Méco sagt Schottergärten den Kampf an

Luxemburg hat keine natürliche Wüste, dafür jedoch viele künstliche: Besonders als Vorgärten sind Schotterflächen beliebt. Der Mouvement Écologique sagt ihnen nun den Kampf an.

Foto: Méco

Verkümmerter Boden, exotische Pflanzen, Aufheizung der Umgebung, Versiegelung der Oberfläche, fehlender Lebensraum für Insekten und Vögel – und hässlich sind sie auch noch. Dennoch entscheiden sich viele Haushalte in Luxemburg für Schottergärten. Vermutlich spielt bei der Entscheidung oft das Versprechen eine Rolle, dass Schotterflächen vor dem Haus besonders pflegeleicht seien. Dabei stimmt das nur zum Teil, denn schon nach weniger Zeit sprießt wieder „Unkraut“, das dann mühsam entfernt werden muss. In Zeiten des Artensterbens sind Schottergärten kein gutes Signal: Bienen und andere Insekten rettet man damit sicherlich nicht.

Als die woxx 2017 über die deutsche Studie berichtete, die das Insektensterben genauestens quantifizierte, sagte Guy Colling vom Nationalmuseum für Naturgeschichte, dass auch Privathaushalte etwas gegen den Artenschwund tun könnten: „Die Leute müssten etwas toleranter werden, was Unkräuter und Insekten in ihren Gärten angeht und vielleicht auch mal eine Blumenwiese statt eines Steingartens anlegen.“ Diese Idee will der Méco nun in die Tat umsetzen und bietet Hilfestellungen, um die Schotterwüste zurück in einen naturnahen Vorgarten zu verwandeln.

Eine neue Website, die der Méco angelegt hat, hilft dabei. Darauf findet sich ein konkretes Beispiel, wie ein Schottergarten in einen naturnahen Garten verwandelt werden kann, eine Liste mit bienenfreundlichen und einheimischen Pflanzen und Läden, wo sie unbehandelt gekauft werden können und außerdem allgemeine Tipps für einen naturnahen Garten. Daneben werden Positiv- und Negativbeispiele von besonders schönen oder gruseligen Vorgärten gesammelt. Außerdem fordert die Umwelt-NGO aber auch dazu auf, politisch aktiv zu werden: Bürger*innen sollen die Verantwortlichen ihrer Gemeinde dazu auffordern, Schottergärten kurzerhand zu verbieten.


Cet article vous a plu ?
Nous offrons gratuitement nos articles avec leur regard résolument écologique, féministe et progressif sur le monde. Sans pub ni offre premium ou paywall. Nous avons en effet la conviction que l’accès à l’information doit rester libre. Afin de pouvoir garantir qu’à l’avenir nos articles seront accessibles à quiconque s’y intéresse, nous avons besoin de votre soutien – à travers un abonnement ou un don : woxx.lu/support.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Wir stellen unsere Artikel mit unserem einzigartigen, ökologischen, feministischen, gesellschaftskritischen und linkem Blick auf die Welt allen kostenlos zur Verfügung – ohne Werbung, ohne „Plus“-, „Premium“-Angebot oder eine Paywall. Denn wir sind der Meinung, dass der Zugang zu Informationen frei sein sollte. Um das auch in Zukunft gewährleisten zu können, benötigen wir Ihre Unterstützung; mit einem Abonnement oder einer Spende: woxx.lu/support.
Tagged , , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.