GRÈCE: Le cheval de Troie

Première victime de la folie des marchés financiers, la Grèce devient, après l’Argentine et son naufrage, le nouveau laboratoire du néolibéralisme.

A celles et ceux qui accordaient encore une once de crédit aux dirigeants européens pour mener le continent vers le progrès, le bien-être ou le plein-emploi, voire de nous sortir de la crise économique globale dans laquelle nous nous enlisons, la crise grecque devrait servir de leçon.

Nous pouvons en tirer quelques enseignements. Tout d’abord que la crise grecque n’est pas due au fait que les Hellènes auraient « vécus au-dessus de leurs moyens ». Cette phrase creuse ne sert qu’à préparer psychologiquement le peuple grec – et les autres de la zone euro – à de draconiennes mesures d’austérité. mehr lesen / lire plus

SCHWANGERSCHAFTSABBRUCH: „Die Frau sollte selbst bestimmen“

Nadine Geisler ist Sprecherin des Kollektivs „Si je veux – Für das Selbstbestimmungsrecht der Frau“, das sich als Reaktion auf das von der CSV-LSAP-Regierung erarbeitete Reformvorhaben zum Abtreibungsgesetz auf Initiative des CID-Femmes gebildet hat. Das Kollektiv hat eine Petition gegen das Reformvorhaben verfasst, die noch immer im Umlauf ist.

Die Sprecherin des Kollektivs „Si je veux“ Nadine Geisler findet, ein restriktives Gesetz zum Schwangerschaftsabbruch bringt nichts.

woxx: Wie ist die Kampagne entstanden?

Nadine Geisler: Das Kollektiv hat sich Mitte Februar dieses Jahres gegründet. Es war als Reaktion auf das „Projet de loi 6103“ gedacht. Als diese geplante Reform des Abtreibungsgesetzes bekannt wurde, gab es erst mal keinerlei Reaktionen von Frauenorganisationen. mehr lesen / lire plus

ELECTRO: Spéculations sonores

Toujours friand de groupes pas comme les autres, l’Exit07 a inivité les légendaires Berlinois de To Rococo Rot.

Non, l’avant-garde n’est pas pourrie, malgré le nom : To Rococo Rot.

To Rococo Rot est l’une des pierres angulaires de la scène électronique, expérimentale, voire même post-rock européenne. Formés en 1995 par les frères Robert et Ronald Lippock respectivement guitariste et batteur de leur état, ils sont complétés par le bassiste Stefan Schneider – qui s’est notamment fait connaître pour son travail avec la formation électronique Kreidler. Au départ, To Rococo Rot devait juste être un projet musical accompagnant une exposition de lithographies. mehr lesen / lire plus

POLITIQUE ECONOMIQUE ET SOCIALE: Mesurer l’être plutôt que l’avoir

Comment mesurer le progrès de notre société dans une optique à long terme ? Un atelier de travail réunissait une centaine de personnes pour se pencher sur cette question.

La croissance retrouvée du PIB ne dit pas tout, mais elle satisafait quand même le ministre du travail, qui ose espérer pouvoir ainsi caser quelques uns des 15.000 chômeurs du Luxembourg.

« La question du modèle de croissance pour l’après-crise est posée. La réponse ne pourra consister que dans une réinvention d’un modèle de croissance plus nuancé que son prédécesseur et moins étriqué dans sa sensibilité pour le bien-être de l’individu. Ce modèle aura tout à gagner s’il est d’inspiration ordolibérale et capable d’imposer à la société une croissance orientée plutôt vers la qualité que vers la quantité.(…) mehr lesen / lire plus

ANNE LE NY: Ces gens-là

« Les Invités de mon père » est une auscultation précise de la société française contemporaine – et la première comédie crédible sur la vie en Sarkozie, surtout pour la gauche caviar.

Une vraie famille recomposée ?

On en avait un peu marre, de cette fausse « nouvelle vague » de films venus de l’Hexagone qui célébraient avant tout une identité nationale hallucinée et des bons vieux temps qui n’ont jamais existés comme tels. Dans le genre « Le petit Nicolas » voire pire encore comme « Bienvenue chez les Cht’is » – le cinéma français avait surtout, ces dernières années, tendance à se replier sur lui-même. A l’exception notable de quelques courageux comme Riad Sattouf, Abdel Kechiche ou encore Jacques Audiard -, ces films misaient toutefois presque toujours sur des milieux défavorisés ou spécifiques et évitaient les sphères des soi-disant « décideurs ». mehr lesen / lire plus

PEINTURES: Moëlle épineuse

« ? et la moëlle fabrique », de Steve Kaspar donne l’occasion de pénétrer la partie visuelle d’un artiste qui s’est jusqu’à présent illustré par ses interventions sonores.

Quoi ? C’est bien la première question qui traverse la tête du visiteur. La moëlle, elle fabrique quoi ? Pas grand-chose, ne serait-ce que le lien entre le cerveau et les différents organes qu’il commande dans notre corps. Donc, la moëlle fabrique avant tout des informations – dont elle est responsable. Car sans elle, nous aurions beau avoir le plus beau et complexe cerveau du monde – celui-ci ne servirait strictement à rien. La moëlle, finalement, fabrique les actions de l’homme, ou du moins elle y est indispensable. mehr lesen / lire plus

FRONTALIERS: Dindons de la farce

Moteurs de l’économie luxembourgeoise, les frontaliers font les frais des mesures d’austérité du gouvernement.

S’ils avaient le droit de vote, gageons que cela se passerait différemment. Il y a déjà un peu plus de deux semaines, l’Association de soutien aux travailleurs immigrés (Asti) avait lancé un cri scandalisé, en opposant les « discours du dimanche » au sujet des frontaliers et la réalité qui les prive des mêmes droits que les salarié-e-s résident-e-s. D’ailleurs, l’on se souvient de la proposition démagogique de Claude Meisch, tête de liste malheureux des libéraux lors des dernières élections, de supprimer les allocations familiales aux frontaliers. Jean-Claude Juncker s’était alors, à juste titre, montré indigné. mehr lesen / lire plus

ÉCONOMIES: Chers curés

L’idée flotte dans l’air depuis bientôt une centaine d’années. Pourtant, la crise actuelle pourrait faire rebondir la sempiternelle bataille contre les liens entre l’Eglise et l’Etat.

Même en Grèce, l’Eglise – orthodoxe celle-là – ne connaît pas la crise. Alors que l’armée hellénique a consenti à quelques coupes dans son majestueux budget, l’Etat grec continue à verser quelque 300 millions d’euros aux collectivités religieuses orthodoxes. De l’argent que cet Etat en faillite ferait mieux d’investir dans le social, puisque l’Eglise orthodoxe reste un des plus gros propriétaires fonciers du pays, comme vient de le remarquer l’eurodéputé Daniel Cohn-Bendit. Mais c’est surtout l’idée que les popes vivront aussi des aides massives de l’Union européenne, sans que l’on ose tailler dans leur budget, qui pose problème. mehr lesen / lire plus

EURO-ZONE: Vergesst Maastricht!

Die Krise der europäischen Währung und der Versuch, sie in den Griff zu bekommen, zeigen, dass von den einstigen Stabilitätskriterien nicht mehr viel geblieben ist. Wie die Euro-Zone saniert werden soll, ist auch nach der Verabschiedung des gigantischen Rettungspakets niemandem richtig klar.

Währung mit Zukunft? Erst im Jahr 2008 haben Malta (unser Bild zeigt die maltesische 1-Euro-Münze) und Zypern den Euro als Bargeld eingeführt  – die Slowakei folgte im vergangenen Jahr nach.

So viel Pathos auf einmal gibt es selten. Europa befinde sich „in der schwierigsten Situation seit dem Zweiten Weltkrieg, vielleicht sogar seit dem Ersten“, erklärte Jean-Claude Trichet, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), vergangene Woche: „Wir erlebten und erleben wirklich dramatische Zeiten.“ mehr lesen / lire plus

TANZFESTIVAL: Grenzüberschreitende Tanzwelten

Kreativ, abstrakt, ausdrucksstark. Das Festival Transfrontalier in Luxemburg, Nancy und Trier ist das Resultat einer grenzüberschreitenden transkulturellen Zusammenarbeit.

Von hinten wie von vorne auf Tanz eingestellt: Denis Plassard.

Wie grenzüberschreitende Kooperation funktioniert und sukzessive institutionalisiert wird, ist zweifellos am Tanzfestival Le Transfrontalier zu sehen. Nachdem Luxemburg 2007 Europäische Kulturhauptstadt war, erwuchs rasch die Idee einer strukturellen Zusammenarbeit. Die ehemalige Arbeitsgruppe „Kultur“ der Regionalkommission entwickelte sich zum Verein „Kulturraum Großregion“ weiter, getragen von den Kulturministerien aller Teilregionen. Damit wurde die Mobilität zwischen den Städten erleichtert. Auf zahlreichen Bühnen wurden nach und nach grenzüberschreitende Programme angeboten.

Überdies erarbeiteten die drei Kulturinstitutionen Theater Trier, das CCN – Ballet de Lorraine in Nancy und das Danz Festival Letzebuerg im Verbund mit dem Centre de Création Chorégraphique Luxemburgeois – Trois CL seit 2007 gemeinsame Strategien zur Unterstützung und Bewerbung der Künstler aus der choreografischen Szene der Großregion. mehr lesen / lire plus

THEATERFESTIVAL: Perspektiven für die Großregion

Multiperspektivisch, zeitgenössisch, waghalsig. Das deutsch-französische Festival der Bühnenkunst „Perspectives“ katapultiert den Zuschauer vom 21. bis zum 29. Mai in die grenzenlose Welt des zeit-genössischen Theaters.

Ein Mann der gute Figur macht:
Das Figurentheater Tübingen in „Mit riesen-großen Flügeln“.

Im Hintergrund der Bühne ist nur die Silhouette eines Menschen sichtbar, ein Eisball zerbirst auf dem Boden. Starjongleur Philippe Ménard erscheint im Rampenlicht, seine Materie: das Eis; seine Kunst: die „Unjonglierbarkeit“; seine Botschaft: Die ständige Metamorphose zwischen Körper und Identität. Ménard ist, zwischen Eisblöcken hin und her rutschend, verzweifelt auf der Suche nach dem Gleichgewicht. Er jongliert mit Eiswürfeln, umgeben von Kühlschränken wird sein Männerkörper nach und nach zu dem einer Frau. mehr lesen / lire plus

Groß-Netz-Region?

Wiederverwertung mal anders: „Percussion under Construction“, ein musikalischer Beitrag aus Frankreich.

Seit das Kulturjahr 2007 über die luxemburgischen Gefilde hinwegzog, haben sich ein paar neue Wörter im Vokabular der Kulturschaffenden festgesetzt. Es geht meistens um « Großregion », « Vernetzen » und « Dauerhaftigkeit ». Ob die Netze, die während des Kulturhauptstadtjahres gesponnen wurden, wirklich auf Dauer tragfähig sind, oder ob es sich doch nur um bürokratische Spinnereien handelte – das lässt sich unter anderem an den beiden Festivals messen, die wir in diesem Dossier beleuchten. Zusammenarbeit kann viele Formen annehmen, sie kann rein ökonomischer Natur sein, auch kreativ funktionieren, nur etwas kann sie nie erzwingen : eine gemeinsame « großregionale » kulturelle Identität. mehr lesen / lire plus

GENTECHNIK: Viel Risiko, wenig Nutzen

Das Zulassungsverfahren für den Einsatz genmanipulierter Pflanzen in der EU soll reformiert werden. Greenpeace stärkt mit einer neuen Studie die Position der Gentechnik-Gegner.

Gerne werben Agrarkonzerne für den Einsatz von Genmanipulation mit dem Argument, allein mit ihren Wunderpflanzen sei der Welthunger zu bekämpfen. Der Nachweis dafür steht aber noch aus, entgegnen ihnen jetzt 400 Wissenschaftler, die im Auftrag von Greenpeace International die Performance genmanipulierter Pflanzen unter die Lupe genommen haben. Das Saatgut aus dem Labor – obwohl, wegen des Patentschutzes, teurer – erbrachte in mehreren Fällen über die Jahre sinkende Erträge. Die Pflanzen reagierten empfindlich auf extreme Wetterbedingungen und mussten gegen resistenteres Unkraut mit immer größeren Mengen Pestiziden geschützt werden.(1) mehr lesen / lire plus

Hoppla!

Beim City Breakfast wirkten Bürgermeister Paul Helminger und der erste Schöffe der Stadt Luxemburg, François Bausch, von den Ereignissen überrumpelt. Die Vertagung des Baubeginns der Tram stellt die Stadt vor einige Probleme. Ratlos sehen ihre Politiker dem nach Fertigstellung der Nordstraße zu erwartenden Verkehrskollaps auf Kirchberg entgegen, den sie vorerst mit anderen Mitteln abwenden müssen. Im Sommer wird die Baustelle im Autobahntunnel Howald, der gar nicht im Stadtgebiet liegt, dort für ein Verkehrschaos sorgen. Helminger und Bausch sehen sich hier als Opfer einer schlechten Kommunikationspolitik: Wenngleich die Tageszeitungen den Autofahrern freundlich erklärt hätten, wie man sich richtig von zwei Spuren auf eine einfädelt, würde es Stau geben und die genervten Pendler auf andere Straßen ausweichen. mehr lesen / lire plus

Les brumes se lèvent

Dans l’affaire Diekirch, qui avait soulevé un vent de manifestations et de déclarations de solidarité inouïes au grand-duché, les choses se clarifient. Après l’annonce, il y a quelques mois, qu’un nébuleux « groupe d’investisseurs » qui souhaitait rester anonyme, avait trouvé un accord avec la brasserie et la multinationale InBev qui en est le propriétaire, les noms de ces cavaliers blancs viennent enfin de tomber. Il s’agit d’une société anonyme « Saphir Capital Partners », créée en décembre 2009 et regroupant trois autres sociétés: Edison Capital Partners, Otago S.A. et ECP Holdings S.A. C’est surtout cette dernière qui paraît intéressante : comme on peut le lire au mémorial C, cette holding est domiciliée aux British Virgin Islands, paradis fiscal par excellence. mehr lesen / lire plus

Woxxenende 2010

Es gibt Betriebe, in denen es dazu gehört, die Wochenenden in Weiterbildungskursen zu verbringen, mit dem Besuch von Konferenzen oder gar mit Mutproben für Manager. Nicht so bei der woxx. Nicht etwa, dass die Redaktion auf Fortbildung allergisch reagiert, aber am liebsten verbringen wir unsere gemeinsamen Wochenenden in Belgien bei viel Bier und gutem Essen. Dieses Jahr traf es die belgische Ardennenhauptstadt Stavelot. Malerische Kulisse, gutes Kirschbier, eine als Jugendherberge fungierende Brauerei als Rückzugsort: Das verlängerte Wochenende war Erholung pur. Und lieferte dennoch einige Erkenntnisse. So können sich Satiriker auch ohne billigen Whisky einen Brummschädel einhandeln, die Konter-Bier-Methode funktioniert auch nicht immer, grausige Dorfdiscos werden nicht besser wenn sie in tausendjährigem Gemäuer stattfinden und nein, auch die letzte Kriek vom Fass ist immer noch nicht die Totale… mehr lesen / lire plus