Pour cette semaine: Put on your red shoes, Reschtchreibechwäschen, Reprendre ses études?, Arbeit für Kuba

Put on your red shoes

Le „Théâtre Danse et Mouvement“ organise un stage de danse contemporaine dirigé par Sylvia Camarda (danseuse de la troupe „Les Ballets C. de la B.“) du 10 au 12 janvier. Plusieurs cours seront proposés durant ce stage: des cours techniques avec un travail sur le relâchement, des cours chorégraphiques mettant l’accent sur la recherche personnelle, ainsi que des cours de Yoga/Pilates. Pour tout renseignement et inscription, veuillez contacter le „Théâtre Danse et Mouvement“, 66a, rue de Hollerich, L-1740 Luxembourg, tél. 40 45 69, fax 26 48 09 40, e-mail: tdm@culture.lu

Reschtchreibechwäschen

Elke Schneider ist Professorin für Lese- und Rechtschreibeerwerb an der Universität SUNY Fredonia im US Bundesstaat New York. Dort leitet sie eine Leseklinik für legasthene Kinder im Rahmen eines Lehrerausbildungsprogramms und entwickelte ein Sprachenprogramm für legasthene Deutschlernende, das sie in den USA mit Fremdsprachenlernenden anwendet.

Elke Schneider hält am 11. Januar, von 9.30 bis 12.30 Uhr einen Vortrag (auf Deutsch) für Eltern von Kindern mit Lese- und/oder Rechtschreibeschwächen, im Info-Handicap, 33, rue de Contern, Itzig. Dr. Schneider gibt Eltern die Möglichkeit: 1. Hintergrundwissen zu den klassischen Symptomen dieser Lernschwäche zu erlangen; 2. einige Lehr- und Lernstrategien für die Zusammenarbeit mit ihren Kindern zu erlernen; und 3. Erfahrungsaustausch bezüglich individueller Fragen mit der Dozentin zu betreiben, die seit fast zehn Jahren in diesem Bereich international tätig ist.

Weitere Infos bei Louise McDowell (Tel. 40 00 51) oder Diana Dalrymple (Tel. 31 78 10). Unkostenbeteiligung: 10 €. Für Mitglieder der a.s.b.l. „Dyslexia and Special Needs in Luxembourg“ ist der Eintritt auf 8 € reduziert.

Reprendre ses études?

L'“Institut de Formation sociale de Luxembourg“ (IFS) propose, en collaboration avec l'“Université catholique de Louvain“ et le „Mouvement ouvrier chrétien de Belgique“, une licence universitaire (Bac+4) en politique économique et sociale, appelée plus couramment „licence FOPES“. Cette formation permet à des adultes, qui n’ont pas eu l’occasion de faire des études dans leur jeunesse, d’acquérir une solide formation à l’analyse des réalités économiques et sociales et de développer leurs capacités d’action dans ces domaines en vue d’une société plus juste et plus solidaire. Concrètement, le FOPES s’étale sur trois années à raison de 32 séances annuelles (le samedi, ainsi qu’une soirée) et se termine par la rédaction d’un mémoire. Il n’est pas nécessaire d’être titulaire d’un titre de candidature ou de l’enseignement supérieur pour entrer dans cette licence, mais une procédure d’admission est organisée pour vérifier la capacité à suivre la formation avec succès. Cette licence démarrera à Arlon à partir de septembre 2003. Les cours préparatoires et les épreuves d’admission auront lieu au printemps. Dès lors, si vous avez envie de reprendre vos études, une séance d’information aura lieu au Centre Convict, 5, avenue Marie-Thérèse (salle Maria Rheimsheim), L-2132 Luxembourg, le 22 janvier à 18.30 heures. Le IFS vous prie de vous inscrire à cette séance. Pour cette inscription et toute information supplémentaire, vous pouvez vous adresser à l’IFS, à l’adresse sus-citée, tél. 44 74 33 39, fax 44 74 32 29, www.ifs.lu

Arbeit für Kuba

Seit den 60er Jahren kommen Menschen aus allen Kontinenten nach Kuba, um in ihrem Urlaub in der Landwirtschaft zu helfen und dadurch ihre Solidarität mit Kuba zu demonstrieren. Die Teilnahme an einer Brigade gibt die Gelegenheit, den kubanischen Alltag kennen zu lernen. Während der drei Wochen sind die TeilnehmerInnen mit KubanerInnen im ca. 40 km von Havanna entfernt gelegenen Campamento „Julio Antonio Mella“ logiert.

Eine Arbeitsbrigade bedeutet nicht nur Arbeit, sondern auch das Kennen lernen eines aufregenden Landes. Die Teilnahme an sozio-politischen und kulturellen Veranstaltungen ist genau so selbstverständlich wie die Ausflüge in verschiedene Provinzen Kubas.

Die Brigade José Martí 2003 findet vom 1. bis zum 20. September statt. Die Teilnahmegebühr beträgt 325 USD. Inbegriffen sind Kost und Logis (16 Nächte im Campamento und drei Nächte in verschiedenen Hotels), die Transfers innerhalb Kubas sowie die medizinische Notversorgung.

Nähere Informationen zur Brigade José Marti bei „Amistad Luxemburgo-Cuba“, B.P. 529 L-2015 Luxembourg. E-mail: che@vo.lu


Kriteschen an onofhängege Journalismus kascht Geld - och online. Ënnerstëtzt eis! Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld - auch online. Unterstützt uns! Le journalisme critique et indépendant coûte de l’argent - en ligne également. Soutenez-nous !
Tagged . Bookmark the permalink.

Comments are closed.