sei. Zwar solle das Wiltzer Festival erhalten bleiben, doch die Präferenz der Regierung ist klar: Ein Luxushotel soll in den alten und geschützten Gemäuern entstehen – allen Denkmalschutzbedenken zum Trotz.


Cet article vous a plu ?
Nous offrons gratuitement nos articles avec leur regard résolument écologique, féministe et progressif sur le monde. Sans pub ni offre premium ou paywall. Nous avons en effet la conviction que l’accès à l’information doit rester libre. Afin de pouvoir garantir qu’à l’avenir nos articles seront accessibles à quiconque s’y intéresse, nous avons besoin de votre soutien – à travers un abonnement ou un don : woxx.lu/support.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Wir stellen unsere Artikel mit unserem einzigartigen, ökologischen, feministischen, gesellschaftskritischen und linkem Blick auf die Welt allen kostenlos zur Verfügung – ohne Werbung, ohne „Plus“-, „Premium“-Angebot oder eine Paywall. Denn wir sind der Meinung, dass der Zugang zu Informationen frei sein sollte. Um das auch in Zukunft gewährleisten zu können, benötigen wir Ihre Unterstützung; mit einem Abonnement oder einer Spende: woxx.lu/support.
Tagged .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.