PEINTURE: Premier prix

Transformer la Déclaration universelle des droits de l’homme en oeuvre artistique ? Carlos Puente, artiste espagnol en exposition à la Casa Fabiana, s’y est essayé. Le résultat n’est pas très convaincant.

Soñando sueños, no 11 – Déclaration universelle des droits de l’homme, art. 11.

Carlos Puente, né en 1950 à Santander en Espagne, fait ses études entre autres aux Oficios Artisticos à Madrid. Il devient ensuite enseignant de techniques de céramique à l’Escuela de Artes Aplicadas de San Sebastián. A partir de 1976, il se consacre à la peinture, la sculpture et la céramique dans son propre atelier. De 1989 à 2002, il vit en Italie, à Celle Ligure et plus tard à Milan, où il fréquente la Galleria San Carlo. mehr lesen / lire plus

CLIO BARNARD: There is no such thing as society

Avec « The Selfish Giant », le cinéma social britannique démontre qu’il sait transcender Ken Loach – grâce à l’art emphatique et brutal de la réalisatrice Clio Barnard.

Arbor et Swifty affrontent le malaise de la précarité au quotidien.

En Europe et de par le monde, il y a probablement des centaines de milliers de jeunes gaçons comme Arbor Fenton – désorientés, précarisés, violents et shootés à la Ritaline, ce médicament qu’on administre en masse aux jeunes dits « difficiles » ou souffrant de « manque de concentration ». « The Selfish Giant » commence par une crise de nerfs, celle d’Arbor Fenton qui se cache sous son lit et essaie de casser la figure à un ennemi imaginaire. mehr lesen / lire plus

SINGER/SONGWRITER: Troubadour mutant

Deux des meilleurs chanteurs-compositeurs de l’Amérique du Nord se rejoignent vendredi prochain aux Trinitaires de Metz : l’Américain Jeffrey Lewis et le Canadien Spencer Krug, alias Moonface.

Jeffrey Lewis n’aime pas se faire inviter au brunch par son label.

Issu de la scène new-yorkaise de l’antifolk qui a produit des artistes mondialement connus comme Beck, Regina Spektor ou Adam Green, Jeffrey Lewis est une sorte de troubadour moderne. Depuis ses débuts en 2001, il parcourt le monde entier en organisant ses concerts lui-même et en dormant chez des fans. Bien qu’il fasse partie du grand label Rough Trade, il ne s’est jamais conformé aux exigences du marché de la musique ; son titre « Don’t Let the Record Label Take You out to Lunch » en témoigne. mehr lesen / lire plus

RUSSLAND: Jihad und Olympia

Islamistische Selbstmordattentäter nahmen Ende vergangenen Jahres den öffentlichen Transport in Wolgograd ins Visier, um so viele Menschen wie möglich zu töten. Der radikale Islam gewinnt indes nicht allein in muslimisch geprägten Regionen an Attraktivität.

Auch Jihadisten bereiten sich auf Olympia vor: Bei einem Selbstmordanschlag auf einen Linienbus im südrussischen Wolgograd starben Ende Dezember 14 Menschen. Tags zuvor waren bei einem Anschlag auf den Bahnhof der Stadt 17 Personen getötet worden.

Die Nachrichten von dem Doppelanschlag in Wolgograd um die Jahreswende haben wenige Wochen vor den olympischen Winterspielen in Sotschi der Welt einmal mehr vor Augen geführt, dass Russland ein gewaltiges Sicherheitsproblem hat. mehr lesen / lire plus

SÉLECTION DES ESPÈCES VÉGÉTALES: L’Union sème la discorde

Dans une relative indifférence médiatique à peine ébranlée par les protestations d’organisations non gouvernementales, le Parlement européen s’apprête à voter un règlement sur la sélection et la commercialisation des semences.

Pour purger le débat :
des graines de ricin et leurs feuilles.(PHOTO : © Randy Read, licence CC-BY 2.0)

C’est un sujet qui fait rarement la une des journaux. Via Campesina, une organisation internationale qui lutte pour un changement de politique agricole et alimentaire, appelait donc à manifester à Bruxelles lundi dernier « pour les droits des paysan-ne-s d’utiliser et d’échanger librement leurs semences », ainsi que « contre les brevets sur le vivant et le contrôle du marché des semences par les multinationales ». mehr lesen / lire plus

COURS UNIQUE IM PRIMAIRE: Denkfreiheit und Wahlfreiheit

Die geplante Einführung des Cours unique begeistert die VerfechterInnen der Praktischen Philosophie und bereitet den ReligionslehrerInnen in den Primärschulen Sorge. Sie fürchten um die Zukunft ihres Fachs … und bangen um die eigene Existenzgrundlage.

Jesus und die Kinder, Relief an der Volksschule in Seitenstetten, Niederösterreich. Ob der Gründer des Christentums wohl auch die Methoden des Philosophierens mit Kindern angewendet hat? (RELIEF: KUNIBERT ZINNER / FOTO: ANTON-KURT / CC BY-SA 3.0)

Esau war der Erstgeborene, Jakob der Klügere der beiden Zwillingsbrüder. Dass Jakob am Ende den Segen des Vaters erhielt, war nicht ganz fair, doch Gott sah, dass es gut war. So ähnlich steht es in der Bibel. mehr lesen / lire plus

POLITIQUE COMMUNALE: Contrer la nouvelle sélectivité

La transmission du pouvoir communal à Esch a certes moins fait jaser que celle de Differdange. Pourtant, l’arrivée de Vera Spautz à la tête de la deuxième plus grande commune du pays va aussi apporter quelques changements.

Depuis le 15 janvier, la nouvelle bourgmestre de la ville d’Esch s’appelle Vera Spautz. Députée entre 2004 et 2012 et échevine de la ville en charge notamment des affaires sociales, elle a une connaissance approfondie des problèmes de la ville – et son positionnement dans le volet gauche de son parti pourrait éventuellement amener un changement de cap dans la gérance de la deuxième commune du pays.

mehr lesen / lire plus

GEHÖRLOSE: „Wie ein Buch ohne Text“

Eine gesetzliche Anerkennung der Gebärdensprache scheint greifbar – sofern man den Ankündigungen der neuen Regierung Glauben schenken darf … Doch für eine umfassende barrierefreie Kommunikation Hörgeschädigter fehlt in Luxemburg vor allem das Fachpersonal.

Vermittlerin zwischen den Welten: Lynn Menster ist Luxemburgs einzige studierte Gebärdensprachdolmetscherin. (Screenshot: CHD.LU)

„Wir denken, dass die Gebärdensprache eine Integrationssprache ist, so wie das Luxemburgische“, verkündete Premier Bettel seinerzeit als Bürgermeister der Hauptstadt in der Sendung „Op Aenhéischt“ vom 14. Mai 2012 auf Radio 100,7. Auch das Programm der frisch gewählten Regierung enthält einen Passus, der die Anerkennung und Förderung der Gebärdensprache verspricht. Würde er in die Praxis umgesetzt, wäre dies eine weitsichtige Erkenntnis und ein Quantensprung für die in Luxemburg lebenden Menschen mit Hörschädigung, die seit Jahrzehnten um die gesetzliche Verankerung der deutschen Gebärdensprache (DGS) als eigenständige Sprache kämpfen. mehr lesen / lire plus

DAYLI: Ein Schlag ins Gesicht

Wer hierzulande arbeitslos wird, gerät meistens auch noch in die Mühlen der Bürokratie. Über den Umgang mit Menschen, die ihr Leben lang hart gearbeitet haben.

1.047 Konkurse gab es im Jahr 2013, davon 350 im Handel. Wie viele Menschen dadurch in die Arbeitslosigkeit abgerutscht sind, ist nicht bekannt. Für großes Aufsehen hat diese Nachricht jedenfalls nicht gesorgt. Auf etwas mehr Interesse stieß die Pleite des österreichischen Konzerns „dayli“, die zur Schließung von 29 Geschäften in Luxemburg führte. In Luxemburg hat die Insolvenz die Entlassung von 91 Beschäftigten zur Folge.(Siehe dazu Artikel S. 4)

Mag die Zahl 91 angesichts des bereits existierenden Heeres von fast 20.000 mehr lesen / lire plus

ARBEITSLOSIGKEIT: „Frei für den Arbeitsmarkt“

Vergangenen Donnerstag wurden alle 28 Luxemburger dayli-Filialen geschlossen. 91 Beschäftigte sind von heute auf morgen arbeitslos geworden.

„Das war nicht fair.“ Martine*, 51, seit zwölf Jahren Angestellte von Schlecker und später von dayli, kann es immer noch nicht fassen. „Noch am Dienstag wurde uns gesagt, man sei guter Dinge. Am Donnerstag wurden dann plötzlich ohne jegliche Vorwarnung alle Geschäfte geschlossen.“

91 Personen, fast ausschließlich Frauen, stehen nun vor dem Nichts. Auch wenn der österreichische Mutterkonzern schon im Juli 2013 die Insolvenz beantragt hatte, wurden die Luxemburger Angestellten bei der Stange gehalten, wurde ihnen immer wieder Hoffnung gemacht. „Man hat uns gesagt, es gäbe Verhandlungen über eine eventuelle Übernahme der Läden und der Angestellten“ sagt die 42-jährige Anja* verbittert: „Die dayli-Mitarbeiterinnen waren alle sehr loyal. mehr lesen / lire plus

ARCELORMITTAL: Les jeux sont faits

N’ayant pas trouvé la majorité nécessaire pour faire grève, l’OGBL a signé la convention collective, s’attirant les foudres du LCGB. Le grand gagnant de l’affaire est Arcelormittal.

En temps normal, la signature d’une nouvelle convention collective est presque toujours équivalente à une amélioration des conditions de travail, au pire à un statu quo. Pour ce qui est de celle signée par l’OGBL jeudi dernier, le moins qu’on puisse dire est que ce n’est pas le cas : jours de repos perdus, gel des salaires et évolution des carrières soumise à des conditions souvent draconiennes. Alors qu’il se trouvait sur le chemin vers la grève, l’OGBL a fini par signer cette convention collective, que le syndicat adversaire et minoritaire dans la sidérurgie, le LCGB, refuse de signer. mehr lesen / lire plus

GRÜNER VERKEHRSMINISTER: Jein zum Auto

Um von einem Volk von Autofahrern gewählt zu werden, darf man eine Benzinpreiserhöhung nicht offen fordern, das haben die Grünen verinnerlicht. Freunde des PKW sind sie trotzdem nicht, wie François Bauschs Rede zum Autofestival belegt.

Eintracht demonstrieren. François Bausch zwischen Ed. Goedert (Adal, links im Bild) und Ernest Pirsch (Fegarlux, rechts).

„Das Auto hat in unserer Gesellschaft einen hohen Stellenwert und wird diesen behalten.“ Mit solchen Sätzen versuchte François Bausch beim Empfang im Vorfeld des Autofestivals, die zahlreichen Vertreter der PKW-Branche davon zu überzeugen, dass die Grünen keine vehementen Gegner des Autos seien. Seit 2004, als Verkehrs- und Umweltministerium zusammengelegt wurden, muss der zuständige Minister alljährlich eine Gratwanderung vollbringen: Die Rede zur Eröffnung des Autofestivals, bei der es gilt, einer Branche mit 5.000 mehr lesen / lire plus

L’anonymat sur internet « wolterisé »

(lc) – Michel Wolter, bientôt ex-président du CSV, semble décidément avoir des problèmes avec la liberté d’expression. Après ses démêlés avec la presse l’année dernière, voilà qu’il s’en est pris à l’anonymat sur internet en demandant au nouveau ministre de la Justice Félix Braz s’il envisageait de légiférer de sorte que les commentaires anonymes deviennent illégaux. A la fin de sa réponse Braz oppose une fin de non-recevoir à la requête de Wolter, pour la bonne et simple raison qu’« exiger des internautes de déclarer leur véritable identité pourrait d’ailleurs être considéré comme disproportionné et attentatoire à la liberté d’expression ». En d’autres mots : ce serait une perspective orwellienne et d’ailleurs peu efficace vu « le caractère international de la toile ». mehr lesen / lire plus

Abschied von ambitioniertem Klimaschutz

(da) – Die EU-Kommissare Günther Öttinger und Connie Heedegard haben das sogenannte „Weißbuch zur EU-Energie- und Klimapolitik bis 2030“ veröffentlicht. Die Pläne der Kommission sehen bis 2030 eine Reduktion der Treibhausgase um 40 Prozent gegenüber 1990 und einen EU-weiten Anteil an erneuerbaren Energien von 27 Prozent vor. Auf konkrete Ziele zur Steigerung der Energieeffizienz wird verzichtet. Damit fallen die EU-Pläne noch schlimmer aus, als befürchtet. Kritik kommt von nationalen und internationalen Umweltorganisationen wie „Mouvement écologique“, „Friends of the Earth“ oder dem internationalen Klimabündnis: Die vorgestellten Pläne werden als „Abschied von einem ambitionierten Klimaschutz“ gewertet. Beanstandet wird, dass die Klimaziele bei weitem nicht ausreichend seien, um einen kritischen Anstieg der Erdtemperatur um über zwei Grad zu verhindern. mehr lesen / lire plus

Mille milliards de dollars

(lm) – Serons-nous sauvés par les communistes chinois ? La proposition de diversifier géographiquement la place financière luxembourgeoise en visant le marché chinois a pu paraître étrange. En effet, les experts occidentaux se plaignent souvent que le cadre réglementaire chinois serait trop strict et les banques trop contrôlées par l’Etat. Pourtant, il y a de l’argent à gagner en Chine pour une place financière comme le Luxembourg. C’est une enquête du Consortium international de journalisme investigatif (ICIJ) qui confirme ce que le woxx a déjà écrit par le passé – à savoir que la fuite de capitaux chinois a atteint une dimension faramineuse. mehr lesen / lire plus