Forum 382: Tierrechte

Luxemburg bekommt ein neues Tierschutzgesetz, das Angebot an veganen Produkten und Restaurants nimmt zu und, wie auch in der Einleitung des Dossiers beschrieben, der Tierschutz ist im Mainstream angekommen. Das Timing von Forum scheint also perfekt, um sich dem Thema Tierrechte zu widmen. Dies erfolgt in einer Vielzahl an Perspektiven. Camille Muller, der Mitbegründer der Vegan Society Luxembourg, befasst sich in einem Beitrag mit der Tierrechtsbewegung in Luxemburg, der Biologe Philip Birget hat sich des Themas Tierversuche angenommen und Laura Arpetti untersucht das neue Tierschutz-Gesetzesprojekt vor dem Hintergrund des Unterschieds zwischen Tierschutz und Tierrechten. Über ebenjenes Gesetzesvorhaben spricht auch Landwirtschaftsminister Fernand Etgen im Interview. Dabei werden sowohl Stärken als auch Schwächen des vorliegenden Textes deutlich. Des Weiteren lohnt es sich einen Blick in das von Yannick Lambert zusammengestellte Glossar zu werfen, das einen Überblick über zentrale Begriffe und wichtigste Denker*innen vermittelt. In einem sehr technischen, aus Stichworten bestehenden Text widmet sich das Jugendparlament dem ungewöhnlichen Thema wildlebender Tiere. Das Heft wird zudem genutzt, um auf die vom 6. bis zum 9. September stattfindende internationale Animal Rights Conference aufmerksam zu machen, die in diesem Jahr zum achten Mal in Esch/Alzette stattfinden wird.


Kriteschen an onofhängege Journalismus kascht Geld - och online. Ënnerstëtzt eis! Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld - auch online. Unterstützt uns! Le journalisme critique et indépendant coûte de l’argent - en ligne également. Soutenez-nous !

Flattr this!

Tagged . Bookmark the permalink.

Comments are closed.