DÉI LÉNK: Révolutionnaire, mais pragmatique

La crise devrait – théoriquement du moins – profiter aux partis à gauche de la gauche. Pourtant, au Luxembourg aussi, on est loin du compte.

En phase avec l’étranger : Jean-Luc Mélenchon
a suivi l’invitation de « Déi Lénk ». Photo : Flickr

Du moins, le parti « Déi Lénk » se veut réaliste. Son objectif : s’emparer de deux sièges à la Chambre des députés – la moindre des choses pour un parti politique, qui réussit à se présenter dans toutes les circonscriptions du pays. Toutefois, avec un seul député à la chambre, le Grand Soir est encore loin. Que peut-on faire avec une voix ? mehr lesen / lire plus

FOTOGRAFIE: Auf den Hund
gekommen

Die Aufnahmen von Elliott Erwitt sind fast schon Klassiker der Schwarz-Weiß-Fotografie. Brillant sind sie vor allem durch ihren ironischen Subtext.

„Sehen ohne Denken ist Glotzen“, sagte der Grafiker Kurt Weidemann. Die klassischen Schwarz-Weiß-Aufnahmen von Elliott Erwitt, die zurzeit in der Galerie Clairefontaine zu sehen sind, sind dagegen Belege eines bewussten Wahrnehmens – und das nun schon seit rund 70 Jahren. Denn solange fotografiert der in Mailand und Paris aufgewachsene und 1939 mit seiner Familie in die USA emigrierte Fotograf Erwitt. Dabei gelingt es ihm in Sekundenbruchteilen die Essenz eines Geschehens einzufangen. Etwa wenn er einen jungen Mann im schwarzen Anzug abgelichtet hat, der die Hand sinnierend ans Kinn hält und halb schmunzelnd, halb träumend in die Ferne blickt, neben sich ein junges Hochzeitspaar. mehr lesen / lire plus

FLORIAN GALLENBERGER: Mörder, Menschen, HeldInnen

Geschichte lässt sich nicht auf den Kampf von Gut gegen Böse reduzieren. Der Film „John Rabe“ erzählt die wahre Geschichte eines Nationalsozialisten, der Hunderttausende Chinesen vor der japanischen Soldateska rettete.

Humanitäre Nazis, böse Japaner und chinesische „Kinder“: „John Rabe“ erzählt eine Geschichte jenseits der Schwarz-Weißmalerei.

China applaudiert Hollywood. In der Schlussszene hält sich ein westliches Paar in den Armen, während ein Publikum von ChinesInnen ihnen zujubelt. Der Mann heißt John Rabe, ist Deutscher und hat wesentlich dazu beigetragen, dass über 200.000 Menschen vom „Massaker von Nanking“ verschont blieben. Seine Frau hatte er bereits tot geglaubt – das Schiff, das sie in Sicherheit bringen sollte, war vor seinen Augen von japanischen Bombern versenkt worden. mehr lesen / lire plus

SINGER-SONGWRITER: Zwischen den Stühlen

Das CCRN beschert uns am 9. Mai einen nordischen Abend. Aber auch als Nicht-Skandinavier darf man hier einen musikalischen Geheimtipp entdecken: den Färöischen Songwriter Teitur.

Es ist eine dieser Geschichten, wie sie die Musikindustrie immer wieder schreibt. Junges, vielversprechendes Talent veröffentlicht vielversprechendes Debüt, begeistert aber nicht die ganz große Masse, woraufhin die Plattenfirma schlagartig jedes Interesse verliert. Heute kennen Teitur nur noch die Insider – und die lieben ihn deswegen umso inniger.

Dabei war es eher unwahrscheinlich, dass aus dem 32-jährigen Teitur Lassen mal ein internationaler Superstar werden würde. Geboren wird er auf den nicht gerade als musikalische Metropole bekannten Färöer Inseln, wo er bereits mit 13 beginnt erste Songs zu schreiben. mehr lesen / lire plus

GREAT EXPECTATIONS: Is this world for you and me ?

Le Casino a rassemblé pour une exposition différents regards sur le monde contemporain. Un monde en crise, comme celui des photos de « The Bitter Years » dans les années 30.

Avenue Patrice Lumumba, 2008, Guy Tillim

Des photos de nuit dans une ville indienne. Les stores des magasins, alignés sur plusieurs étages, sont fermés, les rues sont désertes. Des nus tirés en grand format, aux couleurs chaudes, au regard fuyant. Une image panoramique géante d’un étrange complexe architectural, juxtaposant habitations futuristes et maisonnettes délabrées.

A première vue, les photographies que montre actuellement le Casino d’art contemporain dans le cadre de l’exposition « Great Expectations » n’ont que peu de choses en commun avec la référence mentionnée dans le sous-titre, « Contemporary photography looks at today’s Bitter Years ». mehr lesen / lire plus

IMMIGRATION / ASTI: Tout va mieux ?

L’anniversaire de l’Asti nous rappelle que la situation des droits des étrangers s’est quelque peu améliorée. Mais en temps de crise économique, l’on peut se demander si ces progrès vont perdurer.

Trente ans déjà. Cette année, l’Association de soutien aux travailleurs immigrés, plus connue sous son acronyme « Asti », fête la troisième décennie de son existence. Comme ses responsables l’ont rappelé cette semaine, la situation de l’immigration était bien différente lors de sa fondation. En 1979, le Portugal, principale terre d’émigration vers le Luxembourg, n’était démocratique que depuis cinq ans et n’avait pas encore intégré ce que l’on appelait alors la Communauté européenne. mehr lesen / lire plus