Tram auf dem Abstellgleis?

„BTB 2002“, „mobil 2020“ – Luxemburgs Transportpolitiker setzen sich beständig weit gesteckte Ziele, die sie dann doch nicht einhalten können oder wollen. Nachdem vor sechs Jahren die blau-grüne Stadt Luxemburg und die schwarz-rote Regierung sich über den Bau einer Trambahn für 2017 handelseinig wurden, zerschlägt jetzt Finanzminister Luc Frieden (CSV) mit dem Austäritätsbeil wieder alle Hoffnungen. Damit steht sein Parteikollege Claude Wiseler im Regen, denn die täglichen Transportprobleme sind mit den bestehenden Mitteln nicht zu mehr lösen. Luxemburg wird demnach auch ein Vierteljahrhundert nachdem die Debatte um den Bau einer Tram ausgelöst wurde, immer noch über kein modernes und vor allem effizientes Transportsystem verfügen. Im Gegensatz zu anderen Städten wie Saarbrücken oder Metz, wie „Déi Gréng“ in einer Pressemitteilung bedauern. Sie fordern deshalb umgehend die Einberufung einer gemeinsamen Sitzung der Chamberkommissionen für Finanzen und nachhaltige Entwicklung, um von den verantwortlichen Ministern zu erfahren, welche Ziele die Regierung denn nun wirklich verfolgt. Auch „Déi Lénk“ mahnen zu schnellem Handeln in Sachen öffentlicher Verkehr: 2020 werden jeden Tag 745.000 Verkehrsbewegungen in der Hauptstadt zu verzeichnen sein – ein Drittel mehr als heute. Das sei mit Bussen, ohne weitere Verschlechterung der Lebensqualität in der Stadt, nicht zu machen.


Cet article vous a plu ?
Nous offrons gratuitement nos articles avec leur regard résolument écologique, féministe et progressif sur le monde. Sans pub ni offre premium ou paywall. Nous avons en effet la conviction que l’accès à l’information doit rester libre. Afin de pouvoir garantir qu’à l’avenir nos articles seront accessibles à quiconque s’y intéresse, nous avons besoin de votre soutien – à travers un abonnement ou un don : woxx.lu/support.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Wir stellen unsere Artikel mit unserem einzigartigen, ökologischen, feministischen, gesellschaftskritischen und linkem Blick auf die Welt allen kostenlos zur Verfügung – ohne Werbung, ohne „Plus“-, „Premium“-Angebot oder eine Paywall. Denn wir sind der Meinung, dass der Zugang zu Informationen frei sein sollte. Um das auch in Zukunft gewährleisten zu können, benötigen wir Ihre Unterstützung; mit einem Abonnement oder einer Spende: woxx.lu/support.
Tagged .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.