ADR vs Kulturfabrik: Kartheiser erhält Nachhilfe

Dass die ADR versucht, die AfD-Masche nachzumachen und linke Kulturzentren anzugreifen, darüber berichtete die woxx bereits im Januar. Nun liegt die Antwort der Kulturministerin Sam Tanson vor.

Fernand Kartheiser ist nicht der erste und wahrscheinlich auch nicht der letzte erzkonservative Politiker, dessen feuchter Traum es ist, das rote Rattenloch Kulturfabrik zu schließen oder ihm den Geldhahn abzudrehen. So profitierte er von einer – sicher nicht besonders glücklichen – Formulierung des Kufa-Direktors Serge Basso, der in einem Interview mit dem Tageblatt meinte, die ADR hätte keinen Platz in seinem Haus.

Der ADR-Abgeordnete witterte eine Steilvorlage, die ihm auch noch von seinen Wee2050-Kolleg*innen ausgelegt wurde, und fragte die neue Kulturministerin, ob sie nicht der Meinung sei, der Kulturfabrik müsse nun die „utilité publique“ entzogen werden, da in ihren Statuten steht, sie sei politisch neutral.

Sam Tanson belehrt den Kulturkämpfer in ihrer Antwort, dass ein solches Eingreifen ihrerseits ein „gravéierenden Agrëff an d’Associatiouns- a Meenungsfräiheet“ wäre. Zudem macht sie Kartheiser darauf aufmerksam, dass die staatlichen Subsidien und die Meinungsäußerung des Direktoren in keiner Verbindung stehen. Die Zuwendungen bekommt die Kufa aufgrund ihrer Aktivitäten, die sie laut ihren Berichten auch erfüllt. Hinzu kommt auch noch, dass politische Neutralität gar kein Kriterium für das Erhalten von Subsidien darstellt. Wenn jemand Serge Basso für seine Aussage zur Rechenschaft ziehen könnte, dann wäre dies einzig sein Verwaltungsrat, dem er Rede und Antwort stehen müsste.

In anderen Worten: Mit seinem populistischem Versuch, ein offen linkes Kulturzentrum zu diskreditieren hat sich Kartheiser bis auf die Knochen blamiert.


Cet article vous a plu ?
Nous offrons gratuitement nos articles avec leur regard résolument écologique, féministe et progressif sur le monde. Sans pub ni offre premium ou paywall. Nous avons en effet la conviction que l’accès à l’information doit rester libre. Afin de pouvoir garantir qu’à l’avenir nos articles seront accessibles à quiconque s’y intéresse, nous avons besoin de votre soutien – à travers un abonnement ou un don : woxx.lu/support.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Wir stellen unsere Artikel mit unserem einzigartigen, ökologischen, feministischen, gesellschaftskritischen und linkem Blick auf die Welt allen kostenlos zur Verfügung – ohne Werbung, ohne „Plus“-, „Premium“-Angebot oder eine Paywall. Denn wir sind der Meinung, dass der Zugang zu Informationen frei sein sollte. Um das auch in Zukunft gewährleisten zu können, benötigen wir Ihre Unterstützung; mit einem Abonnement oder einer Spende: woxx.lu/support.
Tagged , , , , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.