Brexit: Letzter Strohhalm

Nach dem EU-Sondergipfel ist vor dem EU-Sondergipfel, oder: Der EU-Gerichtshof nahm am Montag dreizehn Brit*innen, die die Brexit-Verhandlungen verhindern wollten, weil sie nicht am Referendum teilnehmen konnten, den Wind aus den Segeln.

Wikimedia Commons

Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt, aber auch sie kommt früher oder später um – und im Fall von dreizehn der rund 1,2 Millionen Brit*innen, die nicht in Großbritannien, sondern in einem anderen EU-Mitgliedsstaat leben, ruht sie nun friedlich in den Aktenordnern des Europäischen Gerichtshofes. Hier wurde ihre Klage vom 27. Juli 2017 abgelehnt. Die britischen Staatsbürger*innen hatten die Aufnahme der Brexit-Verhandlungen angefochten. Das Argument: Sie seien ohne die Stimme der im Ausland lebenden Brit*innen eingeleitet worden. Sie sahen darin ihr Recht verletzt, beim Referendum über ihren Status als Unionsbürger*innen mitzuentscheiden. Bereits 2016 waren zwei Brit*innen aus denselben Gründen erfolglos vor ein Londoner Gericht gezogen. Britische Staatsbürger*innen im Ausland durften nämlich nur dann wählen, wenn sie sich in den letzten fünfzehn Jahren mindestens ein Mal auf die Wähler*innenliste eingetragen hatten, was in den genannten Fällen nicht gegeben war.

Das Ende der Geschichte war voraussehbar: Am Sonntag verabschiedeten die EU-Staaten nach dem Verhandlungs-Ultramarathon mit London den Austrittsvertrag. Zwar ist nicht alles im Lot – die Bewilligung des britischen und des EU-Parlaments steht aus – doch die Klage der dreizehn Brit*innen ist vom Tisch und wird in dem Kontext keine Rolle spielen. Das Urteil der Richter*innen ist einfach zu erklären: Bei dem Beschluss zur Aufnahme soll es sich nur um einen vorbereitenden Rechtsakt handeln, der keine direkten und unmittelbaren Auswirkungen auf die Rechtslage, sprich das Privat- und Berufsleben der Kläger*innen, hat. Die Ungewissheit, wie es nach dem Brexit um ihre Rechte steht, ist für die Richter*innen „quite another cup of tea“. Dass beides allerdings unweigerlich zusammenhängt, scheint das Urteil nicht beeinflusst zu haben. Die Brit*innen haben zwei Monate Zeit um in Berufung zu gehen.


Cet article vous a plu ?
Nous offrons gratuitement nos articles avec leur regard résolument écologique, féministe et progressif sur le monde. Sans pub ni offre premium ou paywall. Nous avons en effet la conviction que l’accès à l’information doit rester libre. Afin de pouvoir garantir qu’à l’avenir nos articles seront accessibles à quiconque s’y intéresse, nous avons besoin de votre soutien – à travers un abonnement ou un don : woxx.lu/support.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Wir stellen unsere Artikel mit unserem einzigartigen, ökologischen, feministischen, gesellschaftskritischen und linkem Blick auf die Welt allen kostenlos zur Verfügung – ohne Werbung, ohne „Plus“-, „Premium“-Angebot oder eine Paywall. Denn wir sind der Meinung, dass der Zugang zu Informationen frei sein sollte. Um das auch in Zukunft gewährleisten zu können, benötigen wir Ihre Unterstützung; mit einem Abonnement oder einer Spende: woxx.lu/support.
Tagged , , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.