STELLUNGNAHME: Zum Leserbrief „Le Klimabündnis,…“

Als Koordination des Klimabündnis Lëtzebuerg fühlen wir uns verpflichtet, die falschen Behauptungen der Leserbrief-Schreiber richtigzustellen:
1. Die Ziele des Klimabündnis sind der Schutz des Weltklimas und die Unterstützung von Projekten in den tropischen Regionen der Welt. Das geht nicht ohne einen Bewusstseinswandel und Verhaltensänderungen im Norden.; wir versuchen, dies durch kontinuierliche Sensibilisierungs- und Bildungsarbeit hier bei uns in Luxemburg herbeizuführen. Das im Leserbrief erwähnte Budget des Klimabündnis beinhaltet ausschließlich die Ausgaben für hiesige Aktivitäten, also gar keine Mittel für Projekte im Süden der Welt. Die 28.000 Euro in der Position „Projekte und Aktionen“, die die Verfasser als Mittel für Projekte im Süden glauben identifiziert zu haben, sind in Wirklichkeit für Bildungsprojekte und –aktionen hier in Luxemburg bestimmt.
2. Die Beträge, die an unsere Partnerorganisationen im Süden der Welt gehen, publizieren wir jedes Jahr Anfang Dezember im Sonderheft „L’ASTM en coopération“ der Zeitschrift „brennpunkt drëtt welt“. Die Beiträge, die die Luxemburger Klimabündnis-Gemeinden auf freiwilliger Basis für die drei Klimabündnis-Projekte im Süden erbringen, veröffentlichen wir im Januar für das zurückliegende abgeschlossene Kalenderjahr. Die drei ausgewählten Partnerorganisationen ORAI in Peru, CED in Togo und Jana Jagaran in Indien erhalten dieses Jahr insgesamt rund 150.000 Euro. Die Gelder, die uns die Gemeinden dafür geben, gehen ohne Abschläge für die administrativen Kosten, die bei der professionellen Begleitung der Projekte entstehen, vollständig an die Partnerorganisationen, denn diese Kosten trägt die ASTM.
3. Aufgrund des falschen Ausgangspunktes im Leserbrief werden auch alle folgenden Prozentberechnungen und Interpretationen falsch.
4. Dementsprechend falsch ist auch die Aussage auf der erwähnten website, dass mindestens 70 Prozent des Budgets des Klimabündnis in Verwaltungskosten gehen.
5. Zu unserer Bildungs- und Sensibilisierungsarbeit gehören auch Bildungsreisen. Dabei bezahlen die Teilnehmer ihre Flugreise und ihre Aufenthaltskosten im Zielland immer aus eigener Tasche; diese Beträge gehen also gar nicht ins Klimabündnis-Budget ein.
6. So fehlerhaft die Darstellung der Zahlen in dem Leserbrief ist, so lückenhaft sind auch die geographischen Kenntnisse: Karnataka ist kein Dorf in Indien, sondern ein indischer Bundesstaat mit 55 Millionen Einwohnern.

Die Koordination des Klimabündnis Luxemburg


Cet article vous a plu ?
Nous offrons gratuitement nos articles avec leur regard résolument écologique, féministe et progressif sur le monde. Sans pub ni offre premium ou paywall. Nous avons en effet la conviction que l’accès à l’information doit rester libre. Afin de pouvoir garantir qu’à l’avenir nos articles seront accessibles à quiconque s’y intéresse, nous avons besoin de votre soutien – à travers un abonnement ou un don : woxx.lu/support.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Wir stellen unsere Artikel mit unserem einzigartigen, ökologischen, feministischen, gesellschaftskritischen und linkem Blick auf die Welt allen kostenlos zur Verfügung – ohne Werbung, ohne „Plus“-, „Premium“-Angebot oder eine Paywall. Denn wir sind der Meinung, dass der Zugang zu Informationen frei sein sollte. Um das auch in Zukunft gewährleisten zu können, benötigen wir Ihre Unterstützung; mit einem Abonnement oder einer Spende: woxx.lu/support.
Tagged .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.