Luxleaks : Les cancres

Faire condamner à tout prix Antoine Deltour et Raphaël Halet, c’est l’objectif de l’avocat général comme de la partie civile dans le procès en appel « Luxleaks ». Tandis qu’on élude la question de la légalité des rulings, le statut de lanceur d’alerte est péniblement disséqué.

Les rulings selon l’avocat général John Petry. (©Taxsec)

Lundi et mercredi passé ont eu lieu les deux audiences suivantes du procès en appel Luxleaks. Pendant les deux sessions de ce procès hautement surveillé – selon diverses sources, le service de renseignement (Srel) était présent dans et devant la salle à chaque fois – le statut de lanceur d’alerte était au centre des attentions. mehr lesen / lire plus

Fred Keup
: Der Biedermann

Er ist im Zuge der Referendumsdebatten von 2015 zum Gesicht des Nein-Lagers avanciert und will auch in Zukunft eine Rolle in der luxemburgischen Politik spielen: Fred Keup.

Gesicht der Nein-Bewegung, Geografielehrer, Fußballfan: Fred Keup, 1980 geboren, 
ist Vater zweier Kinder und lebt in Mamer. (Foto: woxx)

Da sitzt er also: Fred Keup, Gesicht der „Nein“-Bewegung im Vorfeld des Referendums von Juni 2015, Schreckgespenst der fortschrittlichen Kreise Luxemburgs und, glaubt man seinem Umfeld, Stimme der Nation. Freundlich wirkt er, zurückhaltend, fast sogar ein wenig schüchtern. Sein sorgfältig gegeltes Haar, seine beigefarbene Hose und sein hellblaues Hemd verstärken noch den Eindruck, es mit einem überaus durchschnittlichen Menschen zu tun zu haben. mehr lesen / lire plus

Best Wishes: Die Welt ist nicht genug

„Auswandern – aus der Welt!“, ist die spontane Reaktion nicht weniger Menschen auf Brexit, Trump, Fillon / Le Pen. Steht es wirklich so schlimm? Die woxx-Redaktion fragt sich zu Weihnachten, wo man das Grauen überhaupt noch hinter sich lassen kann.

Back to Utopia

(rw) – Kennst du das Land, wo die Demokratie blüht? Die Verfasserin dieser Zeilen nicht. Deshalb gilt: statt auf der Suche nach dem besseren Leben geografisch auszuschwärmen, besser mal wieder auf die Zukunft setzen. Zugegeben, auch die Utopie ist nicht mehr, was sie mal war. Saint Simon wurde längst als Antisemit entlarvt, und im 20. Jahrhundert verkehrte sich das Konzept der Utopie – unter Miesmachern wie Aldous Huxley oder George Orwell – zunehmend zur Dystopie. mehr lesen / lire plus

Unterwegs mit dem Seenotkreuzer „Minden“: Dicht an dicht

Die Hamburger Hilfsorganisation „Lifeboat“ kreuzt seit dem Sommer vor Libyen, um Flüchtende aus seeuntauglichen Booten zu befreien. Die Chronologie einer Rettungsfahrt.

Der Seenotrettungskreuzer „Minden“ ist schnell, aber keine Fähre, deshalb ist ein mit Flüchtlingen gefülltes Deck bei rauer See gefährlich. Doch eines weiß die Crew: „In ihren Fluchtbooten hätten sie die Nacht nicht überstanden.“ (Foto: Alexander Stein)

Das Schiff lief acht Grad, fast Nordkurs, Richtung Lampedusa, neun Crewmitglieder und 161 Schiffbrüchige an Bord, die meisten aus Afrika. Kapitän Brensing schaltete den Suchscheinwerfer des alten Kreuzers ein und schwenkte ihn über die schwarze See. Seine Augenbrauen zogen sich zusammen. „Scheiße“, murmelte er durch die geschlossenen Zähne, „Scheiße.“ Die Wellen bauten sich auf. mehr lesen / lire plus

Blues/Singer-Songwriter
: Unendliche Weiten


Zum Jahresauftakt lädt das Team des „Gudde Wëllen“ den Ausnahmemusiker Jonathon Linaberry zu sich ein. Unter dem Pseudonym „The Bones of J.R. Jones“ tritt der New Yorker Musiker ohne falsche Bescheidenheit in große Fußstapfen.

Knochentrocken und doch tief beeindruckend: „The Bones of J.R. Jones“.

Auch wenn man – wie der Schreiber dieser Zeilen – bei dem Wort „Singer-Songwriter“ die Beine in die Hand nimmt und schnell um die nächste Ecke verschwindet, aus Angst demnächst mit einer Überdosis Gefühlsduselei langsam zu Tode gequält zu werden – so sollte man Jonathon Linaberry doch zumindest eine Chance geben. Denn, obwohl einem die Sounds ziemlich bekannt vorkommen, ist „The Bones of J.R. mehr lesen / lire plus

Art moderne 
: Passeur de modernité


Une exposition à Liège retrace la vie et le métier de Paul Rosenberg, marchand d’art français. Les curateurs ont réussi leur pari d’offrir, « en suivant l’itinéraire d’un homme, un panorama historique du 20e siècle »*.

Paul Reosenberg avec un tableau de Matisse, fin des années 1930. (© Archives Paul Rosenberg New York / MoMA, © DR.)

« Mes arlequins ! Mes arlequins ! Mes arlequins ! » Ce rappel en forme de supplique, Paul Rosenberg l’adresse, en 1921, à Pablo Picasso, en retard vis-à-vis de son marchand d’art avec sa production d’œuvres pour une exposition. Tous deux âgés de 40 ans, ils se connaissent alors depuis 1918, Rosenberg étant rapidement devenu le galeriste de Picasso. mehr lesen / lire plus

Olivier Assayas
: Médium svp

Encensé par la presse, « Personal Shopper », le dernier-né d’Olivier Assayas, promet beaucoup mais perd sa substance en chemin.

Elle joue à se faire peur : Kristen Stewart dans « Personal Shopper ».

En matière de hantise, la jeune Maureen s’y connaît. Car elle est doublement hantée. D’abord par son boulot qui la réduit à acheter des fringues, composer des tenues de soirée et être l’esclave des humeurs de l’égérie de la mode Kyra – un travail qui lui devient de plus en plus pénible. Et puis, son frère jumeau Lewis, décédé il y a peu d’une maladie cardiaque, l’affecte également. mehr lesen / lire plus

Collateral Beauty

Snif ! Le film américain de Noël est un véritable tire-larmes. En plus, cadeau de fin d’année, on a droit à une double révélation finale. Mais c’est fait au prix de la roublardise dans le scénario pour égarer le spectateur, et le cabotinage des acteurs prend souvent le pas sur l’émotion. Pas désagréable, mais tout à fait dispensable.

L’évaluation du woxx : X
Tous les horaires sur le site. mehr lesen / lire plus