woxx@home: Halber Abschied

Über 40 Namen finden sich auf der Liste der Personen, die bei der woxx seit ihrem Beginn fest oder befristet angestellt waren – die vielen freien Mitarbeiter*innen nicht einmal eingerechnet. Im Journalismus wird seit jeher viel gewechselt. Viele ehemalige Kolleg*innen arbeiten jetzt für andere Medien, einige haben sich beruflich neu orientiert – nicht immer freiwillig, sind doch die Einkommensbedingungen im Pressewesen bekanntlich nicht die besten. In einen kleinen Team wie der woxx bedeuten solche Abgänge immer auch einen Bruch. Da verlässt nicht nur eine Person die Redaktion, da geht auch eine bestimmte Art zu schreiben, und ein Netz von Verbindungen ist plötzlich nicht mehr da, das nicht immer einfach zu ersetzen ist. So geschehen wiederum am 1. März: David Angel, der vor allem Themen aus dem Sozialbereich abgedeckt hat, wechselte zum OGBL. Auch hat David maßgeblich das online-Projekt der woxx mitgestaltet und dabei seine Erfahrungen als Blogger einbringen können. Als letztes journalistisches Projekt koordinierte er vergangene Woche das Sonderdossier zum Migrationsfest. Er wird seine Erfahrungen der vier bei der woxx verbrachten Jahre sicherlich gut gebrauchen können. Und wir hoffen ihn nach einer spannenden, aber wohl auch anstrengenden Einarbeitungsphase als sporadischen freien Mitarbeiter (zurück)gewinnen zu können. Nicht nur bei der Redaktion, sondern auch bei nicht wenigen Leser*innen wird diese Aussicht sicher den Trennungsschmerz ein wenig lindern.


Kriteschen an onofhängege Journalismus kascht Geld - och online. Ënnerstëtzt eis! Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld - auch online. Unterstützt uns! Le journalisme critique et indépendant coûte de l’argent - en ligne également. Soutenez-nous !
Tagged . Bookmark the permalink.

Comments are closed.