Konferenz: Prostitution gestern und heute

Am morgigen Dienstag wird um 18.30 Uhr im Centre Culturel Altrimenti über die (feministische) Debatte rund um das Thema Prostitution diskutiert.

© Cid

Im Februar diesen Jahres wurde in Luxemburg ein neues Prostitutionsgesetz verabschiedet. Da dieses weder eine völlige Legalisierung wie in Deutschland, noch ein Verbot wie in Schweden vorsieht, wird es gerne als das „luxemburgische Modell“ bezeichnet: Zuhälterei ist illegal, Freier werden jedoch nur in bestimmten Fällen bestraft.

Mit dieser Kompromisslösung wurde versucht, möglichst viele zufriedenzustellen. Selbst in feministischen Kreisen ist man sich uneins, welches Modell prostituierende Frauen besser schützt. Die einen sind der Ansicht, dass nicht nur die Zuhälter, sondern auch die Freier konsequent bestraft werden sollten. Andere fordern, Prostitution als gewöhnliche Lohnarbeit anzuerkennen.

Diese Debatte wird am morgigen Dienstag, dem 3. Juli auf einer von Conseil national des femmes du Luxembourg (CNFL) und Cid Fraen an Gender organisierten Konferenz im Centre Culturel Altrimenti aufgegriffen. Vortragende ist die Politikwissenschaftlerin und Geschlechtsforscherin Heike Mauer. Aus ihrer langjährigen Forschungsarbeit an der Uni Luxemburg entstand das Buch „Intersektionalität und Gouvernementalität. Die Regierung von Prostitution in Luxemburg“.

In ihrem Vortrag „Prostitution gestern und heute“ gibt Mauer einen Überblick über die Probleme, die in den letzten Jahrzehnten in Luxemburg mit der Prostitution verbunden waren. Die anschließende Diskussion wird von der Direktionsbeauftragten des CNFL, Anik Raskin moderiert.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Lesen Sie hier das Woxx-Interview mit Heike Mauer.


Cet article vous a plu ?
Nous offrons gratuitement nos articles avec leur regard résolument écologique, féministe et progressif sur le monde. Sans pub ni offre premium ou paywall. Nous avons en effet la conviction que l’accès à l’information doit rester libre. Afin de pouvoir garantir qu’à l’avenir nos articles seront accessibles à quiconque s’y intéresse, nous avons besoin de votre soutien – à travers un abonnement ou un don : woxx.lu/support.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Wir stellen unsere Artikel mit unserem einzigartigen, ökologischen, feministischen, gesellschaftskritischen und linkem Blick auf die Welt allen kostenlos zur Verfügung – ohne Werbung, ohne „Plus“-, „Premium“-Angebot oder eine Paywall. Denn wir sind der Meinung, dass der Zugang zu Informationen frei sein sollte. Um das auch in Zukunft gewährleisten zu können, benötigen wir Ihre Unterstützung; mit einem Abonnement oder einer Spende: woxx.lu/support.
Tagged , , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.