Dans les salles : Lingui, les liens sacrés

Avec ce film aux images somptueuses et à la simplicité parfois désarmante, Mahamat-Saleh Haroun s’empare du sujet tabou de l’avortement clandestin dans son pays.

Maria et sa mère Amina sont unies par des liens sacrés, quoi qu’il arrive. (Photo : Pili Films/Mathieu Giombini)

Amina, mère célibataire, gagne sa vie en extrayant les tiges de métal de pneus pour fabriquer des kanouns, sorte de braseros qui servent au chauffage ou à la cuisson des aliments. Lorsqu’elle apprend que sa fille Maria est enceinte, son monde s’écroule. D’autant que celle-ci veut avorter. L’interruption volontaire de grossesse est illégale au Tchad, et impensable dans la communauté musulmane locale dont Amina et Maria font partie. mehr lesen / lire plus

Im Kino: Licorice Pizza

In seinem neusten Film gibt Paul Thomas Anderson einen Einblick ins Leben zweier junger, in den 1970er-Jahren in Los Angeles lebenden Figuren. Eine klassische Erzählung liefert „Licorice Pizza“ zwar nicht, dafür aber ein unterhaltsames, gut gespieltes und handwerklich einwandfreies Sehvergnügen.

Ob per Auto, Flugzeug oder zu Fuß – unentwegt befinden sich die Figuren in Bewegung. (Fotos: © Universal Pictures International Switzerland)

„The world’s my oyster“, sagte der von George Clooney gespielte Seth 1996 in „From Dusk till Dawn“. Der Satz könnte ebenso vom Protagonisten aus Paul Thomas Andersons neustem Film „Licorice Pizza“ stammen. Schon mit 15 strotzt der ehemalige Kinderschauspieler Gary (Cooper Hoffman) vor Selbstbewusstsein. mehr lesen / lire plus

Im Kino und im Stream: The Lost Daughter

Mit der Romanverfilmung „The Lost Daughter“ liefert Maggie Gyllenhaal ein beachtliches Regiedebut. Statt jedoch mehr Ambivalenz zuzulassen, setzt sie zu sehr auf simplistische Erklärungsversuche.

Eigentlich müsste Leda arbeiten. Anderen Strandgäste zu beobachten, erscheint ihr jedoch weitaus interessanter. (Fotos: © Netflix
)

Glasklares Meerwasser, tiefblauer Himmel, zirpende Grillen – mit Griechenland könnte sich Leda (Olivia Colman) kaum einen schöneren Urlaubsort ausgesucht haben. Eigentlich handelt es sich um einen „Arbeitsurlaub“, wie die 48-jährige Literaturprofessorin an einer Stelle betont. Zeit, um auszuschlafen, gut zu essen und sich auf dem Rücken von den Wellen tragen zu lassen, bleibt Leda während ihres mehrwöchigen Aufenthalts zum Glück aber zur Genüge. mehr lesen / lire plus

Im Kino: Spencer

Schön anzusehen und gut gespielt weiß Pablo Larraíns neuster Film durchaus zu unterhalten. Leider kann dies nicht über die vielen Schwächen hinwegtäuschen.

Abgesehen von ihren Söhnen traut Diana fast niemandem mehr.
 (© DCM)

Zum zweiten Mal hintereinander spielt Kristen Stewart nun schon die Hauptrolle in einem gruseligen Weihnachtsfilm. Und obwohl der am 15. Dezember in luxemburgischen Kinos angelaufene „Spencer“ von der 1997 verstorbenen britischen Prinzessin von Wales, Diana Spencer, handelt, ist der Film wahrscheinlich nicht sehr viel weniger Fiktion als Clea DuValls 2020-Hit „Happiest Season“.

Für „Spencer“ imaginieren Drehbuchautor Steven Knight und Regisseur Pablo Larraín das letzte Weihnachtsfest, das die Prinzessin im Jahr 1991 mit der königlichen Familie auf Schloss Sandringham im britischen Norfolk verbrachte. mehr lesen / lire plus

Dans les salles : West Side Story

On l’aura attendue, cette nouvelle version de « West Side Story » réalisée par Steven Spielberg. Mais même la pandémie n’aurait pu en arrêter le tourbillon de chant et de danse, qui persiste sur la rétine longtemps après la séance.

Une distribution talentueuse où brillent la nouvelle venue Rachel Zegler en Maria, ici avec Ansel Elgort qui joue Tony… (Photos : © 2020 Twentieth Century Fox Film Corporation)

Pourquoi, au fond, revenir à cette histoire jouée d’abord à Broadway et déjà adaptée au cinéma par Robert Wise et Jerome Robbins en 1961, récoltant au passage dix Oscars ? Que peut-elle bien nous dire de notre époque, au-delà du fait qu’elle constitue une madeleine de Proust pour un réalisateur qui n’a plus à faire ses preuves ? mehr lesen / lire plus

Im Kino: Große Freiheit

Mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs war die Verfolgung schwuler Männer in Deutschland nicht vorbei. In seinem neuen Film erzählt der österreichische Regisseur Sebastian Meise aus der Perspektive eines Betroffenen.

Anfangs sieht Viktor 
in Hans nicht mehr als einen „Perversen“. (Fotos: © Freibeuterfilm_Rohfilm)

Deutschland, 1968: Ein junger Mann namens Hans (Franz Rogowski) muss eine 20-monatige Gefängnisstrafe absitzen. Es scheint nicht zum ersten Mal zu sein: Er kennt das Gebäude, die Rituale, manche der Insassen. Der Freiheitsentzug gehört genauso zu Hans’ Leben wie seine sexuelle Orientierung. Sie ist es, die ihn in den Augen der Gesellschaft zu einem Kriminellen macht.

1873 wurden homosexuelle Handlungen zwischen Männern in Deutschland unter Strafe gestellt. mehr lesen / lire plus

Dans les salles : Madres paralelas

Le nouveau film de Pedro Almodóvar mêle petite et grande histoire, parfois avec maladresse, toujours avec émotion.

Ana et Janis, la petite histoire de deux mères dans la grande histoire de l’Espagne. (Photos : El Deseo/Iglesias Mas)

À ses débuts, le cinéaste faisait dans la provocation et l’exubérance, se positionnant comme une figure majeure du renouveau culturel espagnol, la Movida. Il s’est assagi au fil des années, tout en continuant de construire ses films sur le double axe de l’exploration des sentiments féminins et du poids du passé. Quoi de plus naturel, donc, que « Madres paralelas » soit une sorte de parangon de cet axe ? mehr lesen / lire plus

Im Kino: The Power of the Dog

Der neue Streifen der neuseeländischen Filmemacherin Jane Campion hinterlässt einen zwiespältigen Eindruck: Handwerklich ist das Psychodrama durchweg herausragend, das Drehbuch lässt jedoch zu wünschen übrig.

Phil und George sind sehr verschieden, die Zusammenarbeit auf der Farm klappt jedoch gut. (Fotos: © Netflix)

Montana, 1925: George (Jesse Plemons), der mit seinem Bruder Phil (Benedict Cumberbatch) eine Rinderfarm betreibt, lernt eine Frau namens Rose (Kirsten Dunst) kennen und heiratet sie. Letztere zieht zusammen mit ihrem Sohn Peter (Kodi Smit-McPhee) auf die Farm – eine Entscheidung, die, wie die Zuschauer*innen an dieser Stelle schon ahnen, in einer Tragödie enden könnte.

George und Phil lernten Rose und Peter am gleichen Abend kennen. mehr lesen / lire plus

Dans les salles : Dorogie tovarishchi !

Dans son dernier film, Andreï Kontchalovski s’empare d’un épisode sanglant de répression en Union soviétique poststalinienne pour en tirer un drame psychologique brillant, dans un noir et blanc éclatant.

Le monde communiste bien organisé de Liouda s’écroule à la faveur d’un événement traumatique. (Photo : Potemkine Films)

Prix spécial du jury à la Mostra de Venise en 2020, « Chers camarades ! » raconte le massacre de Novotcherkassk, en 1962 : cette révolte dans une usine de locomotives, réprimée dans le sang, a été dissimulée pendant plusieurs décennies. Et à 84 ans, après une longue carrière protéiforme – il a tout de même tourné la superproduction d’action « Tango &  Cash » avec Sylvester Stallone, lors de sa période d’exil aux États-Unis !  mehr lesen / lire plus

Im Kino: Annette

Obwohl Adam Driver in der Hauptrolle glänzt, machen die unnahbaren Figuren Leos Carax’ Musicalfilm „Annette“ zu einer Enttäuschung.

Schön anzusehen, nur leider enttäuschend leblos ist der neue Film von Leos Carax. (© Filmcoopi)

„Was wäre gewesen, wenn…“ – bei Filmen eine Mentalität, die man möglichst aufgeben sollte. Denn die Vorstellung, dass ein Film mir als Rezensent*in besser gefallen hätte, wäre die Hauptrolle anders besetzt, das Drehbuch humorvoller oder das Ende eindeutiger gewesen, ist eigentlich absurd: Wären einzelne Bestandteile anders, wäre es ein anderes Kunstwerk. Objektive, universal gültige Kriterien für einen „guten“ Film gibt es nun einmal nicht. Zum Glück: Andernfalls bliebe gar kein Raum mehr für Kreativität. mehr lesen / lire plus

Im Kino: The Last Duel

Im Historienfilm „The Last Duel“ kommt auch die weibliche Perspektive zum Tragen – leider aber nicht genug, um von einem feministischen Werk sprechen zu können.

Obwohl Marguerites Perspektive mehr hergibt, geht sie im Verhältnis zu den männlichen Figuren unter. (© 20th Century Studios )

Frankreich im 14. Jahrhundert: Eine Frau namens Marguerite (Jodie Comer) erzählt ihrem Ehemann Jean (Matt Damon), dass sie während seiner Abwesenheit vergewaltigt wurde. Noch dazu von Jacques (Adam Driver), einem Freund von Jean. Ihr Mann ist außer sich: Die ganze Normandie soll von dem Verbrechen erfahren. Doch damit nicht genug: Jean fordert Jacques zum Duell heraus. Gott soll entscheiden, wer von den beiden überlebt. mehr lesen / lire plus

Dans les salles : Les intranquilles

Après « L’économie du couple », Joachim Lafosse poursuit son exploration cinématographique de la vie familiale avec « Les intranquilles », qui aborde les problèmes liés à la bipolarité. Un film intelligent et bien mené, avec deux interprétations en phase.

La bipolarité aide-t-elle Damien dans son art ? En tout cas, il se méfie de son traitement. (Photo : Fabrizio Maltese)

Ce serait presque une scène de vacances idyllique, avec un père et son fils sur une mer turquoise. Mais tout bascule lorsque Damien décide de rentrer à la nage, laissant Amine, âgé d’une dizaine d’années, ramener seul le bateau à bon port. mehr lesen / lire plus

Dans les salles : Io sto bene

L’Italie d’aujourd’hui et le Luxembourg d’hier, ou bien est-ce le contraire ? La coproduction italo-luxembourgeoise « Io sto bene », de Donato Rotunno, mêle avec tendresse les époques et les intrigues de façon plus ou moins réussie.

La vie devant eux : Mady et Antonio s’apprêtent à commencer une vie de couple au Luxembourg, pays d’accueil de ce dernier. (Photo : Tarantula)

La première scène est d’importance : Antonio, son cousin Vito et leur ami Giuseppe se rendent en train vers le nord de l’Europe, et c’est le contrôleur qui leur apprend que le Luxembourg et la Belgique ne sont pas un seul et même pays. mehr lesen / lire plus

Im Kino: Le sommet des dieux

Immersive 2D-Animationen und ein packender Spannungsbogen trotz antiklimaktischem Ende. Klingt paradox, geht in Patrick Imberts Film „Le sommet des dieux“ aber auf.

Für die Protagonisten von „Le sommet des dieux“ ist keine Bergwand zu steil. (© Julianne Films – Folivari – Mélusine Productions – France 3 Cinéma – AuRa Cinéma)

Der Animationsfilm „Le sommet des dieux“ von Patrick Imbert zieht einen von der ersten Szene an in seinen Bann. Dafür muss man weder am Thema Bergsteigen interessiert sein, noch sich mit den zentralen Figuren identifizieren können.

Zu Beginn lernen wir den im Nepal lebenden Fotografen Fukamachi (gesprochen von Damien Boisseau) kennen. mehr lesen / lire plus

Im Kino: Dune

Langsamer Spannungsaufbau, ästhetische Bilder und Frauenfiguren, die es in sich haben: Diese für Denis Villeneuves Filme mittlerweile typischen Elemente zeichnen auch den ersten Teil seiner „Dune“-Verfilmung aus.

Mindestens genau so wichtig für die Handlung wie Paul, ist seine Mutter Jessica. (© 2021 Warner Bros. )

Die Trailer von Denis Villeneuves „Dune“ führen in zweierlei Hinsicht in die Irre: Der 155-minütige Streifen ist weder eine Aneinanderreihung von Kampfszenen, noch sind es ausschließlich Männer, die die Handlung vorantreiben. Auch die Information, dass es sich hierbei nur um den ersten Teil von „Dune“ handelt, ist in den Trailern auffallend abwesend.

Die Handlung von „Dune“, dessen Kinostart pandemiebedingt mehrfach verschoben werden musste, beruht auf dem gleichnamigen Roman von Frank Herbert aus dem Jahr 1965. mehr lesen / lire plus

Im Kino: Streams

Der tunesische Regisseur Mehdi Hmili entführt in „Streams“ nach Tunis, wo in seiner Erzählung rohe Gewalt gegen queere Prostituierte und Frauen herrscht. Ein Film über bedingungslose Mutterliebe zwischen Blutbädern.

In „Streams“, einer tunesischen, französischen und luxemburgischen Koproduktion von Mehdi Hmili, erfahren Amel (links) und ihr Sohn Moumen (rechts) sexualisierte Gewalt. (Copyright: Streams Film)

Eine Mutter schrubbt ihrem Sohn in der Dusche den Rücken, seine Haut ist makellos. Der Sohn heißt Moumen und an seinem Rücken lässt sich die Geschichte ablesen, die der Regisseur Mehdi Hmili in „Streams“ erzählen möchte. Am Ende des Films ist seine Haut mit Hämatomen und Blutkrusten übersät, die liebevolle Geste der Mutter Amel nur noch eine ferne Erinnerung. mehr lesen / lire plus

Dans les salles : Metri Shesh Va Nim

Le jeune réalisateur iranien Saeed Roustayi frappe un grand coup avec son dernier film, un polar efficace qui révèle un aspect méconnu de la société iranienne.

Les rafles sur les lieux de shoot permettent de faire du chiffre, mais qui organise le trafic ? (Photos : Wild Bunch)

Il n’y a pas à dire, ça commence très fort. Une descente de police pour coincer un trafiquant débouche sur une course-poursuite effrénée, dont l’issue tragique est proprement glaçante. C’est parti pour plus de deux heures d’immersion dans le quotidien des policiers de la brigade des stupéfiants. On entre dans le film déjà essoufflé, et la promesse de continuer sur cette lancée est tenue. mehr lesen / lire plus

Im Kino: Supernova

Nach „The Father” kommt mit „Supernova” innerhalb kurzer Zeit bereits der zweite Film in die Kinos, der sich mit dem Thema Demenz befasst. Vor allem dank seines hervorragenden Schauspielerduos Colin Firth und Stanley Tucci gelingt Regisseur Harry Macqueen ein intimes und überaus berührendes Werk.

Neben Stanley Tucci und Colin Firth ist der dritte Hauptdarsteller in „Supernova” die englische Landschaft, die Kameramann Dick Pope meisterhaft in Szene setzt. (Foto: bbc.co.uk)

„We’re not going back”, sagt Sam (Colin Firth) zu seinem Partner Tusker (Stanley Tucci). Sie stehen am Anfang einer Reise: Ihr in die Jahre gekommener Camper mit Europa-Sticker an der Stoßstange und zotteligem Hund im Körbchen, zuckelt über die pittoresken Landstraßen des englischen Lake District. mehr lesen / lire plus

Dans les salles : Playlist

Le premier long métrage de l’autrice de BD Nine Antico, « Playlist », est une comédie où se mêlent le noir et blanc façon nouvelle vague et la critique d’un milieu éditorial dans son petit bocal. Sara Forestier y fait des merveilles.

Sophie cherche l’amour… et un job de dessinatrice de BD. (Photo : Atelier de production)

Elle galère, Sophie. Certes, elle a un boulot : serveuse dans un restaurant. Mais ce qu’elle veut vraiment, c’est dessiner. Alors, quand se présente l’occasion de décrocher un poste de secrétaire et attachée de presse dans une maison d’édition de BD – pardon, de roman graphique, le patron insiste sur ce point –, elle n’hésite pas une seconde, pensant que ce sera le tremplin vers la publication de ses histoires. mehr lesen / lire plus

Dans les salles : Onoda

« Onoda » raconte une histoire que le monde entier se devait de connaître : celle d’un soldat japonais prêt au combat qui passa trente ans sur une île des Philippines, croyant que la Seconde Guerre mondiale n’était toujours pas terminée.

Un film basé sur des faits historiques : Hiroo Onoda a combattu pendant trente ans après la capitulation de son pays. (Photo : Le Pacte)

Parler du dernier film d’Arthur Harari équivaut tout simplement à narrer l’histoire invraisemblable d’Hiroo Onoda. Ce ne furent pas mille et une nuits, mais dix mille que cet homme passa sur l’île philippine de Lubang ; ce qui représente pas moins de trente années. mehr lesen / lire plus