SCHWEINEPEST: Den Boden verloren

Der Luxemburger Landwirtschaftsminister zeigt echte Coolness: Während zu Hause die Schweinepest ausbricht, zieht er es vor, Tourismusminister zu sein. Doch Fernand Boden ist nicht nur auf diese Krise schlecht vorbereitet.

Manchmal schlittert ein Minister in einen Interessenskonflikt. Vor allem in Luxemburg, wo die Mehrfachbelastung der Würdenträger eine lange Tradition hat, kann es schnell dazu kommen. Wenn dann ein Agrarminister es vorzieht, sich seine Tourismusministerkappe aufzusetzen und auf Reisen zu gehen, obwohl daheim das Risiko einer Seuche unter Schweinen besteht, ist das menschlich gut nachvollziehbar. Dass derselbe Minister allerdings nicht sofort nach Hause eilt, wenn die Katastrophe wirklich perfekt ist, ist schon fast richtig „cool“. mehr lesen / lire plus

STADT LUXEMBURG: Wir planen eine Straße

Die Nachricht von einer geplanten Straße hatte die EinwohnerInnen von Zessingen aufgeschreckt. Nun hat die Stadt Luxemburg ihre Entwicklungspläne für den Südwesten offengelegt – viel Diskussionsstoff.

Unter www.luxembourg-city. lu/vdl ist die Präsentation von Montagabend online verfügbar.

„Der Augenblick ist gekommen, den Schleier über all diese klammheimlichen Machenschaften zu lüften.“ Das schrieb der Zessinger Interessenverein Anfang Januar in einem offenen Brief an den Bürgermeister der Stadt Luxemburg und an die zuständigen Ministerien. Gemeint waren die bis dahin geheimen Pläne für den Bau einer parallel zur Autobahn verlaufenden Umgehungsstraße im Südwesten der Stadt, im Randbereich des Wohnviertels Zessingen. Am vergangenen Montag war es dann soweit. mehr lesen / lire plus

Feit Luc: KINO, THEATER & TV

Schauspieler ohne AllürenSchauspieler, Filmregisseur und Partymensch: Luc Feit ist immer auf der Suche nach neuen Impulsen.

Offen für die Welt bevor der Vorhang fällt: Luc Feit will das Leben genießen.

Foto: Christian Mosar

Die Schuhe darf Luc Feit mittlerweile auf dem roten Teppich der Berlinale abtreten. Und er darf bei den Promi-Feiern dabeisein. Der gebürtige Luxemburger genießt schon etwas Ruhm über die Grenzen hinaus, wenn auch noch nicht so, dass er vor kreischenden Fans Reißaus nehmen müsste wie Germany-Beau Til Schweiger.

Seit Beginn der 90er Jahre hat Luc Feit im deutschen Film- und Fernsehgeschäft Fuß gefasst. Zu sehen ist der 40Jährige regelmäßig auf SAT 1 am Montagabend. mehr lesen / lire plus

PIERRE BOURDIEU: Sociologue/Militant

Robert Mertzig retrace le parcours de Pierre Bourdieu, entre son travail de chercheur en sociologie et ses engagements dans les luttes sociales – ces derniers lui valant beaucoup d’ennemis.

„Le chercheur n’est ni un prophète ni un maître à penser. Il doit donc inventer un rôle nouveau, qui est très difficile: il doit écouter, il doit chercher et inventer; il doit essayer d’aider les organismes qui se donnent pour mission … de résister à la politique néolibérale; il doit se donner comme tâche de les assister en leur fournissant des instruments… en particulier contre l’effet symbolique qu’exercent les „experts“ engagés auprès des grandes entreprises multinationales“
(Pierre Bourdieu, „Pour un savoir engagé“, texte posthume, Le Monde diplomatique, février 2002)

Pierre Bourdieu, sociologue, professeur au Collège de France, participant au mouvement social, inventeur du concept de „gauche de gauche“, théoricien de la domination et de la nuisance médiatique, militant contre la mondialisation libérale, est décédé le 23 janvier 2002. mehr lesen / lire plus

Michael Mann: Ali

Tout ça pue la chasse aux Oscars. Avouons que Will Smith fait du bon boulot et que Jon Voight est génialement méconnaissable. Mais le film ennuie trop souvent, surtout que Michael Mann aime l’allonger avec des plans pseudo-lourds de sens, comme ceux montrant l’acteur principal fixant le large. Du coup, „Ali“ n’arrive pas à cerner véritablement le personnage exceptionnel qu’est Muhammad Ali. Procurez-vous donc plutôt le documentaire „When We Were Kings“ (1996) de Leon Gast.

A l’Ariston

Germain Kerschen mehr lesen / lire plus

Leconte Patrice: L’histoire de Marion

Si Patrice Leconte a réussi à éviter les pièges d’une histoire qui aurait pu être sordide, il est quand même tombé dans les filets d’un joli minois.

Rêver l’impossible? Qu’un beau jour le prince charmant, l’élu de son coeur viendra et que le monde sera beau.

Patrice Leconte, cinéaste ô combien prolifique avec un nouveau film chaque année, s’est toujours intéressé aux atmosphères particulières, aux mondes à part. Souvenez-vous de „La fille sur le pont“, ou encore de „Ridicule“. Il nous confronte chaque fois au choc d’un monde avec son propre imaginaire. Cette fois, il a choisi de revisiter, à sa manière, les bordels à froufrou des années quarante, avant que les prostituées ne se retrouvent définitivement sur les trottoirs et que les maisons closes le soient au sens propre après l’avoir été au figuré. mehr lesen / lire plus

Erausgepickt: Familienwoche, Prévenir les allergies chez le nourrisson, Art contemporain, Exprimez-vous!

Familienwoche

In der Osterwoche findet die Familienwoche des Familjen-Center unter dem Thema „Familjen – wat en Theater“ statt. Sie richtet sich an Familien mit oder ohne zweiten Elternteil. Die Woche vom 1. bis 5. April bietet Frauen, Männern, ihren Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit die Balance zwischen Ernst und Spaß, Gespräch und Spiel, Ruhe und Bewegung gemeinsam zu erleben. Den Vormittag gestalten die Erwachsenen interaktiv unter sich. Während dieser Zeit beteiligen sich die Kinder und Jugendlichen an einem altersangemessenen kreativen Angebot. Nachmittags und abends stehen gemeinsame Freizeitaktivitäten, freies Artistenleben und Workshops zur Auswahl. Das Utensilien-Theater „Kaschperluki“ stellt sein Know-How zur Verfügung. mehr lesen / lire plus