Suggestion: Pour cette semaine

Nachhaltige Zukunft gestalten, Afrikanisches Trommeln und Tanzen, Claude Wiseler contra Gast Gibéryen, Cusanus: Kirchenreformer „avant la lettre“, Buschteg Wierm, Afrika in einer Galerie.

Nachhaltige Zukunft gestalten

Zu einem Informations- und Diskussionsabend zum Thema Neue Strategien für eine nachhaltige Zukunftsgestaltung lädt der Mouvement Ecologique in Zusammenarbeit mit der „Action Solidarité Tiers Monde“ ein. Dabei soll vermittelt werden, wie mithilfe neuer Indikatoren Umweltqualität und Wohlstand gemessen werden kann, um die Zukunft „nachhaltig“ zu gestalten.

In den Augen der Organisatoren haben politische Entscheidungen häufig zum Ziel, Verbesserungen der Situation primär durch punktuelle Maßnahmen zu erreichen. Doch nicht zuletzt die Diskrepanz zwischen den reichen Ländern des Nordens und den armen Ländern des Südens, die Zuspitzung der Klima-, Energie- und Verkehrsproblematik, die Globalisierung der Wirtschaft … zeigen auf, dass diese Form der Politikgestaltung an ihre Grenzen stößt.

Die Politik gibt sich leider vielfach nicht die notwendigen Instrumente, um die aktuellen Trends kritisch zu hinterfragen und neue, nachhaltige Entwicklungsziele und -strategien festzulegen. Mithilfe des Bruttosozialproduktes wird das Wirtschaftswachstum als solches gemessen; es fehlt jedoch an Messinstrumenten (Indikatoren), um die Qualität der sozialen und ökologischen Entwicklung zu „messen“. Mittlerweile gibt es Konzepte für derartige Indikatoren sowohl auf EU-Ebene, als auch in verschiedenen Ländern bzw. sogar Regionen oder Gemeinden. Der Informationsabend, der am Montag, den 29. Oktober um 20 Uhr im Info-Video-Center, 5, av. Marie-Thérèse, Luxemburg, stattfindet, erläutert wie Indikatoren in einer Gesellschaft festgelegt, wie sie erstellt und kontrolliert werden .

Afrikanisches Trommeln und Tanzen

Einmal eintauchen in die rhythmische Vielfalt der traditionellen Musik verschiedener Völker Westafrikas (Yoruba, Ewe, Ashanti, Ga, …) – das ist möglich. In einem von „Wunnraum fir Studenten asbl“ organisierten Workshop werden an sechs Abenden Schlagtechniken, Grundrhythmen und Soloschläge eingeübt. Dies mit verschiedenen Rhythmusinstrumenten wie Glocken, Rasseln, Trommeln sowie Instrumenten die wir ständig bei uns tragen: Unsere Stimme zum Singen, unsere Hände zum Klatschen und unser Körper zum Tanzen.

Kursleiter ist Mathias Koch, der das Zentrum Akom in Trier leitet. Termine: 8., 15., 22., 29.11. sowie 6. und 13.12., jeweils 19.30 – 21 Uhr. Teilnahmebeitrag: 1.800 LUF /44,62 EUR für Studierende, 2.500 LUF /61,97 EUR für Nicht-Studierende. Infos/Einschreibung: Tel. 26 48 04 24, Fax 26 48 04 25, e-mail: wfs@pt.lu, http:// webplaza.pt.lu/publics/wfs

Claude Wiseler contra Gast Gibéryen

Claude Wiseler, CSV-Abgeordneter und Budget-Berichterstatter ist diesen Samstag, 27. Oktober um 12 Uhr in der Sendung „Riicht eraus“ vom „Soziokulturelle Radio 100,7“ zu Gast. lm ersten Tell der Sendung (bis 12h30) kommentiert der CSV-Politiker die Tagesaktualität. lm zweiten Tell stellt sich Claude Wiseler dann in einem Streitgespräch dem ADR Fraktionschef Gast Giberyen. Die Sendung wird moderiert von Marc Linster .

Cusanus: Kirchenreformer „avant la lettre“

Das Info-Video-Centre organisiert an vier Abenden „Nikolaus von Kues (Cusanus) im Gespräch mit den Religionen“. Nikolaus von Kues, dessen 600. Geburtstag in diesem Jahr gefeiert wird, war Mathematiker, Philosoph, Theologe und hat es bis zum Kardinal gebracht. Geboren wurde er in Kues an der Mosel, dem heutigen Bernkastel. Er gilt als der bedeutendste Denker des 15. Jahrhunderts. In seiner Schrift „De docta ignorantia“ erneuerte er das Paradox des Sokrates, dass die wahre Weisheit in der Erkenntnis der eigenen Begrenzung liege. Auch lehrte er die Unendlichkeit des Kosmos, zeigte sich aber sonst dem Papst ergeben und konnte der Inquisition aus dem Weg bleiben. Als Vertreter einer konziliaren und konzilianten Kirche trat er für Reformen ein, was aber von oben unterbunden wurde. 1517, ein halbes Jahrhundert nach seinem Tod, leitete Martin Luther die Reformation ein.

Mittwochs, 7., 14., 21. und 28.11., jeweils um 20 Uhr im Centre Convict, Luxemburg. Eintritt: 160 LUF. Infos: 4 47 43 – 340.

Buschteg Wierm

Op eng „Wuerm- a Bluttsëfferjuegd“ invitéiert de Panda Club Lëtzebuerg am Kader vun der Expo „Borstenwürmer“ am natur musée. Ier dëse Spaass lassgeht, get et eng Visite guidée duerch d’Wuermausstellung. Jonker vun 9 bis 10 Joër kennen un dëser Aktivitéit deelhuelen. Terminer sin en Denschdeg, de 6. November an en Donneschdeg, den 8. November. Rendez-vous ass all Kéier um 14.30 Auer am natur musée am Gronn (Ofschloss um 17 Auer). Responsabel ass de Claude Heidt. Weider Infoën, Tel: 46 21 21 (Panda Club).

Afrika in einer Galerie

Die NGO SOS-Faim hat sich zum Ziel gesetzt, einserseits autonome und nachhaltige Entwicklungsprogramme in Afrika zu unterstützen und andererseits Menschen in Luxemburg für die Länder des Südens zu sensibilisieren. Die Vereinigung hat nun kürzlich in ihren Räumlichkeiten in der Kanalstraße, Nr. 9 in Esch-Alzette eine Galerie eröffnet. Alle zwei Monate soll eine neue Ausstellung (Fotos, Bilder und Skulpturen) gezeigt werden. Außerdem werden Treffen mit KünstlerInnen organisiert.

Den Anfang macht die Foto-Ausstellung Ouaga côté Cour – Binnenhöfe von Ouagadougou. Die Werke von Gaël Turine sind bis zum 21. Dezember zu sehen. Öffnungszeiten: Montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei. Weitere Infos unter Tel: 49 09 96.


Kriteschen an onofhängege Journalismus kascht Geld - och online. Ënnerstëtzt eis! Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld - auch online. Unterstützt uns! Le journalisme critique et indépendant coûte de l’argent - en ligne également. Soutenez-nous !
Tagged . Bookmark the permalink.

Comments are closed.